Externe SSD für MacBook Air, USB 3 oder Thunderbolt 2

10. Mär 2018 18:47 Uhr - MacManiac

Hallo allerseits, ich habe das Basis MBA bestellt und möchte dazu eine externe SSD mit 256 GB kaufen. Lohnt sich der Aufpreis für die theoretisch 4-fach schnellere Thunderboltschnittstelle? Falls ja, wer hat der Erfahrungen im Hinblick auf empfehlenswerte Anbieter.

Ich nehme mal stark an, du nimmst die SSD des MacBook Air als Startlaufwerk?

Dann würde doch eine externe SSD (SATA) via USB 3 reichen. Da kommst du bei max. 500 MB/Sekunde raus. Mehr geht nicht (USB 3 max 5 Gbit / SATA maximal 6 Gbit).

Via Thunderbolt brauchst du eine M.2 SSD, um das Potenzial der Schnittstelle auszunutzen. Eine SATA-SSD läuft via Thunderbolt kaum schneller als per USB 3. Vorteil Thunderbolt: TRIM geht.

Ist halt auch die Frage, was du auf die externe SSD auslagern willst. Wenn du beständig hohe Schreibraten brauchst, über mehrere Jahre hinweg, ist Thunderbolt mit TRIM Support eine gute Wahl. Aber halt auch 3x so teuer, wenns langt.

Ne 500er SSD von Samsung für 130 €, ein Gehäuse von Inateck für 12 € und gut ist. Wichtig: USB 3 Gehäuse sollte UASP Support haben (optimiert für SSD).

Danke für die klare Empfehlung. Ja, die SSD des MBA ist das primäre Startlaufwerk. Die externe muss aber auch startfähig sein. Ich schaue mal, was das Budget noch hergibt. USB hat mich in der Vergangenheit nicht immer überzeugt.

Es kann jedoch Probleme geben:

1) USB 3 stört gerne mal das WLAN Signal. Umstöpseln kann helfen, oder besser abgeschirmtes Kabel.

2) Wackeliger Stecker, kommt aufs Kabel an. Das Problem hat man aber bei Thunderbolt zum Teil auch.

Was haste fürs Basis MBA bezahlt, wenn ich fragen darf? Im Handel gibts die Teile ja inzwischen für unter 900 €.

Das MBA hat im ibäh Shop von Gravis 859€ gekostet. Aktion läuft noch. Günstiger hab ich das die letzten Wochen nicht gesehen (neu, seriöse Quelle). 

Sowas meinte ich, derartige Aktionen gibt es immer wieder. Bin nämlich selbst am überlegen, ob ich das MBA-Basismodell für den schmalen Preis ebenfalls kaufen soll. Mein altes MBP tut es zwar noch, aber hat nur 4 MB und irgendwann ist halt Ende bezüglich Akku und neue macOS-Versionen.

Ne Alternative für dich: Du kannst den internen Speicherplatz des MBA per SD-Karte erweitern. Eine 128er Karte kriegst du für 40 € hinterhergeworfen. Hat den Nachteil, dass nur max. 100 MB/Sekunde gehen. Vorteil: Die Karte verschwindet fast vollständig im MBA und du musst unterwegs kein externes Gehäuse mitschleppen.

Ne Alternative für dich: Du kannst den internen Speicherplatz des MBA per SD-Karte erweitern. Eine 128er Karte kriegst du für 40 € hinterhergeworfen. Hat den Nachteil, dass nur max. 100 MB/Sekunde gehen. 

Das wäre für „externe Daten“ die man nicht ständig benötigt, erträglich. Aber ist der Kartenslot auch bootfähig?

Das MBA soll mein MBP 3.1 ersetzen, in meinen Augen das letzte echte Pro. Mattes Display, alle Standardschnittstellen von damals, ExpressCardSlot ... austauschbarer Akku  Wechselakku. Läuft dank SSD Upgrade unter El Capitan noch erträglich.

Hmm ich bin mir ziemlich sicher, dass es geht. Ausprobiert hab ich es aber nicht. Vielleicht kann ein anderer User etwas dazu sagen?

Akku kannst du auch beim MacBook Air tauschen (Anleitung bei iFixit), es ist nur ein wenig schwieriger. :-)

Ab 2018 soll Thunderbolt lizenzfrei werden, hiess es. 
Ist das schon passiert?
Wenn ja, könnten die Preise für TB-Geräte/Gehäuse demnächst fallen. Dann wirds interessant.

Für private Nutzer gibt es keine vernünftigen Thunderbolt-SSDs. Wie oben beschrieben, sollte Thunderbolt mit m.2-SSDs kombiniert werden, um die Vorteile der Schnittstelle voll nutzen zu können. Diese Kombination bietet aber niemand an. Allenfalls exotische RAID-Gehäuse könnte man kaufen. Die benötigen aber ein externes Netzteil und sind deshalb nicht mobil nutzbar. Vom Preis gar nicht erst zu reden. 

http://www.macgadget.de/News/2017/12/06/Netstor-Thunderbolt-3-Gehaeuse-fuer-zwei-M2-SSD-Laufwerke-Update

Deshalb wird es wohl eine SATA-SSD im USB 3.0 Gehäuse, auch wenn TRIM dann nicht funktioniert.

So habe ich für mein MBP 3.1 unter Snow Leo gemacht. TRIM über USB funktioniert aber leider nicht. U.a. deshalb die Überlegung, Thunderbolt zu verwenden. Neuere SSD haben aber Controller, die eine ähnliche Funktion wie TRIM ausüben. Ich hoffe, dass das was taugt. Die andere Option wäre eine SSHD zu verwenden, aber die frisst mir zuviel Strom.

Die SSDs des österreichischen Produzenten Angelbird haben den TRIM-Befehl hardwaremäßig installiert und können daher für USB mit TRIM verwendet werden. Preise und Größen findest Du sowohl bei Amazon, als auch per Suchmaschine bei anderen Anbietern.

Danke für den Hinweis, noch nie zuvor davon gehört. Die Preise sind heftig. Ich habe inzwischen eine 500GB von Crucial gekauft. Die muss es tun. Ist ja nicht im Dauerbetrieb, sondern dient als Musik/Bilderspeicher und Backup.

Es stimmt übrigens nicht, dass Angelbird die einzige Festplatte ist, die den Mac TRIM Befehl unter El Capitan nativ unterstützen. Meine alte Samsung EVO840 wird auch unterstützt, ohne dass ich Treiber geladen hätte.

Samsung SSD 840 EVO 250GB:

  Kapazität:    250,06 GB (250.059.350.016 Byte)
  Modell:    Samsung SSD 840 EVO 250GB               
  ...
  Medienart:    Solid State
  TRIM-Unterstützung:    Ja
  Partitionstabellentyp:    GPT (GUID-Partitionstabelle)
  S.M.A.R.T.-Status:    Überprüft
  ...