Festplatte formatieren - wie "defekte Blöcke" umgehen?

13. Jan 2018 21:56 Uhr - schmidth

Moin Gemeinde,

Ich habe eine externe USB-Festplatte, die bei einem Check (Oberflächen-Überprüfung) mit TechTool Pro 9 physisch defekte Blöcke auf der Platte gefunden hat. Die Platte ist Mac-Formatiert (MacOS extended Journaled).

Ich habe nun alle relevanten Daten gesichert und die Platte neu formatiert, da ich meinte, bei einer Neuformatierung würden die defekten Blöcke für eine Dateispeicherung einfach ausgelassen. Jedoch wurden die defekten Blöcke nach Neuformatierung und erneuter Überprüfung mit TechTool 9 erneut gefunden.

Das Festplatten-Dienstprogramm hat bei einem Durchlauf von "Erster Hilfe" keine Fehler festgestellt ?!

Die Platte arbeitet ansonsten einwandfrei.

Gibt es ein Programm, das bei Neuformatierung die defekten Blöcke nicht mehr adressiert und somit nicht mehr ansprechbar macht?

Wie entstehen überhaupt "defekte Blöcke" (bei meiner 2TB-Platte immerhin 337 Stück laut TechTool Pro), und haben diese Konsequenzen für die weitere Verwendbarkeit der Platte?

Bin für Tips dankbar! Ich arbeite mit einem iMac (27 Zoll, von Mitte 2010) unter MacOs Sierra 10.12.6

Gruß, Horst

arbeitet TechTool auf physikalischer Ebene, während das Festplattenprogramm mehr auf logischer Ebene agiert.

Du hast Recht damit, dass bei einer Formatierung die defekten Blöcke ausgeblendet werden, d.h. aus den entsprechenden Verzeichnissen gelöscht werden. Damit ist die FP weiterhin brauchbar.

Da aber keine physikalische Korrektur stattgefunden hat (wie auch) wird TechTool bis in alle Ewigkeit diese Blöcke reklamieren. Einfach ignorieren, solange Erste-Hilfe das OK gibt.

Bei einer Festplatte, würde ich diese entsorgen, wenn sie defekte Blöcke hat. Oder nur für Zweit-Backups, etc. verwenden.

Bei SSDs entstehen defekte Blöcke durch Abnutzung. SSDs können nur einige 100 bis 1000 mal beschrieben werden. Hier werden defekte Blöcke automatisch durch Reserveblöcke ersetzt.

Bei Festplatten könnte die Magnetschicht beschäditgt worden sein., was früher oder später zum totalen Ausfall der Platte führen könnte.

Kann mich @dave da nur anschließen. Festplatten kosten heute kein großes Geld mehr. Horst: Kauf dir lieber Ersatz und sei damit auf der sicheren Seite. Wer weiß, was deine Festplatte für einen Defekt hat. Es kann gutgehen, muss aber nicht.