Früherer Google-Manager empfiehlt iPhone zum Fotografieren

Zitat:
The end of the DSLR for most people has already arrived. I left my professional camera at home and took these shots at dinner with my iPhone 7 using computational photography (portrait mode as Apple calls it). Hard not to call these results (in a restaurant, taken on a mobile phone with no flash) stunning. Great job Apple.

[...]

Bottom line: If you truly care about great photography, you own an iPhone. If you don’t mind being a few years behind, buy an Android.

Das ist mal eine klare Ansage!

Die iPhone-Kamera ist wirklich super, da gibt es praktisch nichts auszusetzen.

Quelle: http://www.loopinsight.com/2017/07/31/ex-google-senior-vp-vic-gundotra-if-you-truly-care-about-great-photography-you-own-an-iphone/

Wattn Quatsch

Sorry, sowohl die Aussage des Ex-Managers von Google als auch die von Hannes. Der Manager arbeitet wahrscheinlich zwischenzeitlich für einen Zulieferer von Apple.

Fast alle Ritsch-Ratsch-Klicks mit einem brauchbaren Objektiv liefern qualitativ bessere Aufnahmen als JEDES momentan verfügbare Smartphone, hat was mit Physik zu tun, da der Minituarisierung im optischen Bereich Grenzen gesetzt sind. Von DSLRs mal ganz zu schweigen...

Fotografie besteht übrigens generell nicht aus dem kleinsten gemeinsamen Nenner: niedrige Ansprüche, ständige Verfügbarkeit über das Smartphone, weil die eigentliche Kamera in der Regel ja nicht dabei ist, einfachste Bedienung ohne Hirn und Verstand, da man sich auf die Software verlässt.

ABER: die Technik hat natürlich auch bei den Smartphones brauchbare Fortschritte erzielt, wem das genügt, ok! Daraus einen Abgesang auf hochwertige Kameras und Objektive zu machen fällt unter die Rubrik Fake News.

Und nein: ich arbeite nicht als Lobbyist für die Gegenseite, aber solche Posts sollten denke ich zumindest kommentiert werden.

Um was geht es hier?

Richtig, um Schnappschüsse. Dafür ist die iPhone-Kamera nach mehreren Jahren des Fortschritts inzwischen wirklich sehr gut geeignet. Wer etwas Gegenteiliges behauptet, hat wohl die Entwicklung gänzlich verpasst.

Wo ich einen Abgesang auf Profi-DSLRs mache, kann ich nicht erkennen, insofern ist deine Aussage völliger Quatsch! Ein iPhone kann und wird keine DSLR ersetzen. Aber es besteht keinerlei Notwendigkeit, neben einem modernen iPhone noch eine separate Kamera mitzuschleppen, wenn es nur um Schnappschüsse geht.

Cool down...

... das soll ja hier nicht eskalieren, da gibt es viel wichtigere Dinge, die weltweit auf die Reihe gebracht und deeskaliert werden müssten.

Dennoch erlaube ich mir, auf den ersten und letzten Satz Deines Zitats hinzuweisen. Dort wird a) behauptet, dass für die MEISTEN Menschen das Ende der DSLR gekommen sei, von Profi nicht die Rede. Von Schnappschüssen lese ich da auch nichts, außer, ich rufe die beiden Bilder auf seinem FB-Account auf, die sehr bescheiden sind. Und b): dass das iPhone den Androids diesbezüglich um Jahre voraus sei.

In meinem Bekanntenkreis gibt es iPhone- und Galaxy-User, ich selbst habe auch ein iPhone, sonst wäre ich hier sicher nicht unterwegs. Auf einem iMac 4k sind die Bilder des Galaxy S8, die ich gesehen habe, dem iPhone 7 mindestens ebenbürtig, eher überlegen... da habe ich glaube ich nichts verpasst.

Und genau diese beiden Aussagen und der unreflektierte Post von Dir hat mich zu einer Antwort geradezu gedrängt. Da ging es auch nicht um eine bewusste Kränkung, sondern lediglich um eine zweite Sichtweise. Zudem habe ich geschrieben, dass es entsprechende Qualitäts-Fortschritte gegeben hat, die für viele sicherlich ausreichend sind, wenn sie keine weiterreichenden fotografischen Ambitionen haben.

Also, alles gut, live long and prosper.