Hintergründe Apple/Shazam

15. Dez 2017 12:38 Uhr - TheDoc

Sehr lesenswert, finde ich!

Shazam boasts more than 120 million active users, who use the app 20 million times each day, according to the company's own website. Its users are loyal, too.

 

But Shazam has been granted over 200 patents around its audio recognition and other technology.

https://www.cnbc.com/2017/12/11/why-did-apple-buy-shazam.html

Macht viel Sinn für Apple, die Übernahme. Gerade die Patente von Shazam, die auch KI und Maschinenlernen abdecken, dürften die Apple-Produkte weiter voranbringen. Und Geld spart Apple auch noch ein, da keine Gebühren mehr an Shazam abgedrückt werden müssen. Strategische kluge Entscheidung!

Denke auch, dass es ein guter Schachzug von Apple ist.

In iOS 12 und macOS 10.14 ist Shazam dann wahrscheinlich eingebaut und noch besser integriert. :-)

Toller Schachzug, kann man dann wieder beim Qualitätsmanagement einsparen... kluge Entscheidung?  Nö, leider nicht... oder reden wir hier nur von der Consumersparte? OK: dann kauft euch doch jedes Jahr ein neues iPhone, viel länger als 3 Jahre hält es eh nicht... und Apple kann demnächst die marode USA übernehmen, ein drolliger kleiner Androide (Ketzerei!!!) wird mit der KI von Steve nächster Präsident... bei aktueller Betrachtung sogar die bessere Lösung als orangefarbene Aliens oder Dachpappen.

Ich bin kein Prophet, möchte hier dennoch nicht das Geflenne lesen, wenn Apple vielleicht in nicht all zu ferner Zukunft einmal mehr über sich selbst stolpert und dann (endlich) von einem Konsortium von Dell, Samsung, Huawei, den Emiraten und China übernommen wird, BlackStone habe ich natürlich noch vergessen...

Bei Shazam haben sie vielleicht den richtigen Zeitpunkt verpasst, oder die haben sich geziert, ansonsten kauft Apple doch seit geraumer Zeit nur noch für Peanuts aufstrebende Unternehmen, die ihr eigentliches Problem kaschieren sollen: keine eigene Vision mehr...

Möge der Shitstorm über mich hereinbrechen...

Apple kauft ja schon seit den 90ern Firmen mit Software, die gut auf ihren Rechnern läuft, einfach auf, anstatt sich über Patente zu streiten, soweit mache ich mir jetzt keine weiteren Gedanken. Obwohl der Verdacht nahe liegt, dass in zwei Jahren das neue, hochprofessionelle APSF immer noch stottert, aber die letzten an Macs arbeitenden Profis von ihrem Rechner ein "LaPaloma" vorgbrabbelt kommen, wenn sie pfeifend ihre Arbeit erledigen - Hauptsache in Apples Betriebsystemen ist KI verbaut...

Schon iTunes war ja keine Eigenentwicklung, sondern ein schlauer Einkauf - meines Wissens mit freundlicher Androhung wenig erfreulicher Kosequenzen für den Fall, dass die Inhaber nicht verkaufen wollen. Ich bekomme bei der Verschmelzung marktbeherrschender Firmen immer etwas Bauchweh. Meistens wird dann Wettbewerb eliminiert und man muss sich mit dem verbleibenden Zeugs rumärgern.

am Besten gleich Microsoft und Google mit einem Aufwasch schlucken, der Regierungssitz der USA wird dann ins Steve Theater verlegt... und endlich herrscht Frieden auf dieser Welt, die dann noch etwas unrunder aussehen wird... aber welcher Teil des Planeten wird angebissen und wo kommt das (Feigen-)Blatt hin? Spielen dann auch noch die Gezeiten mit, oder trudelt der Mond aus seiner Umlaufbahn?

Vielleicht war es letztlich auch nur eine strategische Entscheidung, damit Shazam und die vielen Patente nicht in die Hände eines Konkurrenten fallen.

Die müssen/dürfen jetzt ihre eigene App zu diesem Zweck entwickeln.

Apple sollte mal eine Firma aufkaufen, die sich auf das Finden und Beheben von Softwarebugs spezialisiert hat! Das wäre doch mal eine Maßnahme. ;-)