macOS High Sierra: Booten beschleunigen?

20. Okt 2017 06:10 Uhr - bobby

die Boot-Zeiten von High Sierra sind ja jenseits von gut und böse, da sind sogar unsere Freunde aus Redmond schneller.
Gibt es irgend welche Tipps???

Treiber von Hardware, die es nicht mehr gibt? Wurde das System gepflegt, oder einfach immer Software installiert und später wieder (falsch) gelöscht. Da sammelt sich mit der Zeit auch jede Menge Mist an. Und wurde das System auf die Hardware migriert oder sauber installiert?

Das sind Dinge, die nur du beantworten kannst. Wenn dein System über die Zeit zugemüllt wurde, dann wäre das der Zeitpunkt für einen Clean Install.

M@rtin

?
mein mac mini von 2011 ist mit HighSierra schneller als vorher. Zwar dauert der Bootvorgang recht lang, das stimmt. Aber es ist auch die originale HDD drin. Im Betrieb dann ist er schnell, da hab ich mit 16GB RAM rein gepackt, was geht.
Und da ich den Rechner nur neu starte wegen Updates, die es benötigen, ist er eigentlich ständig im Standby, wenn ich ihn nicht brauche, und dann in 3 Sekunden betriebsbereit

Ich würde mal einen neuen Benutzer anlegen und schauen, ob es damit evtl. schneller geht. Dann diesem Benutzer die gleichen Rechte geben und Daten vom langsamen zum neuen Benutzer übergeben. Wenn alles läuft, den alten Benutzer zum Schluß löschen.
Sicherheitshalber natürlich immer Backups anlegen

die Sicherheitsarchitekur geändert und Prozeduren in die User-Anmeldung verlagert - allerdings hat sich dabei das Hochfahren ab Passworteingabe auf User-Niveau überproportional verlängert - wir werden auf Beschleunigung bei höheren Versionen hoffen müssen.
Die Verlangsamung ist bei uns bei neueren schnellen, wie auch älteren enger dimensionierten Systemen GLEICHERMASSEN zu beobachten. Also nichts Besonderes, das sich durch Cache-Neuaufbau beheben ließe ;-)
-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Ich lass ihn an, und reboote nur gelegentlich, einmal im Monat und auch nur um Caches und so aufzuräumen und die automatischen Checks zu machen. Je nachdem, dauert es dann unterschiedlich lange, manchmal rasch manchmal etwas länger. Aber ein allgemeiner Leistungsmesser ist die Bootzeit heutzutage ganz sicher nicht mehr, dazu ist sie zu individuell.

Richtig. Ein 27-Imac mit ordentlicher Peripherie ist eine kleine Zusatzheizung.
Aus sicherheitstechnischer Sicht sollte jeder Rechner heruntergefahren werden, wenn man/frau den Arbeitsplatz verläßt.

Also der Stromverbrauch steigt, wenn man ihn nur 1 Mal pro Tag hochfährt im Vgl. zum Dauerbetrieb - habe ich gemessen.
Der Bootvorgang braucht viel Energie. Nachts werden nicht nur die Chrons abgearbeitet, sondern auch die Gatekeeperupdates, etc. aufgespielt. Das Sicherheitsrisiko ist geringer, nicht höher. Wenn die Lücken veröffentlicht werden, liegt meistens bereits ein Update vor. Gefährdet ist der Nutzer vor allem, wenn er es nicht zügig aufspielt. Am besten automatisch in der Nacht, ist meine Strategie.

Das gilt für Zuhause, oder läßt Du auf der Arbeit Deine Rechner durchlaufen? Mißbrauch durch Arbeitskollegen oder Reinigungspersonal und Nachtwächter!?! Du siehst ich stamme aus einem Großraumbüro.

Ja, ich rede von meinem Büro zu Hause, das ich selbst kontrollieren kann. In der Firma ist das Vorgehen vorgegeben und würde ich auch ausschalten.