Apple kündigt Logic Studio an

Der seit langem erwartete Nachfolger von Logic Pro 7 ist da. Apple kündigte heute mit Logic Studio ein Komplettpaket für die Musikproduktion an. Logic Studio enthält die Programme Logic Pro 8, MainStage und Soundtrack Pro 2, eine Sammlung von 40 Instrumenten- und 80 Effekt-Plugins, 18.000 Apple Loops sowie diverse Utilities. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 479 Euro, das Upgrade von Logic Pro 7 schlägt mit 199 Euro zu Buche.

Den Kern von Logic Studio bildet Logic Pro 8 zum Komponieren, Mixen und Produzieren von Musik. Apple verspricht für Logic Pro 8 eine komplett renovierte Logic StudioBenutzeroberfläche "mit einem intuitiven Ein-Fenster-Interface für sofortigen Zugriff auf die leistungsstarken Musikkreations- und Produktionsfunktionen, darunter 'snap-to-transient' Auswahl sowie samplegenaues Editieren direkt im Arrangierfenster." Neue Audioproduktionswerkzeuge wie "Quick Swipe Comping" und die dynamische Erstellung von Kanalzügen sollen das Erledigen alltäglicher Aufgaben beschleunigen. Logic Pro 8 bietet zudem die Möglichkeit zur durchgehenden Surround-Produktion durch Surround Panning-Regler, Mehrkanal-Spuren und -Busse und die Unterstützung realer Surround-Software-Instrumente und -Effekte.

MainStage ist eine neue Apple-Anwendung für Live-Auftritte. "Bildschirmbedienelemente koppeln die Software-Plug-Ins mit den Hardware-Drehreglern, -Fadern und -Knöpfen, so dass Musiker einen Liveauftritt auch weiterhin mit ihrer gewohnten Lieblingsausrüstung bestreiten können. Eine leicht lesbare, interaktive Anzeige, die speziell dafür entworfen wurde auch über größere Distanzen bei schummerigen Licht erkennbar zu sein, zeigt exakt die Informationen an, die man auf der Bühne benötigt", so Apple. MainStage soll einen verlässlichen, konsistenten Klang liefern, zahlreiche Vorlagen sollen das Set-up erleichtern.

Zum weiteren Lieferumfang von Logic Studio gehören Soundtrack Pro 2, 40 Instrumenten- und 80 Effekt-Plugins, 18.000 Apple Loops, 1300 EXS-Instrumente, 5000 Soundeffekte sowie die Tools WaveBurner (Mastering von CDs), Compressor 3 (für das Kodieren im Surround-Format), ein AppleLoops-Programm (zum Konvertieren von Audiodateien in das Apple Loops-Format) und das Impulse Response Utility (zum Erfassung der Akustik in einer Auftrittsumgebung).

Logic Studio ist laut Apple ab sofort verfügbar und setzt mindestens einen mit 1,25 GHz getakteten G4-Prozessor (G5- oder Intel-Chip empfohlen), 1024 MB RAM (2048 GB oder mehr empfohlen), Mac OS X 10.4.9 und QuickTime 7.2 voraus. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 479 Euro, das Upgrade von Logic Pro 7 kostet 199 Euro. Wer Logic Pro 7 am oder nach dem 01. August erworben hat, erhält Logic Studio kostenlos (gegen Versand- und Bearbeitungsgebühr).