Vodafone-Angriff: T-Mobile wehrt sich

20. Nov 2007 14:00 Uhr - sw

Zwischen Vodafone und T-Mobile kommt es zum Showdown vor Gericht. Wie bekannt, erwirkte Vodafone gestern eine einstweilige Verfügung gegen die Telekom-Tochter. Man wolle das exklusive Vertriebsmodell für das iPhone, das in Deutschland in der Branche bisher einmalig sei, auf den juristischen Prüfstand stellen, hieß es von Seiten Vodafones. Heute nun erklärte T-Mobile, Widerspruch gegen diese Verfügung einzulegen, um die Rechtsgrundlagen gerichtlich klären zu lassen. Der Verkauf des iPhone gehe uneingeschränkt weiter.

"Bis zur endgültigen Klärung der Rechtslage wird sich T-Mobile Deutschland an die Auflagen der richterlichen Verfügung halten. Aufgrund des Vorgehens des Mitbewerbers Vodafone, der im Rennen um den Vertrieb des Apple iPhone in Deutschland gegen T-Mobile unterlag, behält sich T-Mobile die Prüfung von Schadensersatzforderungen in maximaler Höhe vor", teilte das Unternehmen per Presseerklärung mit.

Kommentare

Ist ja schon sehr doppelzüngig von Vodafone, denn die waren es doch, die Simlock in Handys in Deutschland eingeführt haben. Und auf einmal sollte es nicht mehr toll sein ?

Da kann man doch nur sagen: "Was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an. Ich will immer nur Reibach machen. Die Kunden sind da nur die nützlichen Idioten."