Intel: "Penryn"-Mobilprozessoren sind da

Intel hat auf der Fachmesse CES in Las Vegas den Startschuss für die nächste Generation der Core 2 Duo-Mobilprozessoren gegeben. Herzstück ist der neue "Penryn"-Kern, der im 45-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Insgesamt 16 neue "Penryn"-basierte CPUs liefert Intel ab sofort aus, darunter mehrere Modelle für Notebooks, die heiße Kandidaten für künftige Apple-Produkte (MacBook Pro, iMac...) sind.

Core 2 Duo"Durch den neuen 45 nm-Fertigungsprozess und der daraus resultierenden Verdopplung der Transistorendichte sind die Prozessoren noch schneller und leistungsfähiger als ihre Vorgänger. Gleichzeitig beeindrucken sie durch einen niedrigeren Energieverbrauch und ermöglichen dadurch längere Akkulaufzeiten, arbeiten umweltschonend und ermöglichen noch kleinere und schlankere Computer Designs", so Intel. Die Vorgängergeneration ("Merom"), die in aktuellen iMacs und MacBooks zu finden ist, wird mit 65-Nanometer-Technik hergestellt.

Mehr Leistung versprechen neben zusätzlichem L2-Cache (sechs statt vier MB) die neue Befehlssatzerweiterung SSE4 sowie interne Optimierungen. Die neuen Core 2 Duo-Prozessoren sind für die "Santa Rosa"-Mobilplattform (64 Bit, 800 MHz-Systembus) ausgelegt und in Taktraten von bis zu 2,8 GHz erhältlich. Die neue Technik "Deep Power Down" soll den Stromverbrauch des Prozessors drastisch senken, wenn keine Daten oder Befehle verarbeitet werden, was der Akkulaufzeit zugute kommt.

Der weltgrößte Halbleiterhersteller präsentierte außerdem diverse "Penryn"-Chips für Desktops, die bei Apple jedoch traditionell nicht zum Einsatz kommen. Sowohl in Mac mini und MacBook als auch in iMac und MacBook Pro kamen bislang ausschließlich die Strom sparenden Mobilvarianten zum Einsatz. In Mac Pro und Xserve werkeln Xeon-Chips. Experten gehen davon aus, dass Apple die iMac- und MacBook-Produktreihen in den kommenden Wochen bzw. Monaten mit "Penryn" ausstatten wird.