O2 wertet iPhone-Tarife auf

29. Jan 2008 18:00 Uhr - sw

Mit attraktiveren Tarifen will der Mobilnetzbetreiber O2 den iPhone-Absatz in Großbritannien ankurbeln. Im günstigsten Tarif (35 Pfund/Monat) sind nun 600 statt 200 Inklusivminuten und 500 statt 200 Frei-SMS enthalten. Für monatlich 45 Pfund gibt es künftig 1200 Inklusivminuten, vormals waren es lediglich 600. Der teuerste Tarif (55 Pfund pro Monat) bietet nun 3000 anstatt 1200 Freiminuten. Die neue Tarifstruktur tritt am 01. Februar in Kraft. Bestehende Verträge werden automatisch umgestellt. Kunden, die den teuersten Tarif nutzen, haben die Wahl zwischen einer Ersparnis von zehn Pfund im Monat (weiterhin 1200 Freiminuten) oder dem Upgrade auf 3000 Freiminuten. Damit sind die iPhone-Tarife in Großbritannien nun deutlich attraktiver als das Angebot von T-Mobile in Deutschland.

Kommentare

Hoffentlich zieht die T-Schrott in Deutschland nach...
Sollte T-Mobile bei den bestehenden Tarifen ebenfalls die Inklusivminuten verdreifachen und das SMS-Volumen zumindest verdoppeln bei ansonsten gleichbleibenden Konditionen wir die Sache so langsam interessant.

Was bedeutet eigentlich das Feld "Noch kein iPhone gewählt" auf der Startseite des iPhone-Brimboriums auf t-mobile.de? Es mag ja vielleicht kleinlich sein, aber könnte das nicht ein Hinweis auf ein baldiges Speicherupgrade sein? Ein 8GB und ein 16GB Modell?! Der iPod touch macht ja vor, dass es geht...