Mac OS X 10.6 heißt "Snow Leopard"

Das nächste Release von Mac OS X nimmt immer deutlichere Konturen an. Nach übereinstimmenden Berichten von Ars Technica und Daring Fireball soll Mac OS X 10.6 den Codenamen "Snow Leopard" tragen. Beide Online-Magazine berufen sich auf Entwicklerkreise. Bedeutende funktionelle Neuerungen soll Mac OS X 10.6 nicht mitbringen, der Schwerpunkt der Entwicklung liege auf umfassenden Geschwindigkeits-, Stabilitäts- und Sicherheitsoptimierungen.

"Snow Leopard" wird nach aktueller Gerüchtelage ausschließlich auf Intel-basierten Macs lauffähig sein und voraussichtlich im Januar 2009 zur Macworld Expo in San Francisco erscheinen. Die Optimierungen seien auch dahingehend sinnvoll, um Performance und Akkulaufzeit von aktuellen und künftigen Apple-Mobilprodukten zu verbessern, so Ars Technica. Bekanntlich kommt in iPhone und iPod touch eine abgespeckte Version von Mac OS X zum Einsatz.

Sollten größere neue Features in Mac OS X 10.6 tatsächlich ausbleiben und das Betriebssystem unter dem Motto "Feinschliff und Fehlerkorrekturen" stehen, könnte dies Konsequenzen auf Apples Preispolitik haben. So ist ein vergünstigtes Upgrade von "Leopard" auf "Snow Leopard" denkbar, etwa im Bereich zwischen 30 und 50 Dollar.

Upgrades hat Apple in der Vergangenheit mit einer Ausnahme nicht angeboten, neue Betriebssystemreleases ("Panther", "Tiger", "Leopard...") kosteten immer 129 Euro. Lediglich Mac OS X 10.1 war kostenfrei, auch hier hatte sich Apple auf Performance und Feinschliff konzentriert.