Weitere Details zu Mac OS X 10.6 (Update)

Apple hat weitere Informationen zum Betriebssystem Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" bekannt gegeben, das in etwa einem Jahr ausgeliefert werden soll. Unter apple.com/macosx/snowleopard sind die wichtigsten Neuerungen aufgeführt. Wie MacGadget bereits berichtete, konzentriert sich Apple in Mac OS X 10.6 vorrangig auf Performance und Feinschliff.

So wird "Snow Leopard" umfangreiche Optimierungen für Multi-Core-Prozessoren, native Exchange-Anbindung für Mail, Adressbuch und iCal, Unterstützung für bis zu 16 TB Arbeitsspeicher, das für moderne Audio- und Videoformate optimierte QuickTime X und eine neue Safari-Version mit beschleunigtem JavaScript-Interpreter bieten. Ebenfalls an Bord ist die Technologie OpenCL, mit der die Leistung von Grafikprozessoren genutzt werden kann, um herkömmliche Rechenaufgaben zu beschleunigen.

Mac OS X 10.6

Auch Mac OS X Server 10.6 hält einige Neuerungen parat, darunter volle Implementierung des ZFS-Dateisystems, iCal Server 2.0, Podcast Producer 2.0, ein drastisch beschleunigter Mail-Server und ein auf dem CardDAV-Standard basierter Adressbuch-Server. Und natürlich enthält die Server-Variante alle Verbesserungen von Mac OS X 10.6.

Nach wie vor unklar ist, ob "Snow Leopard" nur auf Intel-Macs oder auch noch auf PowerPC-Systemen laufen wird.

Eine erste Vorabversion von Mac OS X 10.6 hat Apple an alle Entwickler auf der WWDC verteilt.

Nachtrag (15:00 Uhr): Erste Screenshots sind hier zu finden. In Mac OS X 10.6 sollen alle Kernelerweiterungen und Anwendungen auf 64-Bit umgestellt werden, auf Carbon wird verzichtet, meldet heise online:

"Das iPhone stand beim neuen QuickTime X Pate. Um die Videowiedergabe auf dem iPhone ressourcenschonend in den Griff zu bekommen, haben die Entwickler das bekannte QuickTime entschlackt und auf die Wiedergabe beschränkt. Das Resultat ist ein schlankes, energiesparendes QuickTime, das unter Snow Leopard Einzug in Mac OS X hält. Mit Snow Leopard will Apple auch die mitgelieferten Anwendungen und Kernel-Erweiterungen komplett auf 64 Bit umgestellt haben. Carbon, die Kompatibilitätsbibliothek für Programme mit Wurzeln in der alten Mac-OS-Welt, wird es dann nicht mehr geben."