Die Zukunft des iPod touch

05. Sep 2008 17:00 Uhr - sw

Heute vor einem Jahr, am 05. September 2007, stellte Apple mit dem iPod touch die nächste Evolutionsstufe des weltweit meistverkauften Mediaplayers vor. Der iPod touch ist weit mehr als nur ein Abspielgerät für Musik, Hörbücher, Bilder und Videos. Der integrierte WLAN-Chip öffnet dem iPod touch die Welt des Internets, passend dazu werden ein Web-Browser, ein Mail-Client sowie ein YouTube- und ein Karten-Tool mitgeliefert. Ab der Betriebssystemversion 2.0 lassen sich zudem Programme und Spiele von Drittherstellern auf den iPod touch laden. Dadurch, und wegen der vom iPhone bekannten Multi-Touch-Bedienung, avancierte der iPod touch schnell zum Bestseller. Nun steht die zweite Generation des Handhelds in den Startlöchern.

Für Dienstag, den 09. September 2008, hat Apple bekanntlich eine Pressekonferenz in San Francisco angesetzt (mehr iPod touchdazu hier), auf der das Unternehmen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine neue iPod-Produktpalette präsentieren wird.

Die Frage, welche Neuerungen der iPod touch der zweiten Generation mitbringen wird, gehört momentan zu den meistdiskutierten unter iPod-Fans. Da sich der iPod touch am iPhone orientiert, könnte im neuen iPod touch ebenfalls ein GPS-Modul Einzug halten, wodurch eine noch genauere Standortbestimmung und Routenplanung möglich würde.

Als sicher gilt unter Experten inzwischen, dass der neue iPod touch das in einigen Punkten modifizierte Gehäuse (u. a. robustere Knöpfe, frei zugänglicher Kopfhöreranschluss, Rückseite aus schwarzem Kunstoff zur Verbesserung der Signalstärke) des UMTS-iPhones erhalten wird.

Ebenso sind Preissenkungen, eine längere Akkulaufzeit und ein zusätzliches Modell mit 64 GB Speicherkapazität im Gespräch. Der neue iPod touch dürfte vermutlich vorinstalliert mit der Softwareversion 2.1 kommen, die Apple für diesen Monat angekündigt hat.

Wie auch immer die Neuerungen des iPod touch der zweiten Generation aussehen werden - MacGadget wird am kommenden Dienstag ausführlich darüber berichten.

Kommentare