Neue MacBooks: Erste Benchmarks

Primate Labs hat die neuen Apple-Laptops einem ersten Leistungstest unterzogen. Zum Einsatz kam die Benchmarksoftware Geekbench 2. Verglichen wurden je zwei Modelle der alten und neuen MacBook- und MacBook Pro-Serie. Besonders das MacBook profitiert vom schnelleren Frontside-Bus und höher getaktetem Arbeitsspeicher. So erzielt das Alu-MacBook 2,4 GHz einen Gesamtwert von 3139 Punkten, der Vorgänger mit ebenfalls 2,4 GHz kam nur auf 3042 Punkte. Das Alu-MacBook 2,0 GHz erreichte 2706, das alte MacBook 2,1 GHz 2573 Punkte.

Geringer sind die Unterschiede beim MacBook Pro. Das alte und das neue MacBook Pro 2,4 GHz erreichten unter dem Strich fast die gleichen Werte (3137 vs. 3129 Punkte), das neue MacBook Pro 2,53 GHz ist im Durchschnitt etwas langsamer als das alte, höhere getaktete Modell mit 2,6 GHz.

Auffällig: Dank des schnelleren Arbeitsspeichers (1066 MHz DDR3-RAM statt 667 MHz DDR2-RAM) schnitten alle Modelle beim RAM-Test schneller ab als die vorherige Produktgeneration.

Fazit: In puncto Rechenleistung unterscheiden sich die neuen MacBook (Pro)-Modelle nur geringfügig von der Vorgängerserie. Die wichtigste Verbesserung liegt im Bereich Grafik. Der Grafikchip Nvidia GeForce 9400M ist dem im alten MacBook enthaltenen Intel GMA X3100 deutlich überlegen, und auch der GeForce 9600M GT zeigt dem im alten MacBook Pro verbauten GeForce 8600 klar die Grenzen auf. Wie stark die Verbesserungen in diesem Bereich ausfallen, müssen weitere Tests zeigen, denn Geekbech 2 misst nur die reine Rechenleistung des Hauptprozessors.