Apple senkt Preise für SSDs

Seit einigen Monaten befinden sich die Preise für Solid State Drives, kurz SSDs, im freien Fall. Apple hat nun entsprechend reagiert und bietet die SSDs in verschiedenen Laptop-Konfigurationen günstiger an. Wer ein 15-Zoll-MacBook Pro 2,4 GHz mit 128-GB-SSD (statt magnetischer Festplatte) bestellt, zahlt ab sofort nur noch 350 Euro Aufpreis, beim 2,53-GHz-Modell sind es 285 Euro und beim 17-Zoll-MacBook Pro, dessen Auslieferung in dieser Woche anlaufen soll, 280 Euro. Zuvor verlangte Apple einen Zuschlag von 450 Euro für das Flash-basierte Laufwerk.

Das optionale 256-GB-SSD des 17-Zoll-MacBook Pro wurde ebenfalls preiswerter. Es ist nun für 700 statt 810 Euro zu haben. Die neuen Aufschläge für das 128-GB-SSD beim MacBook: 420 Euro in der 2,0-GHz- und 355 Euro in der 2,4-GHz-Ausführung. Der SSD-Zuschlag beim MacBook Air 1,6 GHz blieb unverändert bei 450 Euro.

Neues 15-Zoll-MacBook Pro
Preissenkung: SSDs im MacBook Pro sind jetzt günstiger zu haben


SSDs sind aufgrund fehlender beweglicher Teile robuster als ihre magnetischen Pendants. Zudem zeichnen sich SSDs durch höhere Lesegeschwindigkeiten, kürzere Zugriffszeiten und einen niedrigeren Stromverbrauch als ihre mechanischen Pandants aus. In puncto Preis und Kapazität hinken SSDs allerdings nach wie vor deutlich hinterher.