Apple-Aufsichtsrat: Aus für Google-Chef?

Apple und Google pflegen seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis. Die enge Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen lässt sich auch daran ablesen, dass Google-Chef Eric Schmidt im Apple-Aufsichtsrat sitzt. Doch vieles deutet darauf hin, dass die Zeiten der Harmonie schon bald vorbei sein könnten, da Google inzwischen auf vielen Gebieten mit Apple konkurriert, beispielsweise bei Smartphones (iPhone OS vs. Android), Browser (Safari vs. Chrome), Fotosoftware (iPhoto vs. Picasa) und künftig auch bei Betriebssystemen (Mac OS X vs. Chrome OS).

Aufgrund dieser Tatsache – enge Bindung zwischen beiden Unternehmen bei gleichzeitig starker Konkurrenzsituation - hat die US-Handelsaufsicht FTC nach Informationen der New York Times im Mai eine Untersuchung gegen Apple und Google eingeleitet (MacGadget berichtete). Denn das spezielle Verhältnis zwischen Apple und Google könnte, sofern dadurch der Wettbewerb geschädigt wird, einen Verstoß gegen US-Recht darstellen.

Gestern wurde bekannt, dass Google unter dem Namen Chrome OS ein eigenes Betriebssystem speziell für Netbooks entwickelt. Damit tritt Google künftig auch im Betriebssystembereich gegen Apple an. Aufgrund der jüngsten Entwicklung werden nun Stimmen laut, die von Eric Schmidt den Rückzug aus Apples Aufsichtsrat verlangen.

"Es ist Zeit für Sie, zu gehen", fordert der bekannte Journalist Tom Krazit von Schmidt. Apple und Google befänden sich in einem Interessenkonflikt. Daher könne Schmidt nicht länger Teil des Apple-Aufsichtsrats sein. Schmidt solle, sofern er nicht vom Apple-Aufsichtsrat dazu aufgefordert wird, selbst seinen Rückzug bekannt geben, meint Krazit. Ein Rückzug Schmidts hätte zudem den Vorteil, der staatlichen Untersuchung seitens der FTC den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Kommentare

Apple sollte auch mal was lernen dürfen

Wer ist eigentlich dieser Journalist Tom Krazit?

Konkurieren würden Google und Apple aus meiner Sicht in dem Moment, in dem Apple auch anfängt, seine Produkte zu verschenken.
Übrigens finde ich Picasa wirklich brauchbar, während ich die iSoftware von Apple auf neuen Maschinen nicht einmal mehr starte . . .

Gruß Uli

iLife

wenn du die Software nicht startest, dann kannst du ja garnicht beurteilen, wie gut sie ist! ;-)

Apple sollte auch mal was lernen dürfen?

Zitat:
Konkurieren würden Google und Apple aus meiner Sicht in dem Moment, in dem Apple auch anfängt, seine Produkte zu verschenken.

Sobald IRGENDEIN neues OS auftaucht ist es immer eine Konkurrenz zu allen bereits vorhandenen. Erst recht wenn es nicht kostenpflichtig ist. Es stellt in jedem Fall ein Angriff (auch) auf Apple dar. Google wildert sozusagen bei seinen Kumpels rum.
Somit ist NACH AUßEN hin ein klarer Interessenkonflikt vorhanden.

Aber wer weiß schon was Apple und Google möglicherweise im Innenverhältnis gemeinsam hinter den Kulissen so aushecken. Vielleicht ist es Strategie. Mit welchem Ziel oder für welches Zukunftsszenario auch immer.

‘türlich!

Goalie schrieb:
wenn du die Software nicht startest, dann kannst du ja garnicht beurteilen, wie gut sie ist! ;-)

Doch, ist ja nicht mein erster Rechner mit OS X, und Versuch hat Kluch gemacht :-)

Gruß Uli