Neue Mobilprozessoren von Intel

Intel hat die ersten auf der "Nehalem"-Architektur basierenden Mobilprozessoren vorgestellt. Der Core i7 Mobile verfügt über vier Prozessorkerne und wird mit 1,6, 1,73 und 2,0 GHz Taktfrequenz angeboten. Die 64-Bit-CPU bietet bis zu acht MB Cache, unterstützt das Hyper-Threading (sorgt für eine virtuelle Verdoppelung der vorhandenen Kerne, wodurch sich eine bessere Systemauslastung realisieren lässt) und verfügt über die Turbo-Boost-Technologie.

Core i7 MobileIntel über Turbo-Boost: "Diese beschleunigt Anwendungen, die nicht alle Prozessorkerne ausnutzen, indem sie die Taktfrequenz einzelner Kerne anheben und damit die Geschwindigkeit um bis zu 75 Prozent steigert." Der Core i7 Mobile mit 2,0 GHz kann laut Intel die Taktfrequenz eines Kerns auf bis zu 3,2 GHz anheben.

Weitere technische Daten des Core i7 Mobile: Eine maximale Abwärme von 45 Watt TDP (1,6 und 1,73 GHz) bzw. 55 Watt (2,0 GHz; TDP steht für Thermal Design Power); Unterstützung für Zwei-Kanal-DDR3-RAM mit 1,33 GHz; Fertigung im 45-Nanometer-Verfahren.

Der Core i7 Mobile löst die Mobilvarianten des Core 2 Duo ab. Der neue Prozessor ist ein heißer Kandidat für künftige iMac- und MacBook-Modelle.

"Nehalem"-basierte Chips haben bereits im Frühjahr Einzug in Mac Pro und Xserve gehalten (Xeon-Serverprozessoren).