Apple entwickelt eigene Java-Distribution nicht weiter

Die Java-Technologie stammt zwar aus dem Hause Oracle (vormals Sun), doch in der Vergangenheit hat Apple eine eigene Java-Distribution für Mac OS X bereitgestellt. Damit ist nun Schluss: In einer Mitteilung an Entwickler heißt es, dass Apple die eigene Java-Distribution für Mac OS X nicht weiterentwickeln wird. Entwickler sollten sich nicht darauf verlassen, dass Apples Java-Ableger in künftigen Mac-OS-X-Versionen noch vorhanden sein wird. Apple-Chef Steve Jobs begründet die Entscheidung in einer E-Mail.

Darin räumt Jobs ein, dass Apple dem aktuellen Entwicklungsstand von Java immer hinterhergelaufen sei, da sich Oracles Entwicklungsfahrplan von dem Apples unterscheide. Dies sei kein Idealzustand, so Jobs. Die Jobs-Mail ist eine Antwort auf eine Anfrage des Java-Entwicklers Portico Systems.

Dies muss allerdings nicht das Ende von Java auf Mac OS X bedeuten. Jobs äußerte sich zwar nicht dazu, wie es mit Java auf dem Mac weitergehen werde, doch es liegt nahe, dass künftig Oracle eine eigene Java-Umsetzung für Mac OS X anbieten wird, so wie es das Unternehmen bereits für alle anderen Plattformen tut. Eine Stellungnahme von Oracle steht noch aus.

Kommentare

irgendwie

kann ich das nicht mehr nach vollziehen....

ich hab eigentliche keine Lust in Zukunft
vor verschlossenen Türen zu stehen.

Eigentlich eine richtige Entscheidung

Denn mal ehrlich: Bis Apple eine neue Java-Version für Mac OS X umgesetzt hat, verging immer eine lange Zeit. Man erinnere nur an das Drama mit Java 6.

Und außerdem: Warum soll Apple den Job von Oracle machen? Java ist Oracles Ding und wenn Java auf dem Mac laufen soll, soll es Oracle selbst tun.

Allerdings: Apple ist anzulasten, dass man sich mit Oracle hätte absprechen können oder zumindest eine Roadmap vorlegen sollen.

So hängen User wie Entwickler in der Luft. Wie bei so vielen Sachen bei Apple.

java und flashplayer

Mac@Night schrieb:
Denn mal ehrlich: Bis Apple eine neue Java-Version für Mac OS X umgesetzt hat, verging immer eine lange Zeit. Man erinnere nur an das Drama mit Java 6.

Und außerdem: Warum soll Apple den Job von Oracle machen? Java ist Oracles Ding und wenn Java auf dem Mac laufen soll, soll es Oracle selbst tun.

Allerdings: Apple ist anzulasten, dass man sich mit Oracle hätte absprechen können oder zumindest eine Roadmap vorlegen sollen.

So hängen User wie Entwickler in der Luft. Wie bei so vielen Sachen bei Apple.

Ist zwar blöd, daß beides von Apple nicht unterstützt wird, aber ich kann's verstehen.
Java ist "plattformübergreifend", jaja, wenn man alles nötige dafür tut, und langsam ist's außerdem. Letztere ist auch der flashplayer.
Dummerweise kann man momentan auf beides nicht ganz verzichten. Es ist ja auch (noch) beides für den Mac verfügbar. Aber ein richtiger Schritt in die Richtung "laß uns was besseres stattdessen (er)finden" ist es jedenfalls.

Ich halte es für ziemlich

Ich halte es für ziemlich dumm, die Masse an Java Entwicklern zu verschrecken, nachdem man in jahrelanger Arbeit das Vertrauen dieser wichtigen Benutzergruppe gewonnen hatte. Mitterlweile entwickeln grob geschätzt 30% aller Java Entwickler auf dem Mac.

Java ist nach wie vor die meistbenutzte Programmiersprache, wird das wohl auch noch eine ganze Zeit lang so bleiben. Die Java Enterprise Edition ist für die Umsetzung von Softwareprojekten in Unternehmen die bei weitem die wichtigste Plattform. Darüber hinaus laufen in der JVM auch noch viele weitere Programmiersprachen, um nur Scala zu nennen. Apple hat in diesem Bereich nicht ansatzweise etwas vergleichbares zu bieten, und steht auch nicht in Konkurrenz zu Java. Im Gegenteil.

Das einzige was die Situation noch retten könnte, ist daß Apple sein know how an Oracle weitergibt und ihnen gleich noch die besten Entwickler mit-'anbietet'. Aber weder Apple noch Oracle sind für derartiges handeln bekannt.

Ansonsten: Oracle hat sich in vielen Java-Feldern sehr viel Zeit gelassen, um überhaupt ein Statement zu abzugeben, wie es weitergeht. Dann noch die Reiberei mit Google wegen Android. Ich rechne nicht damit, daß Oracle schnell reagieren wird.

Ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung, aber einen Mac werde ich zunächst nicht mehr bestellen bzw. empfehlen.

nicht schade

Also ich finde es überhaupt nicht schade, dass Apple bei Java aussteigt. Apple soll sich lieber wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren und seine Entwickler dort bündeln. Wer Java auf dem Mac benötigt, der wird es sicherlich bald per Oracle beziehen können. Mit Flash ist das ähnlich. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Apple dennoch die Software-Aktualisierung benutzt, um User auf neue Java-Versionen hinzuweisen und diese zu installieren. Das wäre kein großer Aufwand. Oracle müsste nur Apple die jeweils neueste Version zur Verfügung stellen.

also ich würde sagen

flash ist nur auf dem mac so langsam.........und java ist ja nicht javascript, denn trotz allen unkenrufen von crazysteve, ist javascript wesentlich unsicherer als flash, und javascript unterstützt der browser nach wie vor. aber alles was probleme im system offenbart fliegt raus, so wie es sich für ein autoritäres prinzip gehört.
und javascript wird von apple auch reichlich in iweb eingesetzt, was in der tat schon ein widerspruch in sich ist, aber apple scheint ja eh mittlerweile gut in widersprüchlichkeit und paradoxen leben zu können....hauptsache viele iphones werden verkauft und man kann viele user ausspionieren....was ja eigentlich auch ein sicherheitsfragliches unterfangen ist....und die kräftigen verbindungen zu facebook überall eingebaut in die apple apps......und da munkt man über flash? hahahaha....ein witz das ganze.

bei leuten oder konzernen, welche sich selbst immer als " gut" verkaufen muß man einfach vorsichtig sein, oft genug haben sie sich als die am ende schlimmsten offenbart....don't be evil....!
der unterschied zwischen ms und apple besteht für mich nur noch darin, das ms deutlicher und somit auch ehrlicher zeigt, das ihnen die leute völlig egal sind und apple hatte es besser drauf den " guten onkel" zu spielen: he leute, ich bin eurer guru, ich mach das nur für euch, wir sind eine große amerikanische familie.............und sie hatten glück, das ein designer daher kam, welcher hemmungslos genug war, von alten meistern des genres abzukupfern wie ein weltmeister. selbst dieter rams ( ja genau, DER Braun designer) sagte zu der frage, warum er apple nicht verklagt: mit einer firma wie apple legt man sich nicht an, das hat keinen sinn............. .

meines erachtens verbirgt sich hinter apples lifestyle gehabe eine nicht ungefährliche politik. aber sie haben ja genug leute im sack für die lifestyle der sinn-des-seins -an-sich geworden ist.

apple schleicht sich immer mehr und mehr aus den standarts raus. immer weniger ganz normale anwender werden durchschauen können, was ihre hardware eigentlich macht....schöne neue apple welt.

Weg der Vernunft

Larry und Steve sind alte Freunde und Oracle wird natürlich den Mac-Port von Java übernehmen. Da war eine alte Animosität von Sun, dass Apple selber Java "basteln"musste und immer weit hinterher hing.
Dazu passt folgende Meldung:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Java-loest-Adobe-Reader-als-haeufigstes-Angriffsziel-ab-1123820.html
Ich habe die Hoffnung, dass das nun besser wird. Oracle versteht sich auf Crossplattform Deployment, wobei ich nicht weiß, wie sehr ihnen Java wirklich am Herzen liegen wird. Ihr Jdeveloper ist jedenfalls ein klasse DB-Tool - auch auf Mac.
Fritzblitz: Java fliegt nicht raus; es wird nur keine eigene Apple-Entwicklung mehr geben. So what?
Jedenfalls ist es kein Grund, sich dermaßen zu echauffieren.

cu
Peter

Java mit Flash zu

Java mit Flash zu vergleichen finde ich inadäquat. Java war schon lange eine von Apple sehr stark unterstützte Technologie. Man denke nur an die Java-Cocoa-Bridge, mit der man Java-Entwickler dazu bringen wollte für das noch junge OS X zu entwickeln. Flash ist im Vergleich zu Java eine proprietäre Nischentechnologie, die mittlerweile tatsächlich weitgehend veraltet und redundant ist. Java dagegen lebt von der Community, man sehe sich nur die Eclipse Community an.

James Gosling (der Java -"Vater") hat die Lage heute kommentiert:

http://it-republik.de/jaxenter/news/James-Gosling-kommentiert-Steve-Jobs-hat-unrecht-057345.html

Wer vergleicht denn Flash mit Java?

Es wird die Handhabung Apples in Bezug zu Flash und Java verglichen...das ist etwas völlig anderes.
Und wer Flash als Nischentechnologie bezeichnet versteht wirklich nicht was abläuft und was Flash mittlerweile ist ( es sei denn, er lässt sich von Steves lächerlicher Rhetorik täuschen von wegen Videoplayer, da brauchen wir wirklich nicht mehr weiter reden darüber.....!).
Wenn man allerdings meint, das die Gemeinschaft der Java-Entwickler größer als die Gemeinschaft der Flash-Entwickler ist, sollte sich mal genauer informieren.
Und wer etwas gegen proprietär hat, sollte seine Augen allmählich öffnen und sehen, das das ganze APP-STORE geschehen, das iPhone, iPad, iTunes ein proprietäres System ist.

Wenn eine Gemeinschaft sich entscheidet etwas zu verändern, ist das eine Entwicklung - vielleicht gut oder weniger gut.
Aber es ist etwas völlig anderes, wenn ein Konzernboss diktatorisch bestimmt was benutzt wird und was nicht. Wenn er auch aus " einem abhängigkeits Interesse ( Kundenbindung nennt man das...hehehe) seiner User entscheidet " was " gut oder schlecht " ist.

Wer glaubt, daß

Wer glaubt, daß Flash/Actionscript so gefragt ist, kann sich bei Gulp.de mal schlau machen, und die Zahlen mit Java vergleichen.

ich glaube nur

den statistiken, die ich selber fälsche....Und Gulp ist ein typisch gut-deutsch-akademisches -Portal, gut für Hochschulabsolventen die happy über ihren schein sinn und dennoch keinen plan haben....aber anyway....wie gesagt, mir geht es nicht um flash und um java, auch wenn es anscheinend schwer für dich ist das zu verstehen...mir geht es um die apple Zensur und ein entstehendes proprietäres System namens OS X, um eine kommunity die ganz klar delegiert und mehr und mehr reglementiert wird.

Schöne neue Apple-Welt

lieber eine schöne neue Apple-Welt als Daniela Katzenberger, Angela Merkel und die Bilderberger.
Zumindest solange MS die elektronische Welt dominiert. Wenn Apple insgesamt über 60% Marktanteile kommt dann reden wir weiter. Momentan sind sie bei ca. 10% bzw. 16% bei den Smartphones. Also ein eher moderater Marktanteil. Die grosse "Apple-Bedrohung" ist zur Zeit nur bauchgesteuerter bullshit.

fibbo

hahaha

also fibbo...dein alternativ gedanke geht etwas an die schmerzgrenze: lieber von dem als von dem ausspioniert ?
ich finde das microsoft geradezu moderat geworden ist im vergleich zu dem was apple so macht. und wenn es einen 90% spinner gibt, braucht man eine andere alternative als einen noch extremer werdenden spinner........!
apple lernt von den flaschen leuten : alle googlen egal was man so hört.....die meisten nutzen win, egal was man so weiss darüber..ok, dann können wir der herde noch eins draufsetzen - anscheinend sind die user so blöde und konsumbedürftig mittlerweile, das sie folgen - egal was man macht.
es wird immer dumme menschen geben die den mist relativieren !
und es gibt immer eine alternative...linux z.b.