Neues MacBook Air im Leistungstest

27. Okt 2010 17:00 Uhr - sw

Trotz zum Teil niedrigerer CPU-Taktraten ist die neue MacBook-Air-Generation der Vorgängerserie in vielen Belangen überlegen. Dies liegt, wie ein Test der Macworld zeigt, am Flash-Speicher und am moderneren Grafikchip. Das Magazin verglich die Leistung des neuen MacBook Air (11,6-Zoll mit 1,4 GHz und 13,3-Zoll mit 1,86 GHz) mit zwei alten Modellen (13,3-Zoll mit 1,86 und 2,13 GHz; beide mit Festplatte).

Das Duplizieren einer Ein-GB-Datei im Finder erledigen alle neuen MacBook-Air-Modelle laut der Macworld in nur 13 Sekunden. Das alte MacBook Air mit 1,86 GHz benötigt dafür 69, die 2,13-GHz-Variante 33 Sekunden. Im Egoshooter Call of Duty 4 erreicht das neue MacBook Air 37 fps (1,4 GHz) bzw. 40 fps (1,86 GHz), während die Vorserie gerade einmal zwölf bzw. 13 fps schafft. Auch bei Tests mit iMovie, iPhoto, Photoshop CS5, Handbrake und WorldBench (in Parallels Desktop) landete die neue MacBook-Air-Generation auf dem ersten Platz, gleiches gilt für das Entpacken eines Zwei-GB-Ordners im Finder. Im Aperture-Test konnte das alte MacBook Air 2,13 GHz lediglich das neue MacBook Air 1,4 GHz schlagen - mit hauchdünnem Vorsprung.

Das neue MacBook Air basiert, wie die vorherige Generation, auf Core-2-Duo-Prozessoren. Im neuen MacBook Air kommt durchgängig Flash-Speicher anstelle von langsameren magnetischen Festplatten zum Einsatz. Der Nvidia-Grafikchip GeForce 320M sorgt für eine deutlich höhere Grafikleistung als der zuvor verbaute GeForce 9400M.