Petition für den Fortbestand des Xserve

Die von Apple angekündigte Einstellung des Xserve hat für enormen Wirbel im Mac-Markt gesorgt. Viele Anwender halten die Entscheidung für einen großen Fehler, da weder ein Mac mini noch ein Mac Pro das ausgeklügelte und ausgereifte Serverkonzept des Xserve ersetzen könnten. Weitere Vorwürfe: Apple würde mehr und mehr professionelle User und das Unternehmensgeschäft vernachlässigen, zudem sei ein Server im Rack-Format unentbehrlich, um einen Fuß in die Tür von großen Unternehmen zu bekommen. Auf Grundlage dieser Argumentation wurde nun eine Internet-Petition gestartet.

Die Aktion hat das Ziel, Apple zum Umdenken zu bewegen und den Fortbestand des Xserve zu sichern. Die Petition kann ab sofort unterzeichnet werden. Jeder Petitionsbeitrag wird per E-Mail direkt an Apple-Chef Steve Jobs geschickt.

Mac-Anwender kämpfen nicht nur um den Xserve, sondern auch um Apples Java-Implementierung für Mac OS X, die bekanntlich nicht weiterentwickelt wird. Mit einer Petition soll erreicht werden, dass Apple die eigene Java-Umsetzung als Open-Source freigibt (MacGadget berichtete).