Xserve: Bestellungen nur noch bis Montag möglich

Der Countdown läuft – nur noch bis einschließlich Montag (31. Januar) nimmt Apple Bestellungen für den Xserve entgegen. Danach entfernt der Hersteller das Rack-Serversystem aus seinem Angebot. Wer heute einen Xserve im Online-Shop von Apple bestellt, benötigt viel Geduld. Laut Apple sollen Xserve-Neubestellungen erst im April ausgeliefert werden. Apple hatte die Einstellung des Xserve Anfang November 2010 bekannt gegeben und damit einen Proteststurm ausgelöst.

Viele Experten und Anwender halten die Entscheidung Apples für falsch und sehen darin ein weiteres Indiz für die Abkehr des Computerkonzerns vom Unternehmensmarkt. Weder der Mac mini Server noch der Mac Pro mit Mac OS X Server seien in puncto Konzeption, Redundanz, Zuverlässigkeit und Formfaktor ein Ersatz für den Xserve, meinen Kritiker. Die Argumentation von Apple-Chef Steve Jobs, dass der Xserve wegen schwacher Nachfrage eingestellt werde, halten sie für nicht schlüssig. Apple hätte den Xserve-Absatz wesentlich steigern können, wenn das Unternehmen das Gerät stärker beworben hätte.

Einige Kritiker befürchten, dass Apple weitere Profi-Produkte wie etwa Final Cut Server, Xsan oder sogar Mac OS X Server einstellen könnte und damit Unternehmensinvestitionen in Apple-Produkte unter dem Gesichtspunkt der Zukunftssicherheit kaum noch vertretbar wären.

Mit einer Petition setzen sich Anwender für den Fortbestand des Xserve ein.

Kommentare

Eine bedauerliche Entwicklung

Die Einstellung des Xserve ist meiner Meinung nach eine strategisch völlig falsche Entscheidung und für Unternehmen ein (leider) weiteres Signal, dass von Apple im Profi-Segment kaum noch etwas zu erwarten ist. Gab es nicht neulich sogar Gerüchte über eine angebliche Einstellung von Mac OS X Server?

Mac mini Server und Mac Pro Server sind kein Ersatz. Wie will man die in einem Standard-Rack unterbringen? Was hat sich Apple nur dabei gedacht...

wie sollte es auch gehen

ohne redundantes netzteil und ohne hotswap? erkennt man nicht schon daran, das apple nix davon versteht? das die garnicht wissen was professionelle server sind? wenn ein hersteller sagt, das seine mac pro serie durchaus als ersatz gegeignet sind - da kann man doch nur noch den kopf schütteln.
in einer indischen zeitung lass ich ende november in etwa das: apples dramatischer weg und die 3 suizid schritte aus dem professionellen geschäft. die 3 suizid schritte sind die abwendung von der flash plattform, die einstellung der java entwicklung und das einstellen des serverbereiches und somit der dramatische weg apples weil - apple hat immer um anerkennung in der professionellen it welt gekämpft, nun steigen sie freiwillig aus.
apple wird mehr und mehr eine firma, die luxuriöse " home-computer" baut, mehr und mehr spielereien in das system einbindet, welche für professionelle anwender eher stören und unsinnig sind. dafür bauen sie aber den ganzen entertainment bereich stark aus. gewonnen hat eindeutig windows und linux, was den profi bereich betrifft.

apple wird ein führer der unterhaltungs industrie, aber in ein paar jahren wird es wieder so sei, wie es vor jahren war: professionelle anwender werden den kopf schütteln, wenn man sagt, das man an einem apple arbeitet und man wird wieder fragen hören wie: wirklich? ich wußte garnicht das man das kann, ich habe den für meine frau gekauft. oder: ich habe den für meine kinder zum spielen, da gibt es soviele lustige apps.
und viele werden auch sagen: echt? die bauen auch computer? dachte das ist ein mobile-hersteller.
apple wird wahrscheinlich die stelle erfolgreich einnehmen, welche atari und commodore nicht schafften einzunehmen!
vielleicht hat das managment von apple das aber auch gewußt und deswegen dafür gesorgt, das die windows plattform auf ihren computern stabil läuft. somit werden die, die es brauchen, ihr windows eben auf einem apple laufen lassen.

aber so wirklich ernst nehmen kann man sie nicht. hübsch der mac, stylisch, aber das system ist ein spielzeugladen geworden.

keine Zukunft

demo schrieb:
professionelle anwender werden den kopf schütteln, wenn man sagt, das man an einem apple arbeitet und man wird wieder fragen hören wie: wirklich? ich wußte garnicht das man das kann..........
..........hübsch der mac, stylisch, aber das system ist ein spielzeugladen geworden.
Mein Mac am Arbeitsplatz staubt schon seit Jahren ein, weil der PC praktischer ist, und auf den stylischen Macbooks, die unsere Führungskräfte haben, läuft gleich nur noch Windows. Klar das die 19"er Server nicht von Apple kommen sollten - keine Zukunft.

Als Surf- und Daddelkiste sind Macs aber weiterhin OK, mal sehen wie lange noch ...

Gruß Uli

Mac als Profi

Ich arbeite seit knapp 25 Jahren mit Macs UND PCs. Ich habe sie nicht nur mal angeworfen und zugesehen wie sie hochbooten. Nein wirklich damit gearbeitet, Jobs erledigt, sie (die Rechner anderer) wieder zum Laufen gebracht. Ich käme nie auf die Idee meine Arbeit auf dem PC zu machen. Und das nicht aus Imagegründen. Keiner sieht mir beim Arbeiten zu.

@Uli: PC praktischer? War das Ironie und ich habe es nur wieder nicht erkannt? Mir gefallen einige Entwicklungen bei Apple auch nicht, aber vieles ist doch gut so. Und die Führungskräfte, die auf einem Mac Win laufen lassen, das sehen wir denen nach. Sind nur Poser ohne wirklichen Zugang zum Rechner, also (für mich) nicht relevant.

Voreingenommen

gaffer schrieb:
Ich arbeite seit knapp 25 Jahren mit Macs UND PCs. Ich habe sie nicht nur mal angeworfen und zugesehen wie sie hochbooten. Nein wirklich damit gearbeitet, Jobs erledigt.......
@Uli: PC praktischer? War das Ironie und ich habe es nur wieder nicht erkannt? Und die Führungskräfte, die auf einem Mac Win laufen lassen, das sehen wir denen nach. Sind nur Poser ohne wirklichen Zugang zum Rechner, also (für mich) nicht relevant.

Diese Aussage ist mir zu voreingenommen und nicht klar in der Definition.
Was heisst Arbeiten am Computer? Das würde von vielen Leuten schon unterschiedlich definiert werden. Professionelle Datenbanktools - gibts eher wenig. WarenWirtschaftssysteme - auch sehr wenig ( und dann selten nur den Funktionsumfang, den vergleichbare Systeme auf der PC Seite bieten ).
Systeme für Praxen - sehr wenig und nicht immer kompatibel....and so on. Ab wann also ist etwas " professionell" ?
Wer programmiert auf dem Mac, wenn es nicht für den Appstore ist? C++?Ruby?.......
Es gibt einen Unterschied zwischen Windows 98 und Win7, genau wie zwischen Os9 und Mac Os X. Es gibt im " professionellen Segment " nach wie vor große Lücken. Auch bei 3D Künstlern und CAD Anwendern. Und professionelle Textverarbeiter greifen dann eben auf Win for Mac Software zurück a la Office, weil es vergleichbares in der Macwelt nicht gibt.
In der Regel liefert Apple doch genau das, was oben beschrieben wurde: Software für den Heimanwender und max. semiprofessionellen Einsatz.

Poser? Genau ! Niemand post soviel wie die meisten MacUser......und du sagst es mit anderen Worten selber: Der Mac ist zum Posen da.
Das war zwar immer so, aber mit einem anderen Hintergrund. Früher ging es um das aussergewöhnliche Arbeiten, die gute Software, die es nur für den Mac gab. Heute hat Apple seltsamerweise oft mehr Probleme mit der ehemals nur auf dem Apple laufenden Software, als die Windows User ( Adobe z.b. ). Damals war der PC unerträglich allein wegen seiner Fülle an völlig überflüssiger Nonsens-Software.
Das hat sich geändert - heute ist der Mac konkurrenzlos als Spielzeugladen, die Hardware wird immer unberechenbarer, die Systemupdates stehen der Win-Welt in Bezug auf buggs auch in nichts mehr nach.
Und viele MacUser glauben, das Pages besser als Office ist, auch wenn es nicht mal ein Drittel des Leistungsumfangs hat....Ich mag Office nicht sonderlich, aber mit Pages vergleichen ist schon heftig.
Aber mir sagt es eben, das die Zahl an Heimanwendern immer mehr wird auf der Apple-Plattform und das Apple das auch fördert: Masse statt Klasse bei " Image für jedermann ". Das ist auch soweit ok. Die Menschen können sich den Mac für jedermann ja auch kaufen.
Allein die " Profis" werden den Markt, kaum betreten, schnell wieder verlassen. Weil das, was sie brauchen, werden sie auf Dauer nicht finden, dafür sorgt schon ein egozentrischer Ceo, der glaubt zu Wissen was die Welt braucht.

Und das sehe ich so, jemand der mit einer " Pizzaschachtel " angefangen hat....für mich ist die Mac-ära bald vorbei, auch wenn ich es schade finde.

da wäre ich mir auch nicht.......

so sicher.
bei verknappung der rohstoffe und /oder steigenden rohstoff preisen ( welche ganz bestimmt in den nächsten 10/15 jahren ins unermessliche steigen werden ), wird es für spassanbieter immer schwerer werden. dann wird man sich mehr und mehr überlegen wo/was man kauft, auch wenn es dann eigentlich eh zu spät ist.
viele dinge werden dann sowieso in der masse nicht mehr produzierbar sein. dann wird maximale kommpatibilität zählen, flächendeckende einsatzmöglichkeit etc. und dann, dann wird apple nichts mehr zu sagen haben, was den computer markt betrifft.
aber es gibt ja immer noch menschen die glauben, das es so endlos weitergehen wird, das auch die gewinne endlos steigerbar sind.
es wird ein heftiges erwachen, auch für firmen wie apple. die industrie zeigt oft genug, das auch die topmanager oft ohne jede form von weitblick sind, getrieben vom gewinn hipe und auch in der illusion lebend: endless game.

PC und "professionell"

demo schrieb:
professionelle anwender werden den kopf schütteln

3 x falsche Einschätzungen.

Abwendung von der Flash-Plattform: Welche "Plattform" meinst Du denn? Es gibt keine Flash-Plattform, wenn 70% aller Anwender Flash-Blocker im Browser verwenden ... Man sollte Sterbende nicht künstlich am Leben erhalten ...

Die Einstellung der Java-Entwicklung: Im Ernst - wer mochte denn die Java-Applikationen wirklich? Waren die auf dem Mac nicht immer so träge und hässlich? Bis zum endgültigen Aussterben gibt's ja Java von Oracle für den Mac …

Serverausstieg: Was Apple selber nicht herstellt - diese Lücke füllen eben andere - http://www.activestorage.com

Und was bitte soll "professionell" daran sein, einen handelsüblichen PC in Stunden oder tagelanger Arbeit mit den Funktionen auszustatten, die mir ein Mac quasi "aus dem Stand heraus" bietet?

Kleines Beispiel aus der Praxis: Anbindung einer Fritzbox 7270 an PC und Mac. Aufgabenstellung: Anrufmonitor soll anhand Rückwärtssuche den Anrufer lokalisieren und in einer Anrufliste ablegen. Die Software von Hersteller AVM für Windows selbst scheidet aus - leider zu hässlich und funktionell eingeschränkt. Auf dem Mac gibt es da zwei klasse Programme: "Frizzix" und "fritz.mac Suite". Funktioniert vorbildlich und exzellent. Die günstige Software "Frizzix" findet mehr Telefonanrufer als die kommerzielle Software auf Windows-Seite … "fritz.mac Suite" kann den Anrufbeantworter der Fritzbox so verwalten, wie man es sich eigentlich vorstellt - auf Windowsseite gibt es nichts vergleichbares. Was auf dem Mac innerhalb 15 Minuten eingerichtet war, führte auf der Windowsseite zu einem tagelangen Disaster …

Denn entweder war die Software abgrundtief hässlich oder hatte keine Anbindung zu Microsoft Outlook - denn hiermit werden ja meistens die Kontakte verwaltet. Der Kunde wünschte dies so. Übrig blieben nach tagelanger Suche eine kostenlose (jAnrufmonitor) und eine kommerzielle Lösung. Es gibt unter Windows 80% Software mit dem Prädikat "Mehr Schein als Sein" - die Perlen muss man sich also erstmal herauspicken - in der Zwischenzeit müllt man sich sein Windows mit den Fehlinstallationen voll. jAnrufmonitor kann man ein gutes Zeugnis ausstellen - wegen der Benutzeroberfläche und der guten Anbindung an Outlook machte dann aber doch eine kommerzielle Software das Rennen. Und jetzt kommt's. Da diese Software auf die TAPI-Schnittstelle von Microsoft aufsetzt gab es ein Problem mit dem Ruhezustand. Nicht immer - aber manchmal - reagierte der Anrufmonitor nach dem Aufwachen nicht mehr, die Anrufe wurden nicht mehr aufgezeichnet. Nach tagelanger Suche musste ich dann feststellen, dass es das TAPI-Ruhezustand-Problem auch bei anderen Telefonanlagen gibt … Jetzt heisst es warten, bis ein verbesserter TAPI-Treiber die Runde macht, der vielleicht(?) das Problem aus der Welt schafft … Oder liegt's vielleicht nur an der Hardware-Implementierung vom ALDI-PC?

Nun sehe ich mir beide Plattformen an: Auf dem Mac war die Aufgabe innerhalb 15 Minuten gelöst. Auf dem PC nach Tagen NICHT mal zufriedenstellend, obwohl auf Softwareseite nichts zu bemängeln wäre, ausser die auf Windows-Ebene übliche umständliche Bedienung!

Nun komme mir einer mit der lapidaren Aussage, PC's aka Windows seien per se "professionell". Ich könnte noch weitere Beispiele nennen, z.B. wie lange das Aufsetzen einer Server/Arbeitsplatzumgebung für eine Warenwirtschaft auf dem Mac und im Gegenzug eines grossen deutschen Anbieters auf Windows dauerte - das Ergebnis stand 10:1 für den Mac. etc.

Wer seine Brötchen mir derlei Arbeiten verdient, der weiss sehr bald, dass Windows supportlastiger als Mac-Rechner sind. Das mag eine "professionelle" Geldmaschine für Supporter sein - für den Kunden ist es reine Abzocke - sofern diese Mehrstunden in Rechnung gestellt werden.