Apple-Aktionärsversammlung: CEO-Nachfolgeregelung gefordert

In drei Wochen, am 23. Februar, findet die diesjährige Apple-Aktionärsversammlung statt. Zu den Tagesordnungspunkten gehören unter anderem die Wiederwahl des Aufsichtsrats, die Berufung einer Buchprüfungsfirma und Anträge von Anteilseignern. So fordert beispielsweise der Pensionsfond "Central Laborers Pension Fund", der 11.484 Apple-Aktien hält, von Apple die Festlegung und Veröffentlichung einer Nachfolgeregelung für CEO Steve Jobs.

Der Aufsichtsrat empfiehlt die Ablehnung dieses Antrags, da sich der Erfolg eines Unternehmens nicht einzig und allein am CEO, sondern am gesamten Managementteam festmache. Eine verfrühte Bekanntmachung einer CEO-Nachfolgeregelung würde der Konkurrenz einen Vorteil verschaffen, meint der Verwaltungsrat des Computerkonzerns. Zudem befasse man sich schon jetzt einmal jährlich mit der Frage nach Nachfolgern für alle Managementpositionen inklusive des CEO.

Steve Jobs nimmt seit Mitte Januar aus gesundheitlichen Gründen eine berufliche Auszeit vom Apple-Tagesgeschäft. In wichtige strategische Fragen ist er aber weiterhin eingebunden (mehr dazu hier).

Auf der Aktionärsversammlung steht der komplette Aufsichtsrat, bestehend aus Steve Jobs, Al Gore, Bill Campbell, Millard Drexler, Andrea Jung, Arthur D. Levinson und Ronald D. Sugar, zur Wiederwahl. Sugar wurde erst im November 2010 in das Gremium berufen.

Veranstaltungsort der Apple-Jahreshauptversammlung ist wie üblich die Konzernzentrale in Cupertino. Nähere Informationen sind in diesem PDF-Dokument zu finden.