Mac OS X 10.7 ohne Rosetta und Front Row (Update)

Am Wochenende sind weitere Einzelheiten zu Mac OS X 10.7 "Lion" bekannt geworden. Wie AppleInsider berichtet, gehört Rosetta nicht zum Lieferumfang des neuen Betriebssystems. Rosetta ist eine Emulationsumgebung, die auf Intel-Macs unter Mac OS X 10.4, 10.5 und 10.6 die Ausführung von PowerPC-Software ermöglicht. Diese Möglichkeit fehlt in Mac OS X 10.7. Auch die Media-Center-Software Front Row ist nicht in "Lion" enthalten. Allerdings stehen mit Plex und XMBC leistungsstarke Alternativen aus dem Open-Source-Bereich zur Verfügung.

Java ist serienmäßig nicht in Mac OS X 10.7 installiert, kann bei Bedarf aber problemlos nachinstalliert werden. Apple gab im Oktober 2010 bekannt, die eigene Java-Distribution nicht mehr weiterzuentwickeln. Im November 2010 kündigten Apple und Oracle an, dass sich künftig Oracle um die Bereitstellung und Entwicklung neuer Java-Versionen für den Mac kümmern wird.

Mac OS X 10.7

"Stark wie Mac OS X. Magisch wie das iPad." verspricht Apple für Mac OS X 10.7
Bild: Apple.com


Nach Informationen von MacRumors enthält Mac OS X 10.7 eine neue Version der Render-Engine Webkit. Wichtigste Neuerung von Webkit 2: Web-Inhalte werden in eigenständige CPU-Prozesse ausgelagert. Verursacht eine Web-Site einen Absturz, so wird lediglich das betroffene Tab bzw. Fenster geschlossen, der Browser läuft weiter. Webkit 2 bietet außerdem Leistungsverbesserungen.

Apple hat dem QuickTime Player in "Lion" zahlreiche Funktionen spendiert, beispielsweise Copy & Paste, zusätzliche Exportoptionen sowie Beschneiden und Rotieren von Videos. Auch die Auflösung von Videos soll sich ändern lassen. iChat wurde um Unterstützung für das Yahoo-Netzwerk (Instant-Messaging sowie Sprach- und Videochats) ergänzt. Nach Angaben von 9to5Mac kann Time Machine in Mac OS X 10.7 Datensicherungen auf Wunsch auch auf das Startlaufwerk vornehmen.

Nachtrag (16:15 Uhr): Mac OS X 10.7 enthält laut AppleInsider ein neues Fenster "Über diesen Mac", das zahlreiche technische Daten des Macs anzeigt. Den Migrationsassistenten bietet Apple nun auch für Windows an, um den Wechsel von Windows auf Mac OS X zu vereinfachen.

Kommentare

kein Rosetta ist ja nicht so der Hit ...

Langsam wird 'ne G5 Mühle neben dem eigentlichen Mac Pflicht, wenn man schon länger mit Applerechnern arbeitet ....
Magisch wie das iBrett eben.

Gruß Uli

Ich verstehe nicht, warum

Ich verstehe nicht, warum FrontRow nicht mehr mit dabei sein soll.

Die klaren Strukturen und die einfache Bedienung zeichnen u.a. Apple-Produkte aus - wenn gleich dies nicht immer gelingt. Wenn ich mir Plex und XMBC anschaue, dann kommt mir dass so ein bisschen wie Outlook vor: Wir packen alles rein, was die Anwender so wünschen.

Sicherlich kann es mehr. Aber manchmal braucht man eben nicht mehr: Weniger ist mehr.

Dann wird 10.5 eben weiter laufen, bis es auseinander fällt.