Neue iMacs mit "Sandy Bridge"-Prozessoren und Thunderbolt-Schnittstelle

03. Mai 2011 14:30 Uhr - sw

Apple hat heute eine verbesserte iMac-Produktreihe vorgestellt. Sie wird von den neuen "Sandy Bridge"-Prozessoren von Intel angetrieben und ist ab sofort zu Preisen ab 1149 Euro bzw. ab 1349 Franken erhältlich. Zu den weiteren Neuerungen zählen schnellere Grafikchips, die Hochgeschwindigkeitsschnittstelle Thunderbolt und eine höher auflösende Videokamera.

Vier Prozessorkerne in allen Modellen

Die aktuelle Intel-Prozessorarchitektur "Sandy Bridge" ist nun auch im iMac angekommen. Bereits Ende Februar hatte Apple die MacBook-Pro-Produktreihe auf "Sandy Bridge" umgestellt. Die "Sandy Bridge"-Prozessoren bieten gegenüber der Vorgängergeneration eine deutlich höhere Leistung.

iMacs

Neue iMacs mit "Sandy Bridge" und Thunderbolt
Foto: Apple


Erstmals verfügen alle iMac-Konfigurationen standardmäßig über einen Vierkernprozessor. Zuvor war lediglich das iMac-Spitzenmodell mit einer Vierkern-CPU ausgerüstet. Apple verbaut in den neuen iMacs den Core i5 in Taktraten von 2,5 bis 3,1 GHz (L3-Cache: sechs MB). Zwei Modelle können gegen Aufpreis mit einem Core i7 (2,8 bzw. 3,4 GHz) bestellt werden.

Die neuen iMacs bieten laut Apple eine um bis zu 70 Prozent höhere CPU-Leistung als die vorhergehende Generation.

In puncto Bildschirmgrößen und -auflösungen gab es keine Änderungen. Vier Modelle stehen zur Auswahl, zwei mit 21,5-Zoll- und zwei mit 27-Zoll-Display. Der 21,5-Zoll-iMac (Hochglanzanzeige) bietet eine Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten, beim 27-Zoll-iMac (ebenfalls Hochglanzanzeige) sind es 2560 mal 1440 Pixel. Blendfreie Displays sucht man beim iMac weiter vergebens.

Schnellere Grafikchips, Thunderbolt-Schnittstelle

Die neuen iMacs bieten nach Angaben von Apple eine um bis zu dreimal höhere Grafikleistung als die Vorgängerserie. Zum Einsatz kommen nun die Grafikprozessoren Radeon HD 6750M (512 MB Grafikspeicher), Radeon HD 6770 MB (512 MB) und Radeon HD 6970M (1024 MB).

Die Thunderbolt-Technologie hat auch im iMac Einzug gehalten. Die 21,5-Zoll-iMacs verfügen über einen Thunderbolt-Anschluss, die 27-Zoll-iMacs über zwei Thunderbolt-Schnittstellen. Der Mini-DisplayPort ist in Thunderbolt integriert und ermöglicht den Anschluss eines zweiten Monitors.

Thunderbolt-Schnittstelle

Thunderbolt: Hochleistungsschnittstelle jetzt auch im iMac
Bild: Apple.com


Thunderbolt ist eine von Intel unter dem Codenamen "Light Peak" entwickelte Hochgeschwindigkeitsschnittstelle. Apple hat sie als erster Computerhersteller integriert (siehe MacGadget-Artikel: "Neue MacBook-Pro-Modelle mit schnelleren Prozessoren und Thunderbolt-Schnittstelle"). Bereits in der ersten Version ermöglicht Thunderbolt Datenübertragungsraten von bis zu zehn Gbit pro Sekunde und ist damit deutlich schneller als USB 3.0 oder eSATA.

Die Thunderbolt-Schnittstelle erfährt inzwischen breite Unterstützung von Zubehörherstellern. So haben Unternehmen wie Aja, Apogee, Avid Technology, Blackmagic, Canon, Hitachi, LaCie, Matrox, Promise, Sonnet Technologies und Western Digital bekannt gegeben, an Thunderbolt-basierten Produkten zu arbeiten. Erste Thunderbolt-Produkte werden für den Frühsommer erwartet.

Optionale SSD in drei Modellen, FaceTime HD

Die standardmäßige Arbeitsspeicherausstattung (vier GB, erweiterbar bis zu 16 GB) blieb unverändert, gleiches gilt für die Festplattenkapazitäten (serienmäßig 500 oder 1000 GB, in einigen Modellen optional 2000 GB).

Bis auf das kleinste Modell können nun alle iMacs optional mit einer SSD (256 GB) ausgerüstet werden - entweder als primäres Laufwerk oder zusätzlich zur magnetischen Festplatte. Bei der Vorgängerserie war dies nur beim 27-Zoll-iMac möglich.

Die Auflösung der integrierten Videokamera wurde erhöht. Diese arbeitet nun mit einer Auflösung von bis zu 720p. Die Kamera wurde zudem, wie bereits bei den neuen MacBook-Pro-Modellen, von iSight in FaceTime HD umbenannt.

Restliche Ausstattung unverändert, Preise leicht gesenkt

Am Gehäusedesign und der restlichen Ausstattung nahm Apple im Vergleich zur vorherigen iMac-Generation keine Änderungen vor. Alle iMacs verfügen über einen DVD-Brenner mit achtfacher Geschwindigkeit, WLAN nach 802.11n, Gigabit-Ethernet, vier USB-2.0-Schnittstellen, einen FireWire-800-Anschluss, Bluetooth 2.1+EDR, einen Audio-Eingang, einen Audio-Ausgang, ein Mikrofon, Stereolautsprecher und zwei Verstärker mit 17 Watt.

Drei der vier iMac-Konfigurationen wurden im Preis gesenkt. Das 21,5-Zoll-Einstiegsmodell gibt es nun für 1149 statt 1199 Euro. Die größere 21,5-Zoll-Ausführung kostet weiterhin 1449 Euro. Die Preise der beiden 27-Zoll-Modelle wurden von 1699 bzw. 1999 Euro auf 1649 bzw. 1899 Euro reduziert. Auch die iMac-Preise in Schweizer Franken wurden gesenkt.

Die neue iMac-Produktlinie im Überblick

iMac mit 21,5-Zoll-Bildschirm
• Core i5 (vier Kerne) mit 2,5 GHz, vier GB Arbeitsspeicher, 500 GB Festplatte, Radeon HD 6750M mit 512 MB VRAM. Preis: 1149 Euro bzw. 1349 Franken.

• Core i5 (vier Kerne) mit 2,7 GHz, vier GB Arbeitsspeicher, 1000 GB Festplatte, Radeon HD 6770M mit 512 MB VRAM, optionale SSD. Preis: 1449 Euro bzw. 1679 Franken. Core i7 (vier Kerne) mit 2,8 GHz gegen Aufpreis (200 Euro bzw. 240 Franken).

iMac mit 27-Zoll-Bildschirm
• Core i5 (vier Kerne) mit 2,7 GHz, vier GB Arbeitsspeicher, 1000 GB Festplatte, Radeon HD 6770M mit 512 MB VRAM, optionale SSD. Preis: 1649 Euro bzw. 1899 Franken.

• Core i5 (vier Kerne) mit 3,1 GHz, vier GB Arbeitsspeicher, 1000 GB Festplatte, Radeon HD 6970M mit 1024 MB VRAM, optionale SSD. Preis: 1899 Euro bzw. 2249 Franken. Core i7 (vier Kerne) mit 3,4 GHz gegen Aufpreis (200 Euro bzw. 240 Franken).

Die neuen iMacs sind ab sofort im Handel erhältlich und werden vorinstalliert mit Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" und iLife '11 ausgeliefert. Maus bzw. Magic Trackpad und Tastatur gehören ebenso zum Lieferumfang.

Nachtrag (18:45 Uhr): Wie Apple auf MacGadget-Anfrage mitteilte, lassen sich am neuen 27-Zoll-iMac zwei externe Bildschirme betreiben. Der 27-Zoll-iMac verfügt über zwei kombinierte Thunderbolt/Mini-DisplayPort-Anschlüsse.

Nachtrag (19:00 Uhr): Apple hat das "Boot Camp 3.2 Update" für die neuen iMacs veröffentlicht. Es behebt Probleme mit japanischen und koreanischen Tastaturen.

Nachtrag (19:30 Uhr): Apple hat das PDF-Handbuch der neuen iMac-Produktreihe veröffentlicht. Darin beschreibt der Hersteller auf über 70 Seiten die Inbetriebnahme und die Hardwareausstattung des Geräts sowie die Erweiterung des Arbeitsspeichers. Außerdem gibt Apple Tipps zur Problembehebung.

Nachtrag (19:45 Uhr): Ein Test von Engadget zeigt, dass sich problemlos zwei 30-Zoll-Displays am neuen 27-Zoll-iMac betreiben lassen.

Nachtrag (12. Mai): 32 GB Arbeitsspeicher im neuen 27-Zoll-iMac

Kommentare

traurig - enttäuschend > und darauf hat man nun gewartet?

von den 4 usb 2.0 ports hätte man zwei mit usb 3.0 verbauen können. thunderbolt schön und gut, jedoch ausser dem lacie laudwerk gibt es dahin keine unterstützung. das laufwerk hätte ja auch ein bluray sein können ... die video-karte ist jetzt auch nicht state-of-the-art ...

9 monate für sowenig output ... buh

[quote=threesixty]von den 4 usb 2.0 ports hätte man zwei mit usb 3.0 verbauen können.[/quote]Sehe ich genauso - allerdings glaube ich, das bald irgendwelche (teuren) Thunderbold -> USB3 Adapterbüchsen kommen werden, die Apple wieder ein wenig aus ihrem Nischendasein herausholen werden ;-)
Bootable USB3 wird es eben nicht geben, schade eigentlich .... bin schon gespannt, wie Apple mit ihrer eigenbrötlerischen Hardwarepolitik in 2 Jahren dasteht.

Ich werde mal die üblichen 6 Monate Customer-Betatestzeit abwarten, dann wird evtl. auch bei mir so eine Kiste auf dem Schreibtisch stehen.

[quote=thomahawk]"Unsere Kunden sind so happy mit underen tollen Glossy Screens. Also eigentlich nur 50% unserer Kunden, die anderen 50% schreiben uns seit Jahren dass sie keinen iMac mehr kaufen bis es sie auch mit Matte Screens gibt, aber wir sind halt Apple und wissen besser was unsere Kunden wünschen."[/quote]Stümmt. Es gibt aber matte Folien für 25€.
[quote=stefbreh]
Bin ja mal gespannt, wer sich diesmal wieder alles anschließt![/quote]Ich zum Beispiel, solche Kritik finde ich sehr interessant, und schließlich sind lange nicht alle Appleuser automatisch Allesfresser :-)

Besten Gruß
Uli

Gruß Uli

Naj Uli, eigentlich dachte ich du würdest die Hardware-Politik von Mac auch verfolgen, so eifrig, wie du dich hier am Board beteiligst.

Scheint aber nicht so zu sein, denn dann könte man auf die ewige Diskussion

"... wann kommt denn nun endlich USB 3"

verzichten - denn es ist ja nun schon länger bekannt, das Thunderbolt doppelt so schnell ist wie USB 3 und dieses ohnehin in naher Zukunft überflüssig macht.

Du kannst ja mal googeln um dein Technikwissen auf den neusten Stand zu bringen!

Und diese ewige "Wo bleibt denn BlueRay"...?
Auch dies wurde meiner Erfahrung nach x-tausend mal in Apple Foren besprochen!

Da könnte man ja diesmal drauf verzichten!

Meines Erachtens ist das hier geschriebene keine Kritik sondern die immer selben Textbausteine, die geschrieben werden, sobald ein neues Mac-Produkt das Licht der Welt erblickt!

[quote=stefbreh]Naj Uli, eigentlich dachte ich du würdest die Hardware-Politik von Mac auch verfolgen, so eifrig, wie du dich hier am Board beteiligst.[/quote]Ich arbeite größten Teils mit Leuten (Musikerszene) zusammen, die nicht mit Macs arbeiten. Das sollte auch so bleiben - daher meine festen Standpunkte - und auch die anderer Kollegen hier.

OK, ein Blueray-Laufwerk kann an eine Schnittstelle ranhängen, aber die Schnittstellen selber sollten in die Hardware integriert werden, um optimal zu laufen.

Mir einen Mac zu kaufen, und dann einfach 97% meiner Mitmenschen zu erklären, sie mögen bitte das gleiche tun, damit sie kompatibel zu mir bleiben, wäre aus meiner Sicht ein arrogante bis psychopathische Haltung, die ich lieber anderen überlasse ;-)

Auch ich arbeite seit 20 Jahren mit Macs, und habe diesbezüglich lustige bis haarsträubende Sprüche einiger Macuser in meinem Umfeld mitbekommen. Peiiiinlich.

In Sachen Technikwissen habe ich meine Hausaufgaben gemacht - und in diesem Forum wurde die Thunderbold-Thematik in Bezug auf Nischentechnologie ausreichend diskutiert - alles klar?

Gruß Uli

Gruß Uli

@ stefbreh

Da bleibt mir glatt die Spucke weg.

Was glaubst Du eigentlich wer Du bist, dass Du Dir anmaßt anderen den Mund zu verbieten?

Schade, dass auch dieses Appleuserforum leider nicht von den "neuen" Apple-Lemmingen verschont bleibt.

Einfach abstoßend.

„Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird.
Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden.“
(Aphoristiker und Physiker Georg Christoph Lichtenberg 1742–1799)

Aber das wichtigste habt ihr ja wohl alle übersehen:

... oder wähle ein Solid-State-Drive, das ohne bewegliche Teile auskommt und besonders reaktionsschnell und langlebig ist. Du kannst auch beides wählen, Festplatte und Solid-State-Drive.

SSD als Ssytem- und Programmplatte plus zusätzlich eine Platte für die Daten.
Das ist doch mal eine lang ersehnte und wirklich großartige Neuerung.

Aber von mir aus könnt ihr ja die nächsten 10 Jahre auf USB3 und Blueray weiterreiten und hoffen ...

[quote=stefbreh]SSD als Ssytem- und Programmplatte plus zusätzlich eine Platte für die Daten.
Das ist doch mal eine lang ersehnte und wirklich großartige Neuerung.
[/quote]Das konnten die vorher auch schon (siehe Applestore) - schön dass Dir das auch auffällt;-) für mich einer der Gründe, so ein Teil zu kaufen!
Gruß Uli

Gruß Uli

[quote=Uli][quote=stefbreh]SSD als Ssytem- und Programmplatte plus zusätzlich eine Platte für die Daten.
Das ist doch mal eine lang ersehnte und wirklich großartige Neuerung.
[/quote]Das konnten die vorher auch schon (siehe Applestore) - schön dass Dir das auch auffällt;-) für mich einer der Gründe, so ein Teil zu kaufen!
Gruß Uli[/quote]

Ja, da gebe ich dir Recht!
Wäre für mich auch einer der Gründe!
Hatte auch bei den neuen MacBook Pro´s schon darauf gehofft, aber leider wurde das dieses jahr nichts!
Na ja, vielleicht nächstes Jahr!
Vielleicht sogar USB3?

Muß mich bei Dir entschuldigen, hast Deine Hausaufgaben doch gemacht ;-)

Wünsche angenehme Woche!
stefbreh

Produktpräsentation. Apple verkündet: "Unsere Kunden sind so happy mit underen tollen Glossy Screens. Also eigentlich nur 50% unserer Kunden, die anderen 50% schreiben uns seit Jahren dass sie keinen iMac mehr kaufen bis es sie auch mit Matte Screens gibt, aber wir sind halt Apple und wissen besser was unere Kunden wünschen." Das Publikum applaudiert begeistert.

... das große Gejammer!
Kaum wird ein neues Produkt vorgestellt kommen die Jammerlappen wieder an um Ihren überflüssigen Senf abzugeben!
Bin ja mal gespannt, wer sich diesmal wieder alles anschließt!

Grüßle
stefbreh

nummer eins: gejammer? hier sollen kommentare genannt werden ... kritik ist kein gejammer.

nummer zwei: ich arbeite seit 1988 an macs und meine schon, dass ich diese äusserungen tätigen darf.

nummer drei: apple macht sich sein leben immer leichter ... erfolg macht sattttttt ...

Ich bin jetzt wirklich nicht Apple-gläubig, aber ein großer Fan von Macs. Was sollen die Jungs denn noch in ihre neuen iMacs reinbauen? Ist doch alles vom allerfeinsten und auf dem neuesten Stand der Technik. Es stimmt, noch gibt es wenig Peripherie für die neue Thunderboldt-Schnittstelle, aber das ist eine Frage der Zeit. Apple hat schon immer die Computertechnologie voran getrieben. Für alle, die Fortschritt ablehen: Ich hab noch zwei Diskettenlaufwerke zu verschenken ... Sogar mit USB 1.1

classicconcept audio - video - music

[quote=derpianist]Für alle, die Fortschritt ablehen: Ich hab noch zwei Diskettenlaufwerke zu verschenken ... Sogar mit USB 1.1[/quote]Beruflich könnte ich so'n Ding gebrauchen, wir bekommen manchmal noch Logos auf Diskette ...
Gruß Uli

Gruß Uli

Ich finde das iMac Upgrade ganz gut. Mehr Leistung zu größtenteils niedrigeren Preisen - was will man mehr?

Zu Thunderbolt: Die Debatte wird schon bald eine andere Richtung erhalten, sobald die erste Peripherie mit Thunderbolt auf den Markt kommt. Thunderbolt ist deutlich schneller als USB 3 und eSATA und bietet enormes Potential für die Zukunft. In einem Jahr wird, so meine Prognose, kaum noch ein Mac-Anwender nach USB 3 rufen.

Schade nur, dass es immer noch keine non-glossy Displays beim iMac gibt.

Uli: Ich arbeite größten Teils mit Leuten (Musikerszene) zusammen, die nicht mit Macs arbeiten. Das sollte auch so bleiben - daher meine festen Standpunkte - und auch die anderer Kollegen hier.

Verstehe ich nicht. Ich habe 20 Jahre im Musikeinzelhandel gearbeitet. Die HÄLFTE meiner Kunden benutzte Macs (davon träumt Apple bei der Gesamtcomputernutzung noch in zehn Jahren), bei den Profis fast 90% (ich könnte jetzt anfügen: und das sollte auch so bleiben :-))

by the way: ich finde die Aimäggs prima und werde mir so bald wie möglich einen kaufen. Und kann mir die Bemerkung für einige Poster in einigen Seiten (nicht MacGadget, da gibt's meistens eh keine oder wenig Kommentare) nicht verkneifen: Schreibt Euch doch ein kurzes Dokument:

schon wieder Glossy
immer noch kein BluRay
kein USB 3
viel zu wenig Neues

Das läßt sich noch bei den nächsten 4-5 Veröffentlichungen neuer Macs per Copy und Paste (guttenbergen) trefflich für Kommentare verwenden.

Versteht mich nicht falsch, ich finde vieles an Apple Käse (ihre IOS Restriktionen, das Datensammeln, die Prüderie) Aber diese Geräte finde ich gut.

[quote=gaffer]... schreibt Euch doch ein kurzes Dokument:

schon wieder Glossy
immer noch kein BluRay
kein USB 3
viel zu wenig Neues

Das läßt sich noch bei den nächsten 4-5 Veröffentlichungen neuer Macs per Copy und Paste (guttenbergen) trefflich für Kommentare verwenden.[/quote]

Danke, genau diese ewigen Wiederholungen habe ich gemeint!

Die Kommentare könnte man ohne Probleme gleich immer unter jede Apple Produktvorstellung kopieren, die hier veröffentlicht wird. Vielleicht kann der Admin mal ein Skript erstellen, welches das automatisiert, würde den Leuten das Tippen abnehmen.

Aber mal im Ernst:
Ich bin auch Musiker und arbeite täglich stundenlang mit dem Mac (iMac). Die Neuerungen sind toll und Thunderbolt wird genauso einschlagen wie damals Firewire, welches die PC-Hersteller auch ignoriert haben. Und? Im Audio-Sektor sind sämtliche professionelle Interfaces auf Firewire-Basis, weil USB2 einfach nicht die gleiche Leistung erlaubt.

Apple stand schon immer eher für Evolution. Wer etwas anderes möchte, soll woanders kaufen. So einfach geht das.
Wenn Apple nun Kaffeemaschinen herstellen würde (die ja auch täglich - und manchmal sogar den ganzen Tag lang - in Gebrauch sind), wäre dann das Jammern auch so groß?

[quote=gaffer]Uli: Ich arbeite größten Teils mit Leuten (Musikerszene) zusammen, die nicht mit Macs arbeiten. Das sollte auch so bleiben - daher meine festen Standpunkte - und auch die anderer Kollegen hier.
.................
Versteht mich nicht falsch, ich finde vieles an Apple Käse (ihre IOS Restriktionen, das Datensammeln, die Prüderie) Aber diese Geräte finde ich gut.[/quote]Verstehe mich bitte auch nicht falsch, Kommentare sind nun mal dazu da, das man seinen Standpunkt vertritt, und wenn etwas erheblich stört, sollte man dieses auch äussern.

Was meint Ihr denn, sollen alle, denen etwas juckt, sich ihren Ärger in sich hinein fressen, und der Rest postet "Toll, toll, toll"? Die Hersteller durch fehlende Standardschnittstellen dazu zwingen zu wollen, neue Technologien standardmäßig zu verbauen, klappt ja erfahrungsgemäß auch nicht (oder warum haben die iPods lange kein Firewire mehr?).

Weiter oben habe ich bereits geschrieben, das ich auch den Kauf eines neuen iMacs plane. Werde ich halt weiter USB 2 für den Datentransfer benutzen, und damit wieder mal etwas zurückgeblieben wirken, weil meinem Schickimicki-Rechner übliche neue Technologien fehlen – der Kasten wäre vielleicht 10 € teuer geworden damit. Dafür ist da noch so`n neues Loch in der Rückwand, ‘ne tolle Profischittstelle ...

Wir wiederholen uns hier, wie schon öfter – das ist war. Ist das so schlecht? Ich habe auch nichts gegen andere Meinungen, ich tausche mich gern aus (bin ja auch nicht selten hier dabei).

Gruß Uli

Gruß Uli

...schon wieder Glossy und immer noch kein BluRay. Außerdem kein USB 3 und viel zu wenig Neues.

Mc K ;)

[quote=Mc K]...schon wieder Glossy und immer noch kein BluRay. Außerdem kein USB 3 und viel zu wenig Neues.

Mc K ;)[/quote]Let’s dance :-)
Ich vermute, die nächste MG-Umfrage dreht sich um diese Thema :-)))))

Gruß Uli

da muss ich Dir daraus Recht geben.

Zu Thunderbolt: wenn Apple die USB 3 Schnittstelle verbauen würde, würde sich kein Hersteller bemühen dafür was zu bauen, da die nötigen Stückzahlen ohne Apple kaum erreicht würden. Denkt mal an USB zurück, als das plötzlich im BW-Mac auftauchte.

Natürlich fühlt man sich dann als MacUser politisch missbraucht, aber solange ich sonst keine Probleme habe, ist mir das Wurst.

Ich finde toll, dass die iMacs nun alle 4 Kerne haben, und auch einer der kleinen Modelle mit SSD zu haben ist. Blue-Ray halte ich für eine Übergangstechnologie und die anderen Kritikpunkte tangieren mich auch nicht. In diesem Fall lieber Evolution statt Revolution.

Die 4 Kerne finde ich auch toll, hoffe nur, dass die Resourcen irgendwann mal dynamischer verteilt werden können. Nachdem ich zugesehen habe wie ein Kern (von 8!) unter Logic an den Rand seiner Möglichkeiten fuhr und damit ohne dass die anderen 7 Kerne gar nichts zu tun hatten, einen Knackser produzierte, frage ich mich, ob das nicht besser zu verteilen geht. (Bin allerdings das Gegenteil eines Programmierers, oder zumindest habe ich dessen Wissen nicht mal ansatzweise)

Tai

[quote=brainray]Blue-Ray halte ich für eine Übergangstechnologie und die anderen Kritikpunkte tangieren mich auch nicht.[/quote]

Bei optischen Medien frage ich mich sowieso: wozu soll das bitte gut sein. Brenne ich eine DVD oder noch besser eine DVD DL kann ich froh sein, wenn bei demjenigen, dem ich das Medium gebe der Rechner nicht auf der Stelle die rote Fahne hisst. Ich habe den Eindruck, selbstgebrannte laufen auf dem Laufwerk auf dem sie gebrannt wurden. Manchmal sogar noch auf einem weiteren. Diese Form von "Backup" ist nicht meine. Ich habe das schon auf mehr als einem LW ausprobiert und immer ähnliche Erfahrungen gemacht. Will ich Daten an andere weitergeben, nehme ich einen Stick oder eine Festplatte. Sogar mein DVD Player am TV akzeptiert IMMER Sticks oder Platten via USB, nicht jedoch DVDs. Das muss wohl eine Art Kopierschutz sein, für die ich allerdings zu blond bin....

Die neuen iMacs sind leistungsmäßig besser als die alten, haben einige Neuerungen und sind teilweise billiger. Wäre kein Thunderbolt verbaut, eine Neuerung!, würden die Kommentare lauten: "Wieso ist kein Thunderbolt drin?" USB ist drin, FireWire ist drin, Thunderbolt, SSD, Schnittstellen für mehrere Monitore usw. Vielleicht keine Revolutionen, aber auch keine schlechten Rechner, oder? Für Heimanwender mehr als genug Leistung, für Profis reicht es häufig auch. Was in Apples Portfolio wirklich fehlt, ist ein Rechner zwischen MacPro und iMac, nicht all-in-one, größer als ein Mini und kleiner als ein Pro, denn viele brauchen die üppigen Erweiterungsmöglichkeiten nicht, wollen aber einen (und nur einen!) anderen (kalibrierbaren?) Monitor anschließen, vielleicht noch eine zweite Platte einbauen. Da klafft die Lücke, nicht bei den iMacs.

Just my 2 Cent

HERR ( Apple oder Steve, ganz wie jeder will)
FÜHRE UNS IM GLANZ DEINER DISPLAYS AUS
DER MATTIGKEIT DER GEWÖHNLICHEN ARBEIT
UND ERLÖSE DIE DRUCKER VOM PRAKMATISMUS
IHRES KALIBRIETEN GLAUBENS.
FÜHRE UNS NICHT MIT SCHNITTSTELLEN
IN VERSUCHUNG, AUF DAS WIR NICHT
DER ANDEREN HARDWARE BEGEHREN.
UND ERLÖSE UNS VON DER LSUT DER
VERGNÜGUNGEN, WELCHE UNS DURCH
INTERAKTIVE WEB-INHALTE BESCHERT WÜRDEN.
SCHÜTZE UNS VOR DEN ZWEIFLERN DEINER
ÜBERWACHUNG UND LEHRE UNS DEN WAHREN WEG
DER ZENSUR UND KONTROLLE,
DEN DEIN IST DAS REICH.....

APPLE ( anstelle von Amen, ganz wie jeder will)