Mac-App-Store: Apple aktualisiert Mac OS X 10.7

Vor einer Woche veröffentlichte Apple das erste Update für das neue Betriebssystem Mac OS X 10.7 "Lion". Mac OS X 10.7.1 bringt mehrere Fehlerkorrekturen mit, unter anderem im Zusammenhang mit der Video-Wiedergabe in Safari, WLAN-Verbindungen und der Übertragung von Daten auf einen neuen Mac (MacGadget berichtete). Nun hat Mac OS X 10.7.1 auch im Mac-App-Store Einzug gehalten.

Wer "Lion" im Mac-App-Store (Partnerlink) erwirbt oder neu herunterlädt, erhält mit Mac OS X 10.7.1 ab sofort die aktuelle Revision des Betriebssystems und erspart sich den Download des Updates auf Mac OS X 10.7.1. Auch Mac OS X Server (Partnerlink) wurde im Mac-App-Store auf die Version 10.7.1 aktualisiert.

Apple bietet das neue Betriebssystem auch auf einem USB-Stick an. Dieser kostet 59 Euro (mehr dazu hier).

Kommentare

wer mit seinem Mac "arbeiten" muß, braucht daß nicht

nach ausgiebigem Testen von OSX Lion auf einer externen Platte, ist meine Meinung:

wer mit seinem Mac arbeiten "muß", braucht dieses Update keinesfalls.

OSX "SnowLeopard" ist noch nicht mal richtig am Laufen und Apple suggeriert dem User mit OSX Lion einen gewaltigen Schritt gegangen zu sein.

Fragt sich nur in welche Richtung! ;-)

Zum Arbeiten klasse!

Wer mit seinem Mac arbeiten muss (insbesondere E-Mail und Web, Drucken mit Colormanagement, usw.) kommt an Lion kaum vorbei. Es bietet so viele Verbesserungen für den professionellen Nutzer!

Alleine das neue Mail ist so viel besser, weil alle Mails und die Antworten darauf wunderbar übersichtlich dargestellt werden. Ich maile nur noch auf meinem alten Mac, den ich versuchsweise mit Lion ausgestattet habe.

Aber:
Meine Installation auf meinem Zweit-Rechner zeigt noch viel zu viele Bugs! Und das Fehlen von Rosetta ist zurzeit noch ein No-Go – leider!

Bleibt zu hoffen, dass Lion schnell zuverlässiger wird, und dass es einen Hersteller geben wird der eine Virtualisierung für Snow Leopard (also für Rosetta-Programme) anbietet. Oder dass Apple Rosetta im Appstore anbietet – falls das technisch überhaupt geht.