Apple steigert Umsatz und Gewinn deutlich; Mac-Absatz auf Rekordniveau

Apple hat heute die Zahlen des vierten Quartals des Geschäftsjahres 2011 bekannt gegeben. Der Computerkonzern legte zwar bei Umsatz und Gewinn deutlich zu, verfehlte aber dennoch die Erwartungen der Finanzwelt. Der Mac-Absatz erreichte ein neues Rekordhoch.

Apple steigerte den Umsatz im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 39 Prozent von 20,34 auf 28,27 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte um 54 Prozent von 4,31 Milliarden Dollar oder 4,64 Dollar je Aktie auf 6,62 Milliarden Dollar oder 7,05 Dollar je Aktie. Damit blieb Apple leicht hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Diese rechneten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 29,45 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 7,28 Dollar pro Aktie.

"Wir sind begeistert über das sehr starke Finish eines herausragenden Geschäftsjahres 2011, mit einem jährlichen Umsatz von 108 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn von 26 Milliarden US-Dollar. Die Resonanz der Kunden auf das iPhone 4S ist fantastisch, wir gehen mit starkem Schwung in das Weihnachtsgeschäft und sind wirklich enthusiastisch in Bezug auf unsere zukünftigen Produkte", sagte Apple-Chef Tim Cook.

Das vierte Quartal des Apple-Geschäftsjahres 2011 begann am 26. Juni und wurde am 24. September abgeschlossen.

Fast fünf Millionen Macs verkauft

Beim Mac-Absatz stellte Apple einen neuen Quartalsrekord auf. Das Unternehmen verkaufte im letzten Quartal 4,894 Millionen Macs, dies entspricht einem Wachstum von 26 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der bisherige Quartals-Absatzrekord stand bei 4,134 Millionen Macs – er wurde im ersten Quartal des Apple-Geschäftsjahres 2011 aufgestellt (MacGadget berichtete).

MacBook Air

MacBook Air: Neue Modelle sehr gefragt
Foto: Apple


Der Mac-Marktanteil ist damit erneut gestiegen, denn nach vorläufigen Zahlen von Gartner und IDC wuchs der globale Computermarkt im letzten Quartal nur im unteren einstelligen Prozentbereich.

Von den 4,894 Millionen verkauften Macs entfielen 3,616 Millionen auf Mobilmacs (plus 37 Prozent) und 1,278 Millionen auf Desktopmacs (plus drei Prozent).

Apple verkaufte außerdem 17,07 Millionen iPhones (plus 21 Prozent), 11,12 Millionen iPads (plus 166 Prozent) und 6,62 Millionen iPods (minus 27 Prozent).

Ausblick auf laufendes Quartal übertrifft Erwartungen

Für das laufende erste Quartal des Geschäftsjahres 2012 erwartet Apple einen Umsatz von 37 Milliarden Dollar und einen Gewinn von etwa 9,30 Dollar je Aktie. Damit liegt Apple leicht über den Erwartungen der Finanzexperten von 36,63 Milliarden Dollar (Umsatz) bzw. 8,98 Dollar je Aktie (Gewinn). Allerdings merkt Apple-Finanzchef Peter Oppenheimer an, dass das laufende Quartal etwas länger als üblich (14 statt 13 Wochen) dauern wird. Diese Verlängerung sei aus buchhaltungstechnischen Gründen alle sechs Jahre erforderlich.

Apples Bruttogewinnspanne erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal von 36,9 auf 40,3 Prozent. Das Geschäft außerhalb der USA machte 63 Prozent des Gesamtumsatzes aus (Vorjahresquartal: 57 Prozent). Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung legten von 494 auf 645 Millionen Dollar zu.

Der Computerkonzern hat das vierte Quartal mit Finanzreserven in Höhe von 81,6 Milliarden Dollar abgeschlossen.

Starke MacBook-Air-Nachfrage, Eröffnung von 40 neuen Läden im laufenden Quartal

In einer Bilanzpressekonferenz (Aufzeichnung hier) im Anschluss an die Bekanntgabe der Quartalszahlen machten Apple-CEO Tim Cook und Finanzchef Peter Oppenheimer weitere Angaben zum Geschäftsverlauf. Demnach habe Apple im letzten Quartal eine starke MacBook-Air-Nachfrage verzeichnet. Die Produktreihe wurde Mitte Juli aktualisiert. Aber auch das MacBook Pro und der iMac würden sich weiterhin gut verkaufen. Das neue Betriebssystem Mac OS X 10.7 "Lion" sei im letzten Quartal sechs Millionen Mal heruntergeladen worden.

Im neuen Geschäftsjahr will sich Apple auf die internationale Expansion seiner Ladenkette konzentrieren. 40 Filialen sollen im neuen Geschäftsjahr eröffnet werden, rund drei Viertel davon außerhalb der USA. In den USA sollen stark frequentierte Läden erweitert oder durch größere Stores ersetzt werden. Die Apple-Ladenkette zählte zum Ende des vierten Quartals weltweit 357 Niederlassungen.

Apple erwartet für das laufende Quartal einen neuen iPhone-Rekordabsatz. Die Nachfrage nach dem iPhone 4S sei sehr hoch. Von den 6,62 Millionen verkauften iPods im dritten Quartal entfielen etwa die Hälfte auf den iPod touch. Apple habe mittlerweile insgesamt über 250 Millionen iOS-Geräte abgesetzt.

Beim iPhone-Absatz blieb Apple im letzten Quartal hinter den Erwartungen zurück. Apple verkaufte 17,07 Millionen Smartphones, die Analysten gingen von ungefähr 20 Millionen aus. Hauptgrund: Die Gerüchte über die nächste iPhone-Generation. Diese Spekulationen haben laut Cook den iPhone-Absatz in der zweiten Hälfte des Quartals beeinträchtigt.

Die erste Reaktion der Börse auf die Apple-Quartalszahlen fiel negativ aus. Die Apple-Aktie sank im nachbörslichen Handel am Nasdaq Composite um bis zu sieben Prozent.