Verkaufsstart für dritte Apple-TV- und iPad-Generation

Apple hat heute den Startschuss für die dritte Apple-TV- und iPad-Generation gegeben. Das verbesserte iPad ist ab sofort in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz, den USA und weiteren Ländern erhältlich. Apple bietet das Tablet in Schwarz oder Weiß mit 16, 32 oder 64 Speicherkapazität zu Preisen von 479, 579 und 679 Euro (WLAN) bzw. 599, 699 und 799 Euro (WLAN und Mobilfunk) an. Preise in der Schweiz: 529, 629 und 729 Franken (WLAN) bzw. 659, 759 und 859 Franken (WLAN und Mobilfunk). Der Verkaufsstart in Österreich, Luxemburg und den Niederlanden ist für den 23. März vorgesehen.

Zu den wichtigsten Neuerungen gegenüber dem iPad 2 gehören ein höher auflösendes 9,7-Zoll-Display (2048 mal 1536 Bildpunkte), eine höhere Grafikleistung, eine verbesserte Rückseitenkamera und Unterstützung für den Mobilfunkstandard LTE, wobei diese nicht für Europa ausgelegt ist. Das neue iPad-Modell ist etwas dicker und schwerer als der Vorgänger.

Das neue Apple-TV-Modell ist ab sofort weltweit erhältlich. Es kostet 109 Euro bzw. Franken. Die dritte Apple-TV-Generation führt Unterstützung für Full-HD-Filme (Auflösung: 1920 mal 1080 Bildpunkte) und eine überarbeitete Benutzeroberfläche ein. Das Vorgängermodell unterstützt lediglich eine Auflösung von bis zu 1280 mal 720 Pixeln.

Kommentare

User Veräppelung, nichts anderes

Ich glaube gerne, daß Apple heute ein "Startschüsschen" gegeben hat, denn ein richtiger Schuß klingt anders. Apple beliefert auf Sicht erst mal nur seine 8 Shops, die weit entfernt in D verstreut liegen. Alle User, die ihren normalen nahen langjährigen Händlern telefonisch oder per pedes die Bude einrennen, gucken in die Röhre und verstehen die Welt nicht mehr. Bei den Händlern summieren sich schnell Hunderte von Bestellungen bei Apple, aber Apple liefert nicht. Apple fängt in etwa 3 (!!!) Wochen an, seine normalen Händler - tröpfchenweise - mit iPads zu beliefern, wer 20 kriegt, darf sich glücklich schätzen als Händler, um sich dann den Kunden gegenüber wie ein Aal zu winden, warum dieser oder jener "highest important customer" bei der Zuteilung bevorzugt wurde.
Selbst früheste Besteller dürften ihre iPads vor Mitte/Ende April gar nicht in den Händen halten.
Seit wann hat Apple eine derartig künstliche Verknappung nötig? Sprechen die Produkte nicht für sich? Gibt es einen besseren Beweis, daß Kundenorientiertheit Apple am selben vorbei geht? Aber das ist Apple, sie sonnen sich in den Umsatzzahlen und sind quasi besoffen vom Erfolg, irgenwann ist Apple wertvoller, als ganz Westeuropa, Polen hat man ja bereits locker kassiert, wie zu lesen war. Irgendwann kostet 1 Aktie 1000$ und Geräte gibt es nur noch auf Rezept. Wäre es nicht so weit nach Cupertino, sollten Händler und User einen Sternmarsch mit Protestknüppeln organisieren.
Apple wird immer erbärmlicher, da nutzt auch fünffach-de-Luxe-mehrfach-Umverpackung nichts mehr.
Das Zeugs muß einfach nur beikommen, von mir aus in einer alten Brötchentüte.
Gruß Martin

don't say may be

vielleicht haben sie ja ein abkommen mit der Konkurrenz... wie dem auch sei, warum regst du dich auf?
du musst es ja nicht kaufen!
es gibt genug acer und sonstigen kram zu kaufen!

Es geht doch nichts über fundierte Wirtschaftskenntnisse....

Martin Merkel schrieb:
..... Irgendwann kostet 1 Aktie 1000$ und Geräte gibt es nur noch auf Rezept. Wäre es nicht so weit nach Cupertino, sollten Händler und User einen Sternmarsch mit Protestknüppeln organisieren.
Apple wird immer erbärmlicher, da nutzt auch fünffach-de-Luxe-mehrfach-Umverpackung nichts mehr.
Das Zeugs muß einfach nur beikommen, von mir aus in einer alten Brötchentüte.
Gruß Martin

...fragt sich nur, in welcher Wirtschaft diese erworben wurden. Apple ist also die einzige Firma, die ihr Geld mit nicht ausgelieferten Geräten verdient. Interessante Theorie...

So ein Quark!

Das nenne ich mal einen wirklich brauchbaren Kommentar.
Und dazu so objektiv ... oh je ...

Das Problem in dem Apple steckt ist, daß was immer die Jungs auf den Markt bringen, hunderttausende dieses Produkt noch am ersten Tag haben wollen. Hat schon jemand mal Schlangen vor einem T-Punkt gesehen als z.B. das Samsung Galaxy eingeführt wurde?

Apple hatte früher sicher eine seltsame Produktpolitik, aber seit den letzen Produkteinführungen kann man davon nicht mehr reden.
Was soll Apple denn machen? Irgendwie müssen ja alle Partner, Händler usw versorgt werden.
Mit iPhone 4S, iPad 2 und jetzt iPad 3 ließ Apple die Bänder schon recht früh anlaufen um für den ersten Andrang gewappnet zu sein,
aber das hatte auch nur begrenzt geholfen ... kann sich hier z.B. jemand die Paletten vorstellen, auf denen die am ersten Tag verkauften 1 Million iPhones transportiert wurden?

Schlecht sieht die Versorgung bei den großen Distributionen aus, die den Markt für die registrierten Apple-Händler versorgen.
Diese sind in der Regel erst in der zweiten oder dritten Auslieferung mit dabei, da Apple erstmal die Point of Sales ausstattet.

Und zum Schluß!
Wenn Du Dich so über Apple aufregst kaufe doch einfach die Konkurrenz, da bekommst Du alles etwas klobiger, weniger elegant und halt auch nur als billige Kopie des Originals ... aber Du hast gute Chancen das recht zeitnah nach Einführung zu bekommen ;-)

War doch noch nie anders...

.. verstehe die Aufregung nicht. Wenn man ein aktuelles Apple Produkt schnellstmöglich haben möchte, muss man am Tag der Ankündigung bestellen. Klar, ist nicht schön, aber man kann sich drauf einstellen.
Abgesehn davon: gebraucht iPads sind zu sensationellen Preisen zu haben, ich habe meines gestern erschreckend günstig versteigert.

Was soll die Aufregung?

Dass Apple zunächst seine eigenen Läden beliefert, ist doch wohl klar. Kein Hersteller würde das anders machen. Zumal Apple ja gerade seine Vertriebsstruktur komplett umstellt und mit eigenen Apple Stores Kundennähe beweisen möchte. Das ist erst einmal positiv und so ist es auch nicht erstaunlich, dass diese die größten Lieferungen zuerst bekommen.

Wer nicht in der Nähe eines dieser Läden wohnt, kann vom ersten Tag der Ankündigung an vorbestellen. Bisher habe ich noch nicht erlebt, dass man dann lange auf sein Produkt warten musste, ganz im Gegenteil. Apple liefert sehr zügig. Wenn man natürlich erst zum Verkaufsstart bestellt, darf man sich nicht beschweren.

Apple und Kundennähe?

Apple sollte nicht seine eigenen Buden generell immer bevorzugen, hier auch mit der Lieferung neuer iPads. Apple sollte seine Kunden bevorzugen, das machte Sinn, es stehen mit Sicherheit weitaus mehr Apple Kunden, ein Vielfaches, über die normalen Händler an, als über diese 8 Apple Stores. Ist aber auch logisch, daß das enge Händlernetz weitaus mehr Kunden abdeckt, als die paar Stores. Würde Apple Kundennähe zeigen, hätten sämtliche Händler wenigstens eine Auswahl an iPads erhalten, für die "ärgsten" Fälle der Dringlichkeit. Fällt doch alles negativ auf Apple zurück, wenn man als Kunde am Stichtag zum Händler geht und der Händler kann nur mit den Schultern zucken.
Denn der Kunde empfindet seinen Besuch mehr als "bei Apple" und nicht als "beim Händler". Soll Apple seinen Stores doch je 3000 Stück am ersten Tag zur Verfügung stellen, warum gibt man den gemeinen Händlern, die den Löwenanteil für Apple erwirtschaften, nicht wenigstens 100 zum Stichtag? Nicht, um den Händlern einen Gefallen zu tun, sondern um seine vielen Fans nicht zu enttäuschen? Es sind ja auch nicht nur Privatpersonen Apple fixiert, sondern auch richtig große Hütten, die palettenweise beim Händler ordern, die kaufen nicht im Store, der Service beim Händler ist einfach besser. Apple verprellt auch seine Firmenkunden und deren gesamtes Kaufvolumen ist sicher höher, als Müllers und Schulzes, die im Store 1 Teil kaufen. Apple alleine könnte all die Firmenkunden mit seinen paar Stores und Männekes gar nicht stemmen, vom Know How vor Ort beim Firmenkunden ganz zu schweigen. Apple kommt nur via Händler vor Ort an die richtigen Brocken von Kunden, große Agenturen, Managements, Mittelständler. Und genau die verprellt Apple, indem Apple seine Händler verprellt. Aber Hauptsache, Lieschen Müller kann sich sein neues iPad am Stichtag im Store nach Seriennummer aussuchen. By the way, wir haben frühestmöglich am Tag nach der Produktvorstellung Hunderte iPads bei Apple bestellt und noch keines erhalten. Klar sind wir sauer. Das ist aber kein Vergleich zur Säuernis der vielen Apple Kunden, Geschäftskunden, die hinter diesen Bestellungen stehen. Apple sollte schon fairer zuteilen, denn am Ende der Kette steht stets der Kunde, nicht der Zwischenhändler. Und viele Großkunden erneuern so alle 3 Jahre fast ihr komplettes Equipment, via Händler vor Ort. Macht Lieschen Müller im Store mit Sicherheit nicht. Da braucht man sich nicht mehr zu fragen, wer Apple die Millarden in die Kassen pumpt.
Gruß Martin

Keine iPad´s

Das ist wieder ein Paradebeispiel für meine Theorie , das Apple
künstlich die Ware zurückhält.
Das Quartal ist fast zu Ende und die Zahlen für die Aktionäre
stehen an. Wenn Apple so ein neues Produkt wie das iPad ( 3)
so verknappt sind die Zahlen jetzt schon übertroffen alle
Analysten werden wieder Happy sein.
Nächsten Monat geht es dann richtig ab mit dem iPad
und neuen Prognosen für das nächste Quartal.

Müllers, Schulzes, Lieschen & ähnliche Konsorten

Martin Merkel schrieb:
Bla, bla, bla...

By the way, wir haben frühestmöglich am Tag nach der Produktvorstellung Hunderte iPads bei Apple bestellt und noch keines erhalten.

Oh, wie schrecklich! Da quellen uns allen BTW aber ganz, ganz große Krokodilstränen aus den Augen...

@ Martin Merkel

Hi Martin,

sorry, aber das ist m. E. vollkommen unreflektiertes Rumgejammere. Keine Ahnung wo Du wohnst, oder wer Dein Händler ist. Ich habe meinen Händler am Freitag auf dem Rückweg aus dem Urlaub aus einer spontanen Laune heraus angerufen und nach Verfügbarkeit gefragt, ein frei verfügbares Gerät reserviert und am Samstag Vormittag abgeholt. Ich habe nicht im letzten Jahr schon reserviert, ich bin kein VIP, ich habe vielleicht nur einen brauchbaren Appe-Händler.

LGJ