Wegen neuer EU-Vorschrift: Apple stellt Verkauf des Mac Pro in Europa ein

Apple stellt zum 01. März den Verkauf des Mac Pro in Europa ein. Grund ist eine neue EU-Verordnung, die Richtlinien für die Abdeckung von Lüftern und Stromanschlüssen vorgibt. Da die aktuelle Mac-Pro-Generation diese Richtlinien nicht erfüllt, darf Apple das Produkt ab dem 01. März nicht mehr in Europa anbieten. Nach Angaben von Apple ist der Mac Pro das einzige Apple-Produkt, das von der neuen Richtlinie betroffen ist.

Europäische Händler und Distributoren können den Mac Pro noch bis zum 18. Februar bei Apple bestellen und Lagerbestände auch nach dem 01. März verkaufen. Ersatzteile und Support für den Mac Pro gibt es in Europa auch nach diesem Datum. Außerhalb Europas geht der Verkauf des Mac Pro unverändert weiter.

Mac Pro

Mac Pro: Anwender warten auf neues Modell mit aktueller Technik.
Foto: Apple.



Die neue EU-Verordnung erhöht den Druck auf Apple, eine neue Desktop-Workstation vorzustellen. Die aktuelle Mac-Pro-Generation ist seit zweieinhalb Jahren auf dem Markt und technisch veraltet. Moderne Intel-Prozessoren, aktuelle Grafikkarten oder leistungsstarke Schnittstellen wie USB 3.0, Thunderbolt oder SATA-III sucht man im Mac Pro vergeblich.

Apple hat im vergangenen Sommer einen neuen Mac Pro für dieses Jahr versprochen. Man arbeite an "neuen Designs und Modellen des Mac Pro", erklärte damals ein Unternehmenssprecher gegenüber dem Magazin Forbes. In einer E-Mail an einen Kunden schrieb damals Apple-Chef Tim Cook, dass für Apple die professionellen Anwender sehr wichtig seien. Man habe zwar zur WWDC 2012 keine Möglichkeit gehabt, über einen neuen Mac Pro zu sprechen, solle sich aber diesbezüglich keine Sorgen machen, da Apple an etwas "wirklich großartigem" für nächstes Jahr arbeite, so Cook.

Ob die Vorstellung des neuen Mac Pro noch vor dem 01. März erfolgen wird, bleibt abzuwarten. Neben einem neuen Mac Pro werden für dieses Jahr auch ein verbessertes Thunderbolt-Display und eine neue Logic-Pro-Version erwartet.

Kommentare

Es gibt viel für Apple zu tun!

Apple muss seine Hausaufgaben machen:

- Wann kommt endlich der neue Mac Pro?

- Wie geht es mit Logic Pro weiter?

- Was ist für den Server-Bereich geplant?

- Wann kommt ein modernes Dateisystem?

- Wird es ein Mac OS X mit Longtime-Support für Unternehmen geben?

- Wann kommt eine neue Aperture-Version?

Geschickte Salami Taktik

Die kommt Apple denke ich sehr gelegen.

Sie wollen ja ihr Geld verdienen mit Spielzeug, wie iPad, iPhone etc. Aus den Profi-bereich können Sie jetzt austeigen mit den vermerkt das die EU Sie dazu verdonnert hat.

Alles was Profis nutzen ist bereit gestrichen
- xserve
- SAN
- MacBook Pro 17

Der OS X 10.8 Server ist für Profis unbrauchbar. Spielzeugsoftware um zuhause ein macmini als mediacenter aufzubauen. Seit 10.7 lauft auf den OS X Server das Samba nur halbherzig.

Benutze aber den Mac sehr gerne, aber bedenken es in Unternehmen einzusetzen. Die Qualität der Komponenten last nach. Viel HD Ausfalle. Ich wurde lieber zuruck gehen zu die Zeit das noch hochwertige Komponenten verbaut wurde. Wenn mann das desaster mit die Kondensator in die Time Capsule anschaut, fragt man sich ob dies die Folgen sind von das Sparen auf die Einkaufspreisen oder eine "geplante Obsoleszenz" (http://timecapsuledead.org/)

Gruss

Es wurden noch weitere Produkte eingestellt

Final Cut Server, Shake, DVD Studio Pro, Color, Soundtrack Pro und Waveburner gibt es auch nicht mehr. Alles Programme für den professionellen Einsatz. Der Apple Chef behauptet zwar, dass Profi User Apple wichtig seien, aber so richtig glaube ich das nicht. Da müsste jetzt schon ein klares Bekenntnis von Apple in Form diverser Ankündigungen kommen. DualCore hat es gut zusammengefasst. Gerard_Dirks hat übrigens recht, OS X Server wurde kaputtentwickelt. OX Server 10.6 ist ein wunderbares Server OS. Die Versionen danach sind schlichtweg eine Katastrophe. Quo vadis, Apple?

Traurig, traurig

Apple hat 130 Mrd. Dollar CASH rumliegen und schafft es nicht, die HighEnd Produkte konsequent weiterzuentwickeln bzw. überhaupt im Angebot zu halten. Das ist traurig, einfach nur traurig. Keine Frage des Könnens, sondern nur eine Frage des Wollens. Aber Apple will offenbar im Pro Segment nur noch das allernötigste machen. Das ist meiner Meinung nach ein gewaltiger Arschtritt für alle Profi User, die Apple auch in schwersten Zeiten die Treue gehalten haben. Kundenwünsche? Pech gehabt!

Stattdessen gibt es ständig neues iSpielzeug für Facebook und Spiele Kiddies.

Nochwas zur EU Richtlinie: diese ist bestimmt schon länger bekannt. Wenn Apple cool gewesen wäre, hätten sie rechtzeitig vorher den neuen Mac Pro vorgestellt und schon wäre es kein Drama mehr gewesen.

Muss meinen Vorrednern zum

Muss meinen Vorrednern zum Teil Recht geben.
Dass es kein MacBook Pro 17" mehr gibt, stört mich wirklich gewaltig!
Und ich lasse mich durch diese Unternehmenspolitik sicher nicht auf ein 15" Modell lotsen.
Eher wechsele ich den Anbieter!
Apple-Kunde seit 1994 (!!!)

kommt nicht überraschend

Ich finde es wenig überraschend, dass der Mac Pro nun erst einmal verschwindet. Apple wird sich der Richtlinie bewusst gewesen sein. Man hat in den vergangenen Jahren aber in eine andere Richtung gedacht und vielleicht verpasst, die Ressourcen entsprechend aufzustocken, um in allen Segmenten weiter erfolgreich und in time entwickeln zu können. Ich bin mir sicher, dass es ursprünglich das Ziel war, einen neuen Mac Pro rechtzeitig fertig zu stellen, es aber einfach nicht mehr geklappt hat. Vielleicht muss Apple einfach mal wieder in die richtige Richtung expandieren.

Die iOS Sparte ist sehr wichtig für Apple und hat überhaupt erst das viele Geld in die Kasse gespült. Jetzt muss aber langsam investiert werden, wenn man den Profi Sektor nicht verlieren möchte.

Ich bin mir allerdings auch sicher, dass das passieren wird, auch wenn wir weiterhin vertröstet werden.

Was DVD Studio angeht, hoffe ich auch auf eine Neuerung. Aber Apple dürfte hier leider konsequent Steve Jobs Denken bezüglich optischer Datenträger fortsetzen (so ganz Unrecht hat er da ja nicht). Dennoch gibt es immer noch Kunden, die ihre Inhalte lieber auf DVD etc. vertreiben als über das Internet.

Logic X wird kommen......eher früher als später.

Neue Server? Unwahrscheinlich.

Wenn das neue Hauptquartier fertig ist, wird alles besser.

Bis es soweit ist, könnt Ihr Euch mal Informieren, wieviel Mitarbeiter Apple als Soft- u. Hardware- Hersteller hat, und wieviel MS. Vielleicht seht Ihr dann Apples Leistungen positiver.
Es könnte sein, dass Apple z. Z. einfach die Kapazitäten (Räume u. Personal) fehlen ...

Wenn das neue Hauptquartier fertig ist wird sich zeigen wohin die Applereise geht.
Apple wäre nicht das erste Unternehmen, das sein Produktportfolio verändert.
Z. Z. sieht es so aus, als wenn Apple sich nur die Profitrosinen rauspickt.
Aber das kann täuschen ...

Leider...

fault der Apfel von innen. Und im neuen Hauptquartiert sitzen dann nur NOCH mehr Leute, die jegliche Kritik mit ihrem "amazing" platt walzen. Ich glaube, die müssen erst wieder ganz tief fallen, um aufzuwachen.

"Richtlinien für die Abdeckung von Lüftern und Stromanschlüssen"

Es geht um Abdeckungen? Also um Bauteile die man vermutlich einfach hinzufügen / austauschen könnte?

Ich frage mich schon lange, was Apples Problem ist, warum sie nicht einfach eine breitere Produktpalette aufstellen. Das Profi Segment wurde Stück für Stück zu Gunsten von iOS abgeschafft. Teilweise stand es in den letzten Jahren sogar "offiziell" in den News, das ganze Teams zur iPlattform abbestellt wurden.

Offensichtlich haben sie nicht genügend gute Leute, oder nicht genügend Platz, oder sie bekommen es organisatorisch nicht geregelt.

Das Geld kann's auf jeden Fall nicht sein, aber die Marke leidet unter der zunehmenden Unzufriedenheit einzelner Kundenkreise.

nicht so drastisch sehen

Ich würde das jetzt alles nicht so drastisch ansehen. Der weltweite Computer-Absatz ist seit Jahren rückläufig. Selbst renommierte Hersteller wie Dell oder HP mussten klein beigeben. Vor einigen Jahren gab es noch keine Tablet PCs, es gab noch keine Smart Phones und Laptops waren schwer und hatten eine Akku-Laufzeit von 2 Stunden. Jetzt ist das anders. Auch die Arbeitsweise vieler Profis hat sich verändert. Man muss mobiler sein. Selbst Unternehmen statten ihre Mitarbeiter eher mit einem Laptop und Docking Station oder Tablet PC aus als mit einem teuren stationären Rechner. Wenn Apple sich nicht angepasst hätte, würde es die heutigen Gewinne einfach nicht geben. Dennoch sehe ich es auch so, dass die zwar kleine, aber feine Sparte der stationären Rechner nicht aufgegeben werden sollte. Hier muss man dringend nachbessern.

sehe ich auch so...

... die Entwicklung eines Mac Pro ist sicher nicht ganz billig, und wenn da etwas nicht geht schreien ja die Pro Kunden lauter als alle anderen. Gewinn lässt sich mit der Pro-Linie kaum einer generieren bei den geringen Stückzahlen.

Verkaufszahlen Mac Pro

Wenn ein Gerät - in diesem Fall der Mac Pro - mit drei Jahre alter Technik verkauft wird, also technisch völlig veraltet ist, braucht sich niemand über schwache Absatzzahlen wundern.

Ein moderner Mac Pro mit vernünftigen Preisen, für den auch etwas Werbung gemacht wird, würde sich anständig verkaufen. Schlichtweg deshalb, weil ein Mac Pro auch im Jahr 2013 für viele Einsatzgebiete benötigt wird. Daran ändert auch der von Marketing-Abteilungen und Medien erzeugte "mobile Hype" nichts.

Apples "Produktpolitik" in Bezug auf den Profibereich ist in meinen Augen einfach nur erbärmlich.

Neuer Mac Pro dringend notwendig....

Apple sollte dringend - auch im Hinblick auf die Profi-Anwender den neuen Mac Pro am besten noch vor Mitte diesen Jahres, spätestens ab Anfang Juli / August 2013 vorstellen. Die Wunschliste für einen neuen Mac Pro könnte etwa wie folgt aussehen.

2 x intel Core i5 oder i7 Prozessor, 2,9 bis 3.2 GHz, 8 -16 GB DDR3 RAM 1600 MHz, SuperDrive, 8 x USB 3.0, 2 x Thunderbolt-Anschlüsse sowie FusionDrive 1,5 TB, Nvidia Grafikpower mit mindestens ein oder zwei GB VRAM, Bluetooth 4.0, Gigabit Ethernet usw.

Die oben genannte Konfiguration würde einige Profis einigermaßen zufrieden stellen (ich bin kein Profi)

Nur Xeons!

Im Mac Pro kommen ausschließlich Xeon-Prozessoren zum Einsatz! Diese sind deutlich leistungsstärker als ein Core i7. Der jetzige Mac Pro hat bis zu 12 CPU-Kerne. Im nächsten Mac Pro könnten es bis zu 16 CPU-Kerne sein.

Mac Pro

Eine andere bekannte Mac-Seite schreibt aber, dass ein neuer oder zumindest modifizierter MacPro noch vor dem 1. März kommen wird.

fibbo

so traurig, so wahr

ich bin seit den allerersten tagen als der Macintosh rauskam (129k!) Appletechniker und ich sehe es genauso wie du, Apple hat in der Zeit als sie fast am eingehen waren, die Händler angefleht, ihnen die treue zu halten. Wenn man heute ein ipad verkaufen möchte, verdient man 15€, bekommt es lange nachdem es im Applestor verfügbar ist, und kann natürlich soetwas wie eine Kostenlose Gravur oder Zustellung nicht bieten.
Als Techniker war für mich ein schwerer Schlag, die Einstellung der Xserve Hardware, einfach aus zwei simplen Gründen, Ein zweites redundantes Netzteil und die rackfähigkeit (leider zwei unabdingbare Features um im professionellen Segment mitzuhalten. Wenn es einer Firma schlecht geht würde ich es ja noch verstehen, aber bei dem Gewinn den Apple einfährt, MUSS man sich auch Bereiche leisten die nicht sooooo erfolgreich sind.

Oh mann

Bekomme ich keine macpros mehr fliegt Apple raus und zwar komplett , dann zwingt mich Apple zum Umstieg auf Windows. Nicht weil ich das will sondern weil man bei meinen Anforderungen mit den lausigen Minis und imacs nicht wirklich arbeiten kann. Und das sind dann einige Arbeitsplätze die in meinem Umfeld abwandern würden. So dumm kann Apple doch gar nicht sein.

Ball flach halten

Ich finde, dass gerade wieder viel zu viel Panik geschoben bzw. Aufruhr gemacht wird, obwohl es keinen wirklichen Anlass dazu gibt. Man sollte einfach mal den Ball flach halten. Dieses ständige "Wenn Apple dieses nicht tut oder jenes nicht tut, dann mache ich das und das" ist wie das Verhalten eines Kindes in der Trotzphase und nicht das eines erwachsenen Menschen.

Apple ist ein Wirtschaftsunternehmen und ein sehr erfolgreiches dazu. Ohne den iMac, den iPod, das iPhone und das iPad würde Apple heute nicht mehr existieren. Steve Jobs hat mit seiner Rückkehr und der mehr als erfolgreichen "i"-Produktlinie Apple gerettet und das Unternehmen auf stabile Füße gestellt, die auch mal eine Fehlentscheidung verkraften können. Das können andere Unternehmen nicht von sich behaupten.

Der Computer-Markt schrumpft und das nicht erst seit gestern. Apple konnte dank seiner iMacs und Macbooks erfolgreich dagegen steuern und mit den iOS-Produkten dafür sorgen, dass die Marke Apple auch Leuten außerhalb der Insider-Kreise bekannt wird. Das sollte man mal nicht vergessen. Ein besseres Marketing als das von Apple hat es in den letzten 10 Jahren nirgendwo gegeben. Nicht umsonst wird Apple diesbezüglich gerne kopiert.

Der Anteil professioneller Anwender, die einen Mac Pro oder einen OSX Server benötigen, ist im Vergleich zur Consumer Gruppe verschwindend gering. Hier kann kein Geld gemacht werden. Das ist für Apple höchstens noch ein teures Hobby. Es kann hier keine kurzen Produktzyklen geben (die übrigens jede Investition seitens der Anwender eher gefährden als schützen). Ein hier eingeführtes Produkt muss über Jahre Bestand haben und benutzt werden können. Hier ist in Bezug auf "höher, schneller, weiter" längst das Ende der Fahnenstange erreicht und es ist schwer, vernünftiges Marketing zu betreiben. Außerdem ist es im professionellen Sektor sehr schwer, eine einheitliche Lösung zu schaffen. Das ist im Consumer-Sektor wesentlich einfacher. Custom Anfertigungen sind aber nun einmal teuer und Apple wird sich hüten, hier ein Zuschuss-Geschäft aufzumachen. Ich erwarte einen neuen Mac Pro, der dann sicherlich wieder die nächsten Jahre nicht mehr runderneuert wird. Dies wird einfach den iOS-Geräten, iMacs und Macbooks vorbehalten bleiben, was verständlich ist.
Und anders herum betrachtet: Selbst wer heute noch einen alten Mac Pro kauft, hat einen Rechner, der leistungsmäßig selbst dem stärksten aktuellen iMac überlegen ist, erweiterbar ist und noch viele Jahre seinen Dienst tun kann. Das sollte man auch mal sehen.

Und mal Hand auf's Herz: Gesetzt den Fall, Apple würde die Mac Pro Linie komplett einstellen, wen würden eure Drohungen jucken? Niemanden, denn der Gewinn wird damit ohnehin nicht erzielt und Apple könnte euren Weggang locker verkraften, ohne auch nur eine Träne zu vergießen. Ob es euch gefällt oder nicht: Apple ist keine Garagen-Firma mehr für Nerds, sondern eines der mächtigsten Unternehmen der Welt.

antonius

das kannst Du Apple und der Apple-User Community nicht antun!

Bitte bitte nicht!

Das gilt auch für alle Anderen!
Bitte bitte kauft Euch keine Geräte fremder Hersteller.

Das würde Apple sehr sehr weh tun.

Genau, wir Pro User sollten lieber den Mund halten...

magal schrieb:
Und mal Hand auf's Herz: Gesetzt den Fall, Apple würde die Mac Pro Linie komplett einstellen, wen würden eure Drohungen jucken? Niemanden, denn der Gewinn wird damit ohnehin nicht erzielt und Apple könnte euren Weggang locker verkraften, ohne auch nur eine Träne zu vergießen. Ob es euch gefällt oder nicht: Apple ist keine Garagen-Firma mehr für Nerds, sondern eines der mächtigsten Unternehmen der Welt.

Genau, wir Pro User sollten lieber den Mund halten und für alles aus dem Hause Apple dankbar sein! Wir Pro Fußvolk sind nur noch ein Klotz am Bein von Apple und wen kümmern unsere Bedürfnisse. Und genau - im Profi Bereich kann ja kein Geld gemacht werden, da sind die Margen ja soooo niedrig. Am besten Apple stellt das Pro Segment komplett ein und wirft stattdessen noch mehr iSpielzeug auf den Markt.

magal, mit deinem Posting disqualifizierst du dich selbst! Hauptsache Apple verteidigen, egal wie nachvollziehbar oder berechtigt die Kritik an Apple ist. Du willst offenbar nicht akzeptieren, dass es einen (immer noch recht großen) Kundenkreis gibt, der einst von Apple aufgebaut wurde und der jahrelang diesem Unternehmen die Treue gehalten hat, und der nun berechtigte Forderungen stellt und Kritik äußert - gerade auch im Hinblick auf Investitionssicherheit. Traurig...

nun ja - apple hat zwar

nun ja - apple hat zwar genau das gegenteil von dem vor, was hier einige befürchten - ich verweise mal auf:
http://www.macgadget.de/News/2012/06/14/Apple-Neue-Mac-Pro-Generation-kommt-nächstes-Jahr

dennoch bin ich der gleichen meinung: mac mini server ist nett, aber kein mac pro. nur wenn der server aus gleichem hause kommt, wie die clients, kann apple alle stärken ausspielen.

und auf welchen rechnern sollen zukünftig all die tollen mac-apps erstellt werden? wohl kaum nur auf imacs.

die neuen "profimacs" werden aber mit sicherheit nicht mehr so wuchtig daherkommen wie die alten. das werden eher kompakte geräte sein. apple war da sicher nicht untätig und hat neue konzepte erdacht. das ganze wird eher ein modulares system werden.

deshalb: her mit den neuen mac pro's und das schnell ;-))

Panikmache

magal schrieb:
....
.....Ich erwarte einen neuen Mac Pro, der dann sicherlich wieder die nächsten Jahre nicht mehr runderneuert wird. Dies wird einfach den iOS-Geräten, iMacs und Macbooks vorbehalten bleiben, was verständlich ist.
Und anders herum betrachtet: Selbst wer heute noch einen alten Mac Pro kauft, hat einen Rechner, der leistungsmäßig selbst dem stärksten aktuellen iMac überlegen ist, erweiterbar ist und noch viele Jahre seinen Dienst tun kann. Das sollte man auch mal sehen.
.....

BINGO. Was soll sie dauernde Panikmache? Seid doch froh, dass Apple immer mehr superteure und stromfressende Mac Pros ersetzbar gemacht hat durch erstklassige und bezahlbare iMacs, MacBook pro und teilweise sogar Minis.
Die meisten Komponisten die ich kenne brauchen keinen Macpro mehr... und sind glücklich mit den tragbaren Rechnern.
Die meisten Grafiker die ich kenne arbeiten mit iMacs...

Welcher PC-Hersteller hat denn das fertig gebracht?
Die verkaufen doch immer noch ihren unsäglichen Dosenschrott, oder teure Klappmonster.

fibbo

Mund halten?

freestyle schrieb:
...Genau, wir Pro User sollten lieber den Mund halten und für alles aus dem Hause Apple dankbar sein!

nee, er hat nur was geschrieben von "den Ball flach halten". Was Du wiederum nicht tust mit Deiner empörten Antwort.
ich will nicht zu persönlich werden, aber bist Du noch nie von einer Frau verlassen worden? Stell Dir einfach vor, Apple sei eine bitch, oder besser gesagt eine Dame im mittleren Alter, die sich von Ballast befreit um sich auf das Wesentliche konzentrieren zu können...

Immerhin wurde ihr Ruf und ihr Marktwert mutwillig beschädigt, auch durch die ewigen Nörgler in den eigenen Reihen...
z.B. diverse "Pros" in den Massenmedien.

Deshalb nicht verzagen: Andere Väter haben auch hübsche Töchter. Genauso wie den Leuten die so masslos enttäuscht über das iPhone 5 waren sage ich den enttäuschten Apple-Jüngern, dass sie sich dann eben ein schönes grosses Samsung oder Nokia kaufen sollen.

Oder sie akzeptieren "das Böse" und schauen lieber pragmatisch, dass sie damit noch ein paar Jahre zurecht kommen. Es ist ja nicht so, dass man nun innerhalb eines Wochenendes umsteigen muss.

fibbo