Apple: Neues iMac-Modell für Bildungseinrichtungen

Apple hat in den USA eine neue iMac-Konfiguration für Bildungseinrichtungen auf den Markt gebracht. Das Gerät kostet 1099 Dollar und verfügt über einen 21,5-Zoll-Bildschirm, einen Core-i3-Prozessor mit 3,3 GHz (zwei Kerne), vier GB Arbeitsspeicher, eine 500-GB-Festplatte und einen HD-Graphics-4000-Grafikchip. Wie Apple auf MacGadget-Anfrage mitteilte, wird das Gerät derzeit nicht in Europa angeboten.

Unterdessen sind die iMac-Lieferzeiten im Apple-Online-Shop für die USA erneut gesunken – alle Modelle sind dort nun innerhalb von 24 Stunden versandfertig. In den Apple-Online-Stores für Deutschland, Österreich und die Schweiz beträgt die Lieferzeit für alle iMac-Modelle unverändert ein bis zwei Wochen.

Kommentare

Alsoo effektiv teurer als das Einstiegsmodell

Bei der mickrigen Ausstattung: i3 Dual, lächerlich!

denke aus Unternehmens-Sicht

ein Unternehmen muß Geld verdienen.
Schulen/Bildungseinrichtungen/Kommunen haben wenig Geld.

Wieso also nicht ein "agbespecktes" Modell anbieten, womit quasi jede Bildungs-Software (sogar auf Windows/Linux oder per VM auf jedem BS) läuft?
Nenne mir einen anderen Rechner mit der Ausstattung (also mit BS, Support, dem Display, der Stabilität, der Lautlosigkeit im Normbetrieb etc.)

nich immer rumnörgeln ;-)
ich find's gut, auch wenn ich keinen Bedarf habe

"Ein Unternehmen muss Geld verdienen..."

Immer der gleiche Stuss, der am Thema Lichtjahre vorbei geht. Lies' das nächste mal genau, was der andere geschrieben hat. Aber Leute wie du meinen wohl auch noch dann, dass ein Unternehmen Geld verdienen muss, wenn der nächste iMac bei 1500€ startet.