Weitere Apple-Ankündigungen zur WWDC 2013

Auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2013 stellte Apple mehrere neue Produkte vor, darunter einen komplett überarbeiteten Mac Pro, die Betriebssysteme OS X 10.9 "Mavericks" und iOS 7.0 sowie eine neue MacBook-Air-Generation. Doch darüber hinaus machte das Unternehmen während der Keynote einige weitere interessante Ankündigungen.

Beispielsweise befindet sich nach Angaben von Marketingchef Phil Schiller eine neue Version der Videobearbeitungssoftware Final Cut Pro X in der Entwicklung. Diese sei für den neuen Mac Pro optimiert, um die Rechenleistung und die grafischen Fähigkeiten der Desktop-Workstation ausnutzen zu können.

Außerdem nannte Apple neue Zahlen zur Verbreitung von Macs. Demnach habe sich die Zahl der installierten (d. h. aktiv genutzten) Macs innerhalb von fünf Jahren verdoppelt – auf jetzt 72 Millionen Geräte. Vom aktuellen Betriebssystem OS X 10.8 "Mountain Lion" seien bislang 28 Millionen Exemplare ausgeliefert worden.

Darüber hinaus hat Apple eine Web-Version der Bürosoftware iWork angekündigt. Sie ist in den Internet-Dienst iCloud integriert und soll im Laufe des Jahres veröffentlicht werden. Entwickler können ab sofort auf eine Betaversion von iWork für iCloud zugreifen. Zudem versprach Apple auch neue Mac- und iOS-Versionen von iWork.

Kommentare

Begeisterung..

fehlt meiner Meinung nach, früher wenn Jobs WWDC machte wurden oft Highlights vorgestellt.
Jetzt wird die Gemeinde mit IOS-Neuauflage und OS X-Neuauflage hingehalten. Es scheint als ob Apple die Ideen ausgehen.

Während die Konkurrenz es sehr gut versteht die Massen zu begeistern, enttäuscht Apple meiner Meinung nach selbst die Apple Community - Jedenfalls bin ich enttäuscht.

Grüsse dennoch :)
galolar

Was fehlt denn aktuell?

Also ich bin ehrlich gesagt froh, wenn ein ausgereiftes Betriebssystem in Details optimiert wird und nicht (wie bei Win 8) mit Blinki-Blinki-Neuerungen die gewohnte Bedienung oder wie anscheinend anfangs bei 10.7 die gewohnte Stabilität über den Haufen geworfen wird.

Den Black Mac finde ich persönlich schon ziemlich interessant und radikal neu - zumindest zeigt er, dass Apple im prof. Bereich auch heftig investiert und die Sache ernst nimmt.

Allerdings sehe ich das Ganze auch aus Anwender- und nicht aus Entwicklersicht. Abgesehen davon bin ich inzwischen etwas abgeklärter, was Apple angeht. Die Jesus-Auftritte von Jobs hatten mich zum Schluss eher peinlich berührt. Es ist nun mal nicht jedes neue Feature gorgeous, amazing, incredible, awesome oder sonstwas. ;-)

Seit 663 Tagen ist kein neues Apple Thunderbolt Display

Seit 663 Tagen ist kein neues Apple Thunderbolt Display vorgestellt worden.
Die Lager sind schon seit Januar 2013 ziemlich leer.
Wann kommt denn endlich das neue Apple Thunderbolt Display????

Gruß
hilmac

Thunderbolt Display

Ich gehe davon aus, dass zusammen mit dem Mac Pro ein Retina Thunderbolt Display mit 4K Auflösung vorgestellt wird.

Warten... :) aber auf GUTES

Wer aktuell nicht kaufen MUSS - der hat's gut und wartet :)
1. Denn beim Air ist das Angebot zwar "verbessert" (flankiert von den neuen Airport-Systemen als aktuell einziger "Mitspieler"), aber auf halbem Wege (zur Schonung des wohl noch nicht fertig entwickelten rMBPro, der dann mit sehr viel größerem SSD-Speicher +? punkten muss) stecken geblieben: Air mit Retina ist absolut als "Standard" anzusehen und höchst fällig.
2. Den Mac Pro gibt es noch nicht ("later this year" war schon letztes Jahr die Formel), weil wohl die Haswell nocht nicht fertig sind UND das Retina-27" Display - schon erstaunlich, dass sie bei der Mehrmonitor-Präsentation SONY zeigten ;-)
3. iMAC wartet ohnehin schon länger auf Retina und bessere SSD-Anbindung
4. Retina auch bei iPadmini (mit leistungsfähigerem Prozessor=WiFi+ausreichende Betriebszeit) offen... dem fehlt sowieso LTE 800/1800/2600
5. iPad wartet auf leichter und LTE
6. und... und... und...
Das große Warten (wird leider fortgesetzt werden müssen) - ABER zum Troste ahnen wir alle, dass die Entwicklungen laufen und die Erntezeit Ende 2013 und 2014 KOMMT :)
(also "begeistern" lassen müssen wir uns sowieso nicht)
-------------------
von-Windows-ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13" 2012-251SSD+ThBo, 3xiMac 27"-2012-209SSD+ThBo-alle LION, BookProRet-751SSD 10.8.2, MacPro, 4xiMac 21" 2013

Gut gesprochen

Die Neuheiten und Nachfolger kommen, wenn auch nicht ganz in dem Tempo, wie wir das gerne hätten. ;-)

Aber bitte…
Sind wir denn sooo unersättlich?
Muss denn Apple wirklich jedes Jahr die Welt erneuern? Reicht es nicht, wenn alle paar Jahre was Sensationelles kommt?
Im letzten Jahrdutzend hat Apple definitiv nicht enttäuscht und laufend alles auf den Kopf gestellt.
Sinnt mal nach, wie es vorher war??
- farbiger Compi (iMac 1 und alle die noch schöneren Nachfolger)
- iPod (MP3-Spieler, der brauchbar ist. Und alle späteren Verbesserungen)
- MBAir (vollwertiges und leichtes Notebook)
- iPhone (neue Generation von Telefonen (oder besser MiniComputer???))
- iPad (endlich ein Pad, das brauchbar ist)
- Retina
- Thunderbolt
- Lightning (was wird hier noch alles folgen, von dem wir noch keine Ahnung haben. Apple schweigt über das Potential!)
- MacPro X
- iTunes (als Player, aber auch als Musikshop. Gibt's relevante Alternativen?)
- FinalCut (strategisches Vorgehen beim Wechsel auf X unklug, aber es läuft…)
- Aperture (Konkurrenz kam dann auch, aber Apple musste es vormachen)
- tw sensationelle Weiterentwicklungen von OS-X
- Sensationelles iOS-7 (insb. geilllllerrr 3D-Effekt!!!!)
- Bootcamp
- …
you name it

Und dann ist da noch Jon Ive, der mE das Herz vom Look&Feel bei Apple ist. Solange er da ist und was zu sagen hat, dürfen wir uns weiterhin auf schöne, bedienerfreundliche Produkte freuen.

Ausserdem, lassen wir den Entwicklern bei Apple doch auch ein bisschen Atem. Unter Jobs mussten sie wohl ziemlich krampfen.
So lean back and enjoy!!!

ganz kurzer Kommentar

Genau! Super Kommentar, basta!

Da fehlt was

Daneben scheint fast unbedeutend, aber für mich persönlich ein Highlight: Der Mac mini als leiser, kleiner, energieeffizienter, für mich mehr als ausreichend leistungsfähiger Mac zu einem attraktiven Preis. Für manche liegt der Quantensprung eben nicht in höher, schneller, weiter, sondern in einem einfachen Produkt, das den Alltag auf unaufgeregte Weise schöner macht.

In dem Zusammenhang auch danke für iPhoto, iMovie, Garageband, Mail, iTunes Automator, iCal, Safari und Facetime, die meine Möglichkeiten auch ohne Handbuchstudium erheblich erweitert haben.

:-)

Retina für Desktop (-)

Ich bin da definitiv nicht Deiner Meinung: Retina auf nem 27" Display will niemand haben! Das frisst nur Performance und bringt Dir am Ende gar nichts. Bei den kleinen Displays macht es vielleicht Sinn, aber die Kosten stegen dann auch exponentiell für so n Rechner, der ja eh schon nicht zuletzt wegen des recht hochklassigen Displays recht teuer ist. UNd die SSD-Anbindung mit SATA 6G ist doch nicht schlecht. Auf dem Standard gibt's im Moment nichts schnelleres.
Natürlich kann man immer auf schneller, höher, weiter schielen, aber am Ende ist es besser ne am Ende vernünftige Lösung zu haben, die dann eben nicht alles schlägt, aber zuverlässig funktioniert. Das ist IMO auch der Grund, dass die MacPros etwas länger gebraucht haben..

Abgesehen davon: Warten kann man immer, es kommt immer etwas schnelleres, tolleres im nächsten Jahr.

so ist es

In den vergangenen vier Jahren fand ein Wettrennen statt, welches schlimmer war als das Rennen um den ersten Mondbesuch. Apple hat sich mitreißen lassen (müssen) und ist auf den Zug aufgesprungen. Es wurden immer mehr Waggons angehängt bis sich der Zug schließlich selbst in den Schwanz beißen oder überholen konnte.
Ich persönlich hoffe, dass das nun allmählich abebbt.

Gute Produkte brauchen Zeit. Nimmt man sich diese nicht, wird später vom Kunden gemeckert.
Apple muss sich wieder Zeit lassen können. Nur dazu müssen die Kunden bereit sein zu warten und geduldig zu sein.

Ich hätte mir auch ein neues Logic gewünscht. Andererseits nutze ich selbst die Möglichkeiten der aktuellen Version nicht aus. Was bringen mir dann also die vielen tollen Neuerungen, die Apple einbauen könnte? Sicherheits- und Fehlerbehebung-Updates mal ausgenommen.

Das Macbook Air mausert sich immer mehr und liefert alles, was man heute so braucht, um unterwegs zu arbeiten. Der Mac mini ist ein toller Rechner. Die iMacs sind gute Mittelklasse Rechner, deren Top-Modell an der Leistung der ehemaligen Pro-Fraktion kratzt. Der Mac Pro war eine richtige Investition und muss deshalb m. E. nicht jährlich überarbeitet werden. Und die neue Design-Entscheidung des kommenden Mac Pro Modells finde ich richtig.

Wir müssen weg von dem, was Windows seit Jahren kaputt macht. Immer neue Features, neue Fehler. Immer mehr Erweiterungsmöglichkeiten, die zu neuen Fehlern und weniger leistungsfähiger Software führt (und einem langsamen Betriebssystem). Google hat mit Android den gleichen Fehler begangen. Entwickler bestätigen, dass sie wesentlich besser für iOS programmieren können als für Android, weil kaum Support notwendig ist. Es gibt nur eine Handvoll Endgeräte und keine verschiedenen OS-Versionen, die berücksichtigt werden müssen. Ähnlich ist es bei MacOS X.

Ich habe kürzlich mit einem Geschäftsführer gesprochen, der auf Apple Produkte umgestiegen ist. Er sagte: endlich kann ich einfach nur arbeiten und muss mich nicht mehr um den Computer kümmern.

Das sind die Errungenschaften von Apple und ich hoffe sehr, dass sich Apple von diesem Weg auch nicht abbringen lässt.