Apple stellt Logic Pro X vor

16. Jul 2013 14:30 Uhr - sw

Apple hat heute eine neue Version der Musikproduktionssoftware Logic Pro angekündigt. Logic Pro X ist ab sofort zum Preis von 179,99 Euro im Mac-App-Store (Partnerlink) erhältlich. Apple verspricht für Logic Pro X eine vollständig überarbeitete Benutzeroberfläche, neue Kreativ-Werkzeuge für Musiker (darunter Drummer zur Erzeugung von professionellen Schlagzeug-Sounds) und eine erweiterte Sammlung an Effekten und Instrumenten (darunter Retro Synth zur Emulation des Sounds klassischer Vintage-Synthesizer). Apple stellte außerdem MainStage 3.0 vor.

"Logic Pro X ist unsere bisher leistungsstärkste Version mit fortschrittlichen Werkzeugen und einem modernen neuen Interface, das entwickelt wurde, um den Prozess zu vereinfachen, Musik in professioneller Qualität zu erstellen. Musiker werden die kreativen neuen Features wie Drummer, Flex Pitch, Track Stacks und den Arpeggiator lieben", so Apple-Marketingchef Philip Schiller.

Logic Pro X setzt OS X 10.8.4 oder neuer voraus. Zur Installation aller Inhalte werden 40 GB Speicherplatz benötigt. Ein Upgrade von Logic Pro 9 wird nicht angeboten. Plug-ins müssen als 64-Bit-Version vorliegen. 32-Bit-Erweiterungen werden nicht unterstützt. Projekte, die mit Logic Pro 5 oder neuer erstellt wurden, können mit Logic Pro X geöffnet werden.

Neue Benutzeroberfläche, zusätzliche Bearbeitungstools

Logic Pro X wartet mit einer vollständig neu konzipierten Benutzeroberfläche auf. "Das vereinfachte Interface bietet Zugriff auf fortschrittliche Werkzeuge und Funktionalitäten für technischere Aufgaben; es kann aber auch ausgeblendet werden, um es Musikern zu ermöglichen, sich ganz aufs Kreativsein zu fokussieren", so Apple.

Logic Pro X

Screenshot von Logic Pro X.
Bild: Apple.



Die Funktion Flex Pitch soll Anwendern helfen, verstimmte und falsch intonierte Gesangstimmen zu korrigieren und Melodien von aufgenommenem Audiomaterial durch das Manipulieren einzelner Noten innerhalb einer Audio-Wellenform zu verändern. Track Stacks dient zum Organisieren und Zusammenführen mehrerer Tracks innerhalb einer Audiospur sowie zur Erstellung vielschichtiger Instrumente.

Smart Controls erlaubt das Bearbeiten von mehreren Plug-ins und Parametern mit einer einzigen Bewegung für schnelles und leistungsstarkes Sounddesign. Ein verbesserter Mixer unterstützt die effektivere Verwaltung von Mix-Sessions mit einer erhöhten Visibilität von Signalfluss und Dynamiken und schnelleren Wegen die Channel-Inserts zu verändern.

Drummer erzeugt professionelle Schlagzeug-Sounds

Mit Drummer hat Logic Pro ein Werkzeug zur Erstellung professioneller, realistischer Schlagzeug-Sounds erhalten. Drummer soll auf die Richtung des Anwenders eingehen und Millionen einzigartiger Grooves Rock, Alternative, Songwriter und R&B ausführen können.

Logic Pro X

Screenshot von Logic Pro X.
Bild: Apple.



Dazu Apple: "Drummer liegen die Performances und Sounds von einigen der besten Session Schlagzeuger und Toningenieure der Industrie zugrunde, darunter der legendäre Produzent Bob Clearmountain, der mit den Rolling Stones, Bruce Springsteen und David Bowie gearbeitet hat. Das neue Drum Kit Designer Plug-In wurde dahingehend entwickelt, mit Drummer zusammenzuarbeiten und ermöglicht das Erstellen eigener individualisierter Schlagzeug-Kits durch Verwendung diverser Sammlungen an professionell aufgenommenen Snare Drums, Toms, Hi-Hats und Becken die man mischen, vergleichen und aufeinander abstimmen kann, um den passenden Drum Sound für seinen Song zu erhalten."

Retro Synth emuliert Synthesizer aus den 70er und 80er Jahren

Apple hat der Musiksoftware zusätzliche Instrumente und Effekte spendiert, darunter neun neue MIDI-Plug-ins. Arpeggiator kann einen einfachen Keyboard-Akkord in eine raffinierte Performance verwandeln. Retro Synth emuliert Klänge einiger der beliebtesten Vintage-Synthesizer aus den 70er und 80er Jahren. Vintage Keyboards soll realistische Abbildungen elektrischer Klaviere, B3 Orgeln und Clavinetten mit ausgefeilten Klangveränderungs-Reglern bieten.

Logic Pro X

Screenshot von Logic Pro X.
Bild: Apple.



"Bass Amp Designer bietet Vintage- und moderne Bassverstärker mit Lautsprecherboxen und Mikrophonen, die konfiguriert werden können, um ein individuelles Bass-Rig zu erschaffen mit denen Bassisten spielen und aufnehmen können. Logic Pro X umfasst außerdem eine völlig neue Sound Bibliothek mit einer aktualisierten Loop-Sammlung und über 1.500 Instrumenten und Effekt-Patches die Track Stacks, Smart Controls, den Arpeggiator und andere neue Plug-Ins kreativ nutzen", so Apple.



MainStage 3.0 und Logic Remote für das iPad

Die DJ-Software MainStage zur Durchführung von Live-Auftritten liegt nun in der Version 3.0 vor. Diese wartet mit einer überarbeiteten Benutzeroberfläche auf und bietet Anbindung an Logic Pro X. MainStage 3.0 (Mac-App-Store-Partnerlink) benötigt mindestens OS X 10.8.4 und kostet 26,99 Euro.

Mit der neuen iPad-App Logic Remote lässt sich Logic Pro X steuern: "Logic Remote ist ein innovativer neuer Weg, die kreativen Stärken von Logic durch Nutzung des iPad noch zu erweitern. Logic Remote wurde dahingehend entwickelt das Multi-Touch Display des iPad komplett zu nutzen und bietet Anwendern eine neue Art aufzunehmen, zu mischen und sogar Instrumente in Logic Pro X von irgendwo im Raum aus zu spielen, indem es das iPad in ein Keyboard, Drumpad, Gitarrengriffbrett, Mischpult oder eine Transport Control verwandelt", teilte Apple mit. Logic Remote steht kostenlos im iOS-App-Store (Partnerlink) zum Download bereit.

Kommentare

Danke, Apple, vielen Dank! Die neue Version war überfällig, um so schöner, dass das neue Logic endlich da ist. Wird noch heute gekauft!

Erst der neue Mac Pro und OS X 10.9, jetzt Logic Pro X. Apple spricht wieder verstärkt Pro-User an, das gefällt mir!

Jetzt bitte noch eine neue Aperture-Version.

Habe es mir gekauft und installiert.
Sieht alles gut aus. Handling etwas gewöhnungsbedürftig, aber man muss ja alte Zöpfe abschneiden.

Drummer ist der Hit. Wirklich sehr variantenreich. Die Schlagzeug-Samples sind, gemessen an meinen XLN Addictive Drums, auch alle sehr gut geworden. Der neue Retro-Synth klingt prima. Was fehlt ist z. B. ein Channel Strip.

Schön wäre zudem gewesen, wenn Apple den Autosampler 2 in Logic integriert hätte, wenn man die Firma schon aufkauft und die Software aus dem App Store entfernt. Aber man kann halt nicht alles haben. Vielleicht kommt das auch noch.