OS X 10.9: Macs per Thunderbolt-Schnittstelle vernetzen

28. Okt 2013 14:00 Uhr - sw

Apple hat mit OS X 10.9 die Funktion "IP over Thunderbolt" eingeführt. Mit "IP over Thunderbolt" lassen sich zwei oder mehrere Macs über die Thunderbolt-Schnittstelle vernetzen.

Der Vorteil gegenüber der in Desktop-Macs integrierten Gigabit-Ethernet-Schnittstelle liegt in der deutlich höheren Datenübertragungsrate: bis zu zehn Gbit pro Sekunde bei Thunderbolt 1 und bis zu 20 Gbit pro Sekunde bei Thunderbolt 2.

Ein Thunderbolt-Netzwerk kann über die Systemeinstellungen hinzugefügt werden. "IP over Thunderbolt" ist nach Herstellerangaben selbstkonfigurierend.

Dank den seit einiger Zeit erhältlichen optischen Thunderbolt-Kabeln können Macs auch über eine größere Entfernung (bis zu 100 Metern) über "IP over Thunderbolt" vernetzt werden.

Kommentare

Wer häufig richtig große Audio oder Video Projekte auf einen anderen Mac schaufeln muss, wird IP over Thunderbolt sicher zu schätzen wissen. Gigabit Ethernet kann da nicht mithalten und schnelleres Ethernet gibts am Mac ja noch nicht.

Braucht man eigentlich für Thunderbolt 2 neue Kabel oder sind auch mit den bestehenden Kabeln die 20gbit/sec. möglich?

Finde das auch ziemlich interessant. Aber Gigabit macht ja ungefähr 100MB/sec - damit sind dann aber auch die meisten Platten ausgereizt. Drüber dürfte das nur mit SSD's was bringen, und auch da sind die günstigeren bei 250MB/sec schreiben schon am Ende. Theoretisch sollten mit TB1 1000 MB/sec möglich sein. Das bringt dann nur was, wenn 2 neue Macs mit PCI-Express Platten dabei sind. Aber die Geschwindigkeit ist schon irre. Fragt sich nur, was wir damit treiben :-)