Apple stellt neues iMac-Einsteigermodell vor

18. Jun 2014 14:30 Uhr - sw

Apple hat heute die iMac-Produktreihe um ein günstiges Einstiegsmodell erweitert. Es verfügt über einen 21,5-Zoll-Bildschirm, einen mit 1,4 GHz getakteten Core-i5-Prozessor mit zwei Kernen, acht GB Arbeitsspeicher, eine 500-GB-Festplatte und den Grafikchip HD Graphics 5000. Der Preis liegt bei 1099 Euro bzw. 1199 Franken.


iMac

iMac: Neues 21,5-Zoll-Einstiegsmodell für 1099 Euro.
Foto: Apple.



Der Prozessor verfügt über drei MB L3-Cache und kann die Taktrate bei Bedarf mittels der Turbo-Boost-Technologie auf bis zu 2,7 GHz anheben. Die Festplatte arbeitet mit 5400 Umdrehungen pro Minute. Optional kann der iMac mit 1000-GB-Festplatte (Aufpreis: 50 Euro bzw. 55 Franken), 1000-GB-Fusion-Drive (Aufpreis: 250 Euro bzw. 275 Franken) oder 256-GB-SSD (Aufpreis: 250 Euro bzw. 275 Franken) bestellt werden.

Als RAM-Typ kommt LPDDR3 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist nach Angaben von Apple fest mit der Hauptplatine verbunden und kann nicht erweitert werden. Zu den weiteren technischen Daten gehören eine Bildschirmauflösung von 1920 mal 1080 Pixeln, vier USB-3.0-Schnittstellen, zwei Thunderbolt-1-Anschlüsse, Bluetooth 4.0, Gigabit-Ethernet, FaceTime-HD-Kamera, SDXC-Speicherkartenslot, Stereolautsprecher, zwei Mikrofone und optisch-digitaler Audioausgang. Die Magic Mouse (alternativ das Magic Trackpad) und Apples Bluetooth-Tastatur gehören zum Lieferumfang.

Das neue iMac-Einstiegsmodell ist ab sofort verfügbar.

Kommentare

Der gleiche Mist wie beim iPhone 5c.
Zu wenig Preisunterschied zur "besseren" Lösung.
899,- EUR wäre bei der Hardware interessant gewesen.
Oder 999,- EUR mit echter Grafikkarte.
Ich frage mich: "was will Apple mit teuren 'Billig'-Produkten erreichen ..." ?

Und allen iMacs sollten bei gleichen Preis mit 16GB und Fusion-Drive ausgeliefert werden.
Dafür 400,- EUR ! ist mehr als happig.

Aus Marketingsicht ist der Preispunkt von 999 € sehr wichtig. Den hat Apple verfehlt. Da zahle ich doch freiwillig 200 € mehr für ein Gerät mit wesentlich schnellerem Prozessor, besserer Grafik, doppelt so großer Festplatte und aufrüstbarem RAM. 999 € wäre okay für das Gerät, 1099 € sind zuviel.

die " aufpreis " politik ist eh der hammer. für eine 256 ssd will apple 250€, der reguläre marktwert liegt um die 110. sogar 500er ssd gibts unter 250 euronen. das gleiche beim ram. soagr teure marken rambausteine von corsair sind 16gb ( 2x8 ) um die 130 euro, bei apple traumhafte 200 ! seagate verkauft 2 tb platten für um die 90 euro...apple nimmt für den aufpreis der langsamen ( 5400 upm ) 500 gb auf 1 tb auch 50 euro......sie sollten sich zumindest bei der regulären hardware auf marktübliche preise beziehen, denn außer dem gehäuse ist nichts von apple in den rechnern und bloss weil apple einen ramriegel einbaut erhält er automatisch einen mehrwert von min. 60-70 euro?
jetzt wird auch klar warum apple die teile so baut das normale user da nix mehr dran ändern können, außer unter dem risiko die garantie zu verlieren .........