Umfrage: Wann steigen Sie auf OS X Yosemite um?

06. Okt 2014 13:30 Uhr - sw

Voraussichtlich Mitte Oktober ist es soweit – dann wird das neue Mac-Betriebssystem OS X Yosemite in der Finalversion kostenlos zum Download bereitstehen. OS X Yosemite bietet ein neues Oberflächendesign, führt mit iCloud-Drive einen Nachfolger für die iDisk ein und bietet eine engere Verzahnung mit iOS-Geräten sowie Verbesserungen für E-Mail-Client, Mitteilungszentrale, Safari und Spotlight. Doch wie sieht es mit der Umstiegs-Bereitschaft der User aus? Dazu unsere neue Umfrage: Wann steigen Sie auf OS X Yosemite um? Stimmen Sie ab...

Kommentare

In der Vergangenheit hatten neue OS-X-Versionen immer diverse Kinderkrankheiten. Da ich meine Macs auch beruflich nutze, wäre ein verfrühter Umstieg auf das neue Betriebssystem aus meiner Sicht fahrlässig. Ich bin auf ein produktives, funktionierendes System angewiesen - Ärger wegen grober Bugs oder Inkompatibilitäten mit Software oder Treibern kann ich nicht gebrauchen.

Den iMac brauche ich geschäftlich, auf dem Rechner bleibe ich lieber noch einige Monate auf dem stabilen OS X 10.9.5. Mein MacBook Air nutze ich hingegen fast nur privat, da werde ich das neue OS schon bei Veröffentlichung aufspielen, einfach weil ich auf das neue Design gespannt bin.

Ist das moderne Appleclientel mit Fon und Fun und I -Dingsbums schon so viel I-diot das es gar nicht mehr darauf ankommt was "drin" ist sondern nur das es kommt?
In der Regel waren Betriebssysteme von Apple immer erst nach dem 2.Update verwendbar und unter Einbindung diverser Zukäufe damit es wieder so funktioniert wie vorher. Damit waren sie aber Windows haushoch überlegen, da mit Fehler die Windows produzierte der Anwender dann leben musste.
Aber die I-nbindung von I-OS kann man dann wenigstens auf dem nächsten Kindergeburtstag mitfeiern. Ansonsten ist das der Hauptgrund warum professionelle Betriebssysteme nicht mehr gescheit funktionieren. Das letzte wirklich funktionierende Betriebssystem war "Snowleo" Fragen Sie mal ihre Druckerei auf welches Betriebssystem sie aus Sicherheitsgründen wieder zurückgekehrt ist? Aber was kratzt es die Applebürokraten solange der Umsatz stimmt.
Komisch, so kurzfristig denken doch sonst nur Politiker...

.....und dann soll ich jetzt auf 10.10 umsteigen ? Mir reichen die unzähligen Kleinigkeiten die immer wieder auftauchen. 10.10 kommr nur zum Testen und Beobachten auf meine Externe HD. Wenn es eines Tages besser läuft als 10.9.5 dann wechsle ich!

maxconcept spricht mir aus der Seele – und outet sich als professioneller Anwender, aber was sind die paarmillionen derer Apple noch Wert, wenn der Rest der Menschheit iPhone und iPad nutzt? Richtig: nothing! Aber selbst die lowend-User werden nicht mehr gebauchpinselt, siehe UriGelleriPhone6 und iOS8Punktbimmelbammel, die nach alter Fenster-Tradition auf den Markt geworfen werden, ohne ausgereift oder bei essentiellen Funktionen fehlerfrei zu sein, aber wer will denn auch mit einem Smartphone telefonieren?

Die Geschichte wiederholt sich, leider ist Apple inzwischen derart Mainstream, dass sie ihre eigenen Fehler reproduzieren und trotzdem Erfolg haben, also machen sie ja wahrscheinlich alles richtig... schadeschadeschade: die Rechner sind immer noch zuverlässig und sicherlich ihren höheren Preis gerechtfertigt, aber was das OS anbelangt, irrlichtert Apple leider in Gefilden, die ich (und ein paar Standhafte) nicht unterstützen. Schön, wenn man in den zurückliegenden Jahren immer wieder mit Anlauf in den Allerwertesten getreten wird, dafür, dass man dem Unternehmen in seinen härtesten Zeiten die Treue bewiesen hat. Macht einfach weiter so...

Es tut mir als einem Mac-User der ersten Stunde ziemlich weh, den durchgängigen Tenor der bisherigen Kommentare zu lesen. Hier reißen offenbar bislang nur Fortschrittsverweigerer und professionelle Unkenrufer das Maul auf. Ich kann diese negative Einstellung nicht teilen. 10.6.8 ist gar nicht das beste System aller Zeiten, und Druckereien, die aktuelle PDF-Formate als ungültig aburteilen, weil sie aus Kostengründen nicht auf aktuelle RIPs umrüsten können oder wollen, sind ein schlechtes Beispiel für "professionelles Verhalten".
Ich betrachte mich durchaus als Pro unter den Mac-Usern, aber ich habe Spaß daran, neue Apps kennenzulernen und mich u. U. an ihrer Weiterentwicklung zu beteiligen. Als lohnende Beispiele nenne ich mal die iPad- und Mac-Datenbank Ninox sowie die neue Hoffnung vieler Illustratoren: Affinity Designer von Serif.
Noch nie zuvor hat Apple vor einem OS-Upgrade einen solch großen Betatest-Aufwand betrieben, um Fehler im Vorhinein zu vermeiden und auszumerzen. Nutzt die Chancen, die Euch von Apple und Third-Party-Entwicklern geboten werden, statt Euch an Altem festzuklammern. Die Entwicklung geht rasch voran, und ebenso rasch werden neunmalkluge Verweigerer zu Ewiggestrigen.

[quote=KJM]... Die Entwicklung geht rasch voran, und ebenso rasch werden neunmalkluge Verweigerer zu Ewiggestrigen.[/quote]
Das klingt mir etwas zu pauschal. Und nicht alles Neue ist auch besser!

Ich schreibe dies hier noch unter Snow Leopard, auf externer Platte läuft aber schon 10.9.5 zum Kennenlernen und Testen.

Die Profis, die znächst mal abwarten, ob das neue System stabil läuft, kann ich gut verstehen.
Da zählt mehr, dass alles funktioniert, als ob die Oberfläche nun in Yosemite-Orange (übrigens ein wunderschöner Nationalpark - vom Fotografen Ansel Adams in beeindruckenden, noch schwarweissen Bildern verewigt) getaucht ist.

Ich habe OS X hier auch schon deutlich kritisiert (es wird von Apple ja auch über den grünen Klee gelobt, da steigen eben die Erwartungen entsprechend!), muss aber sagen, seit ich mich in letzter Zeit auch mit Windows 8.1 näher beschäftigt habe, weiss ich mein gutes Mac OS doch wieder zu schätzen: Das Verteilen und Miniaturisieren übereinanderliegender Fenster auf Knopfdruck (F3), das schnelle Hineinzoomen auf einer Internetseite mit zu kleiner Schrift (ctrl + Mausrad), das schnelle Durchsehen von Textfiles per Space-Taste und dann Pfeil nach oben oder unten u.a.m.

Was ist dieses dauernde Hin und Her zwischen Kachel-Ansicht und alter Desktop-Ansicht unter Windows 8 dagegen mühsam! Offenbar der Preis, den man zahlt, damit Win auch auch auf Tablets läuft (was ich durchaus schätze!).
Warum man allerdings die praktische Rechts-Klick Kontext-Suche in Windows 8 auch noch gestrichen hat (die ich unter Win XP gegenüber Mac OS immer als Vorteil empfand) zugunsten einer umständlicheren, globalen, aber undifferenzierten Suche per Menü-Button und Eingabe-Fenster, ist mir völlig unverständlich. Den Produkt-Manager, der das initiiert hat, müsste man auf der Stelle feuern (sorry)!

Neunmalkluge? Fortschrittsverweigerer? Ewig Gestrige? Erst denken, dann schreiben... Beta- oder Alpha-Tester sind wir alle seit Anbeginn, was soll also das Geschwafel über die Einbindung der User? Damit sich ein Konzern einen schlanken Fuß macht und seine Arbeit nicht selbst erledigt? Neunmalklug erübrigt sich dadurch... allerdings: nichts gegen Fortschritt, wenn es sich nicht als Rückschritt entpuppt, und der eigentliche Zweck darin besteht, der Allianz von Hard- und Softwarefirmen die Kassen zu füllen. Ich bin ebenfalls seit OS 7 dabei und habe weder das Lager gewechselt noch mich gegen den Zickzack-Kurs von Apple verweigert, aber irgendwann ist das Fass voll. Wenn sich besagter professioneller User an den tollen neuen „Apps“ berauscht, dann sei ihm das gegönnt, möge er mit dem zukünftigen iOS XXX glücklich werden, so lange, wie ich mit dem Schnee-Leoparden noch arbeiten kann, werde ich das tun, ich ewig Gestriger...

Es ist diese pessimistische Haltung die heute wieder über viel zu viele Menschen in unserem Land hineinbricht, die dazu führt, dass wir nicht selber solche Technologien entwickel und ständig nur darüber jammern was die anderen alles falsch machen.
Packt doch mal was an und entwickelt selber etwas das die Menschheit brauch, dann bin ich auch gerne bereit es zu testen und konstruktiv zu bewerten. Es würde mich freuen etwas derart fortschrittliches aus Deutschland zu benutzen. Das wäre grossartig:)

Allerdings bin ich von 10.5.8 direkt auf Windows 8.1 umgestiegen. Jetzt machts auch endlich wieder richtig Spaß und Apple ist mir die letzten 5 Jahre zu destruktiv geworden. Denen kaufe ich erstmal nichts mehr ab. Muß man sich mal vorstellen – Windows 8.1 läuft auf 10 Jahre alter Hardware – versuch das mal bei Apple – da hängst Du am Tropf!

[quote=thfechter]Allerdings bin ich von 10.5.8 direkt auf Windows 8.1 umgestiegen. Jetzt machts auch endlich wieder richtig Spaß und Apple ist mir die letzten 5 Jahre zu destruktiv geworden. Denen kaufe ich erstmal nichts mehr ab. Muß man sich mal vorstellen – Windows 8.1 läuft auf 10 Jahre alter Hardware – versuch das mal bei Apple – da hängst Du am Tropf![/quote]

Haha, der war gut. Ich hoffe, den Unsinn glaubt keiner. Ich kenne Linux, Mac und Windows teilweise seit vielen Jahren in jew. unterschiedlichen Versionen (Windows seit der Version 2). Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. KEINE der aktuellen Versionen ermöglicht auf zehn Jahre alter Hardware einen produktiven Einsatz. Mag sein, dass man ein Betriebssystem auf so alter Hardware installieren kann (ja, geht, eigene Erfahrung), aber sinnvoll verwenden lässt es sich nicht.

Wie X-Rayer: Produktives System 10.6.8, 10.9.5 auf externer Platte. Wenn zu erwarten wäre, dass 10.6.8 weiter mit Sicherheitsupdates versorgt würde, bliebe es dabei. Erst mal schauen, dass ich mit Mavericks weiter so produktiv arbeiten kann wie bisher. Yosemite kann warten.

Also ich hab gar nichts gegen Updates. Nur jährliche Updates, bei denen denen ohne ersichtlichen Grund das Design verändert, nützliche Funktionen auf anderen Tasten oder in anderen Menüs versteckt werden oder tolle Funktionen komplett weggelassen werden oder eine intuitive Bedienung verwirrend wird, finde ich ärgerlich. Zumal man ja jedesmal ein neues System mit wieder neuen Fehlern vor sich hat.

Ich könnte als Normaluser vlt. 3 Funktionen nennen, die ich bei Mavericks minimal besser finde als bei 10.6.8. Dagegen mindestens 10 Funktionen, die ich bei 10.6.8 tausendmal besser gelöst fand und die ich regelmäßig brauche und daher vermisse.

Allein schon die nervtötende Nachrichtenorgie, die die Mitteilungszentrale täglich verursacht hat, bis ich umständlich jede Einzelfunktion deaktiviert habe, weil ich keinen Komplettausschalter fand. Oder bis ich mal rausgefunden habe, wie man die blöde iCloud deaktiviert ...

[quote=Oliver]
Ich könnte als Normaluser vlt. 3 Funktionen nennen, die ich bei Mavericks minimal besser finde als bei 10.6.8. Dagegen mindestens 10 Funktionen, die ich bei 10.6.8 tausendmal besser gelöst fand und die ich regelmäßig brauche und daher vermisse.[/quote]
So is' es! Wobei die Anzahl aber nicht hinkommt und man solche Sachen wie die grottenschlechte Geschwindigkeit ab 10.7 nicht vergessen darf.

Der Standardspruch ohne jeglichen Aussagewert. Nur mal zum Nachdenken, falls du das noch kannst: Fortschritt heißt nicht unbedingt Verbesserungen, das sehen die meisten nur als Synonyme. Fortschritt heißt aber "Fortschreiten", und das kann man so oder so, ohne dass etwas besser wird; man kann auch fortschreiten, wenn man kurz vorm' Abgrund steht, so is' ja nicht. Also lass' doch bitte deine Null-Argumente.

P.S.: selbstverständlich war 10.6 das beste Mac OS X! Jeder User, der sich als professionell oder als Power User bezeichnen würde, muss das sehen. Seit 10.7 geht's bergab, 10.9 mit seinen Bugs und weiterer Abschaffung alter, sehr guter (GUI-)Funktionen und Verhaltensweisen ist der bisherige Höhepunkt und 10.10 wird es mit seiner Kindergarten-GUI und 100% weiteren Bugs toppen. Nächstes Jahr wird dann nach 10.10.5 - welches wie 10.9.5 versagen wird bei der Beseitigung von Bugs - 10.11 nachgeschoben, weil wir ja fortschreiten müssen.

Nutze die Beta schon seit dem Erscheinen auf meinem MB Air und habe mit der neuesten Beta keine Probleme mehr. Das OS ist sehr stabil und schnell. An die Optik habe ich mich schon ziemlich gewöhnt. Die dünnen Schriften sehen auf einem Retina Display sicherlich besser aus. Bin zwar mit einigen Dingen nicht so zufrieden (Fast nicht mehr vorhandene Titelleiste) aber habe mit meinen vorhandenen Programmen keine Probleme festgestellt.
Die Kritik an 10.9 und angeblichen Fehlern kann ich nicht bestätigen. Sicherlich kommt es aber auf die Software an, die man nutzt.
Wenn es verfügbar ist, dann von meiner Seite eine klare Umstiegsempfehlung, gerade wenn man auf iOS Geräten die Version 8 nutzt.

Die Selbstgefälligkeit, mit der hier User in Pros und Funboys unterteilt werden, verblüfft mich schon. Ich kenne Macs seit OS 6, habe alle Updates mitgemacht, unzähligen Usern die Software erklärt, seit mindestens 25 Jahren damit mein Geld verdient - und bei mir läuft 10.10, das mir ziemlich gut gefällt. Ich habe auch das allseits geliebte 10.6.8 auf einer Partition und starte es nur noch sehr selten, manchmal muss ich es aus Kompatibilitätsgründen tun.

Nach iPod und iPhone haben einige gemerkt, dass es da noch ein OS gibt, das cool aussieht und haben gewechselt. Viele davon meckern jetzt über die verlorene Exklusivität der Marke, sie haben festgestellt: der Nachbar hat's auch, genauso wie der Tankwart nebenan und die Augenärztin - Mist! Ich hoffe, diese Mode User verlassen das Schiff wieder, dann kann man ganz unspektakulär damit weiter arbeiten.

Auch ich bin seit System 6 dabei, habe allerdings OSX 7 und 8 ausgelassen, weil es nichts für mich brachte. Leider kann mein aktueller MacMini nur X8 aufwärts, also nutze ich jetzt Mavericks.
Gegenüber Snow Leopard kann ich keine Vorteile entdecken. Ich habe keinen Facebook-Account, kein iPad und kein iPhone und werde so etwas auch in absehbarer Zeit nicht haben. Ich nutze weder FaceTime noch Game Center, Lauchpad ... Dafür kann mein Firewire DVD-Brenner jetzt keine DVD-RWs mehr lesen (mit einem SL-Rechner kein Problem, also Software) und ich musste für einige Programme neue Lizenzen erwerben, ... Von wegen: Mavericks kostenlos!
Bei der bekannten Zuverlässigkeit von Apple (wer kennt noch z.B. iDisk, QTVR, AppleWorks und iWorks vor der radikalen Beschneidung von Funktionen) werde ich mich auf diese "fortschrittlichen" Dinge auch nicht einlassen. Wer weiss, wie lange sie noch existieren.
Ich mag das MacOS als Betriebssystem immer noch und habe mir natürlich auch Yosemite beta angetan, konnte aber außer netten neuen Icons nichts wirklich Neues für mich entdecken. Dafür war die Schrift an vielen Stellen schlechter lesbar als die jetzige (vielleicht liegt das ja an meinem Alter, System 6!). Also ist Yosemite für mich ein Auslass-Kandidat.
Ich fände es gut, wenn Apple das MacOS aufteilt in einen Basis-Teil, der länger Bestand hat und länger gepflegt wird und in einen iOS-Integrationsteil, den sich jeder antun kann, der will. Unter Windows geht das ja auch.

Ich habe schon die Public Beta installiert, und sie läuft besser als die letzten 0er-Versionen der vorherigen System-Releases. Aber ein paar kleine Macken gibt es noch, allerdings nichts Schwerwiegendes.