iMovie: Aktuelle Version unterstützt Force-Touch-Trackpad

In der letzten Woche veröffentlichte Apple ein Update für die Videobearbeitungssoftware iMovie (MacGadget berichtete). Neu in der Version 10.0.7 sind Anbindung an das Programm Fotos, Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen sowie Verbesserungen an der Oberfläche. Eine Neuerung wurde von Apple jedoch nicht erwähnt: Unterstützung für das Force-Touch-Tackpad.

Wie der Hersteller in einem Support-Dokument erläutert, lassen sich die Funktionen des neuen Trackpads in iMovie 10.0.7 gleich mehrfach nutzen:

"Hat Ihr iMovie-Projekt eine animierte Karte oder einen animierten Globus, können Sie über einen Force Klick auf die Karte in der Timeline auf das Style-Menü zugreifen. Damit können Sie aus vier verschiedenen Stilen wählen. [...] Wenn Sie einen Videoclip auf seine maximale Länge ziehen, erhalten Sie Feedback darüber, dass Sie das Ende des Clips erreicht haben. Fügen Sie einen Titel hinzu und Sie erhalten Feedback, wenn der Titel am Anfang oder Ende eines Clips eingeblendet wird. Diskretes Feedback wird außerdem mit den Ausrichthilfen gegeben, die beim Freistellen eines Clips im Viewer angezeigt werden."



Das Force-Touch-Trackpad ist im Zwölf-Zoll-Retina-MacBook und dem neuen 13,3-Zoll-MacBook-Pro integriert. Es enthält Drucksensoren und gibt haptisches Feedback. Durch tieferes Drücken, Force-Klick genannt, kann eine Vielzahl an Funktionen aufgerufen werden, zudem erkennt das Trackpad unterschiedliche Druckstärken. Es ist davon auszugehen, dass Apple das neue Trackpad demnächst auch dem 15,4-Zoll-MacBook-Pro spendieren wird. Zudem dürfte die Technik auch im Magic-Trackpad und der Magic-Mouse Einzug halten.