Intel kündigt Thunderbolt 3 mit USB-C-Stecker an

02. Jun 2015 17:15 Uhr - sw

Intel hat heute die nächste Generation der High-End-Schnittstelle Thunderbolt vorgestellt. Thunderbolt 3 bietet mit 40 Gbit pro Sekunde einen doppelt so hohen Datendurchsatz wie Thunderbolt 2 und wechselt den Stecker. Statt Mini-DisplayPort kommt der USB-C-Stecker zum Einsatz.


Thunderbolt 3

Thunderbolt 3 mit USB-C-Stecker kommt.
Bild: Intel.



Der Thunderbolt-3-Controller unterstützt USB 3.1 (maximal zehn Gbit pro Sekunde), DisplayPort 1.2 und PCI Express 3.0. Für bestehende Thunderbolt-Geräte sind Adapter mit USB-C-Stecker geplant. Thunderbolt 3 ermöglicht die Ansteuerung eines 5K-Monitors oder von zwei 4K-Bildschirmen mit nur einem Kabel. Zudem kann Thunderbolt 3 bis zu 100 Watt Leistung zum Laden von Notebooks und bis zu 15 Watt Leistung für den Betrieb von Geräten bereitstellen. Die Reihenschaltung von Thunderbolt-Hardware (bis zu sechs Geräte) ist weiterhin möglich.

Thunderbolt und USB nutzen also künftig den gleichen Stecker, was eine Reihe von Vorteilen mit sich bringt. Der Stecker ist schmaler als Mini-DisplayPort und kann in jeder Ausrichtung eingesteckt werden - oben oder unten gibt es nicht mehr. Außerdem können USB-C-Geräte problemlos an Thunderbolt-3-Ports genutzt werden. Thunderbolt-Funktionalität erfordert aber weiterhin einen separaten Thunderbolt-Controller. Erste Computer mit Thunderbolt 3 werden für Ende dieses Jahres erwartet. Experten gehen davon aus, dass Apple frühzeitig Thunderbolt 3 implementieren wird. Durch die Verwendung des USB-C-Steckers könnte die kombinierte Thunderbolt-3-/USB-3.1-Technologie künftig auch im Zwölf-Zoll-MacBook Einzug halten.

Kommentare

Denn bekanntlich gab es zuletzt Zweifel an der Zukunft der Schnittstelle, vgl. 12" MacBook. Ich denke, wir werden bald einen neuen Mac Pro mit Thunderbolt 3 und aktuellen Xeons sehen.

Doch warum nur DisplayPort 1.2? DisplayPort 1.3 ist doch schon raus?!

Trotz USB 3/3.1. Thunderbolt kann einfach viel mehr als USB. Dass beide Schnittstellen nun den gleichen Steckertyp nutzen, ist eine kluge Entscheidung.

Auch ein neues Thunderbolt Display rückt dadurch in greifbare Nähe. Denn Apple wird sicherlich Wert darauf legen, dass zum Anschließen eines 5K Retina Display ein einziges Kabel genügt und sich die User nicht mit zwei Kabeln herumplagen müssen.

Da die Thunderbolt Ports künftig dünner sind dank USB C rechne ich schon demnächst mit einem dünneren MacBook Pro Design.

Das wird ein heißer (Mac) Herbst!

Jetzt dürfte auch endlich klar sein, wieso Apple so lange mit einem neuen Cinema-Display zugewartet hat.
Hätten sie den vor einem halben Jahr rausgebracht, wäre der bereits heute wieder veraltet.
Hoffen wir mal, dass jetzt die Zeit für den 5k-Pro-Monitor gekommen ist.