Startschuss für Musikstreaming-Dienst Apple Music (Update)

30. Jun 2015 20:00 Uhr - sw

Der neue Musikstreaming-Dienst Apple Music ist heute in über 100 Ländern gestartet. Zum Preis von 9,99 Euro bzw. 12,90 Franken pro Monat erhalten Abonnenten unbegrenzten Zugriff auf die iTunes-Musikbibliothek. In den ersten drei Monaten kann Apple Music kostenlos getestet werden.

Die Familien-Mitgliedschaft für bis zu sechs Personen ist für 14,99 Euro bzw. 19,90 Franken zu haben. Apple Music überträgt Songs mit einer Qualität von 256 Kbps im Format AAC. Mitglieder können sich Musik zur Offline-Nutzung herunterladen, jedoch nicht auf optische Medien brennen. Die Nutzung des Dienstes iTunes-Match ist im Preis inbegriffen. iTunes-Match kann jedoch weiterhin separat gebucht werden.



Zur Nutzung von Apple Music ist die (noch nicht verfügbare) iTunes-Version 12.2 oder das iOS 8.4 erforderlich. Ab dem Herbst will Apple den Musikstreaming-Dienst auch auf Apple TV und Android-Geräten zugänglich machen. Zusammen mit Apple Music ist auch der Live-Radiosender Beats 1 gestartet, der kostenlos gehört werden kann.

Apple über das neue Angebot: "Apple Music ist revolutionärer Streaming-Dienst und bahnbrechende Streaming-App und stellt den vollständigen Apple Music-Katalog dem Nutzer auf seinen favorisierten Geräten – nur einen Fingertipp entfernt – zur Verfügung. Beginnend mit der Musik, die man bereits kennt – entweder aus dem iTunes Store oder von eingelesenen CDs – lebt die Musik eines Nutzers nun gemeinsam an einem Ort mit dem Apple Music-Katalog mit über 30 Millionen Songs. Man kann jeden Song, jedes Album oder jede Wiedergabeliste, die man auswählt, streamen - oder sogar noch besser, man kann das Apple Music überlassen.



Kuration ist die Seele jeder Wiedergabeliste, die in Apple Music erstellt wurde. Apple hat die talentiertesten Musikexperten von überall auf der Welt angestellt, mit dem Ziel die perfekten Wiedergabelisten auf Basis der Vorlieben eines Nutzers zu erstellen. Und je mehr man hört, desto besser werden die Kuratoren. Der Bereich 'For You' bei Apple Music bietet einen neuen Mix an Alben, Neuerscheinungen und Wiedergabelisten, die ausschließlich für den jeweiligen Nutzer personalisiert wurden.

Zusätzlich zu Kuration durch Menschen verfolgt ebenfalls Siri das Ziel den Nutzer dahingehend zu unterstützen, großartige Musik zu genießen und mit Apple Music Spaß zu haben. Beispielsweise kann man Siri fragen 'Spiele mir die besten Songs des Jahres 1994 vor', 'Spiele den besten Song von FKA twigs ab' oder 'Was war der Nummer 1-Hit im Februar 2011?'."

Nachtrag (01. Juli): iTunes 12.2 steht inzwischen zum Download bereit.

Kommentare

interessiert mich Apple Music nicht die Bohne. Ich bin eher old school und kaufe und besitze die Musik, die ich mag (ich hab sogar noch Schallplatten!). Diese Abo-Zahlerei konnte ich noch nie ab.

Ich habe nichts, absolut nichts gegen Apple Music. Ich will es nur nicht. Ich leihe mir auch keine Filme sondern stelle mir Blu-rays und DVDs ins Regal (Sammelleidenschaft).

Ich finde nur dieses Brimborium was Apple mal wieder veranstaltet, völlig überzogen. Weder haben sie gerade das Rad erfunden noch sind sie die ersten auf dem Markt (vgl. Spotify).

Aber jeder wie er/sie es braucht...

Das dürfte wieder mal ein Zugeständniss an die Consumer-Gemeinde sein.

Ich halte es da mit CD`s und weniger mit solchen komischen Diensten.

Zuviel Kommerz. Ist bei dieser Firme, seitdem die BWL-er diese gekapert haben, aber üblich geworden.

dass in den Einstellungen die Option "Musik anzeigen" drin ist - man kann´s nicht löschen, aber wenigstens ausblenden.

Das wünsch ich mit auch für den Spielclub und die Joggerapp und so.