Tablet-Markt schwächelt weiter: Apple und Samsung verlieren, Amazon legt zu

Die Talfahrt des Tablet-Marktes hat sich fortgesetzt. Wie aus neuesten Zahlen der Marktforschungsfirma IDC hervorgeht, wurden im vierten Quartal 2015 weltweit 65,9 Millionen Tablets verkauft – 13,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Tablet-Absatz ist damit bereits seit fünf Quartalen in Folge rückläufig. Besonders stark hat es Apple getroffen.

Die iPad-Verkaufszahlen brachen um 24,8 Prozent von 21,4 auf 16,1 Millionen Stück ein. Apples Marktanteil fiel von 28,1 auf 24,5 Prozent, dennoch blieb das kalifornische Unternehmen Marktführer. Das Ende 2015 eingeführte iPad Pro konnte den Abwärtstrend von Apples Tablet-Geschäft nicht stoppen, hat sich aber offenbar solide verkauft. IDC schätzt den Absatz des 12,9-Zoll-Tablets auf etwa zwei Millionen Stück (Apple macht keine Angaben zu den Verkaufszahlen der einzelnen iPad-Modelle). Microsofts Surface-Absatz von 1,6 Millionen Stück hätte das iPad Pro damit übertroffen. Schlecht lief es auch für Samsung. Der Zweitplatzierte setzte im vierten Quartal 18,1 Prozent weniger Tablets ab als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, der Marktanteil fiel von 14,4 auf 13,7 Prozent.

Tablet-Marktanteile viertes Quartal 2015, IDC

Tablet-Marktanteile viertes Quartal 2015.
Bild: IDC.



Großer Gewinner ist Amazon. Die günstigen Tablets von Amazon (Preise ab 60 Euro) bescherten dem Online-Händler einen Marktanteilszuwachs von 2,5 auf 7,9 Prozent – der Absatz kletterte um satte 175,7 Prozent von 1,9 auf 5,2 Millionen Geräte. Dahinter folgen Lenovo mit einem Absatzrückgang von 13,5 Prozent und einem Marktanteil von 4,8 Prozent (unverändert gegenüber dem Vorjahresquartal) sowie Huawei mit einem Absatzzuwachs von 124,6 Prozent und einem Marktanteil von 3,4 Prozent (1,3 Prozent).

Im gesamten Jahr 2015 wurden weltweit 206,8 Millionen Tablets abgesetzt. 2014 waren es 230,1 Millionen. Für dieses Jahr wird ein weiterer Rückgang der Verkaufszahlen erwartet. Zu den Gründen gehören eine zunehmende Marktsättigung und verstärkte Konkurrenz durch große Smartphones und ultrakompakte Notebooks. Außerdem ersetzen viele Anwender ihre Tablets langsamer als prognostiziert durch neue Modelle.

Kommentare

Anforderungen im Business-Bereich nicht erfüllt !

Bisher sind die Tablets, auch alle iPads, nur für den Consumer Bereich gebaut.

Die Anforderungen, die im Business Bereich benötigt und gefordert werden, fehlen zum allergrößten Teil sowohl beim iPad als auch bei den anderen Tablets. Und dies sowohl bei der Hardware als auch beim OS und dies beim iOS und beim Android. Und auch die App's fehlen dafür noch zum größten Teil.

Man darf gespannt sein, wenn sich Apple oder die anderen "Tablet-Hersteller" einmal dem Business-Bereich annehmen.
Doch hier ist wahrscheinlich nicht viel zu erwarten, denn Apple, Samsung & Co. bearbeiten fast ausschließlich nur noch den Consumer-Markt, da man dort den Anwendern einfach etwas vorsetzen kann, ohne sich mit den Anforderungen der Anwender auseinanderzusetzen.
Schade eigentlich.

Microsofts Surface

ist für den Business Bereich geplant und wird auch verkauft. Na ja, den Stückzahlen zufolge aber auch nicht besonders gemocht.

war abzusehen

Auch hier wieder das gleiche Spiel: Apple und Co. legen nur noch Wert auf Hardwarefeatures und bekämpfen sich in einem technischen Wettlauf. Doch der Benutzer will Softwarelösungen und bedienerfreundliche Anwendungen. Dass konnte Apple mal (bzw. Steve)... Mit dem iPad kann ich persönlich nichts mehr anfangen, zumal die Bedienung bei iOS Software schon in sich unterschiedlich ist (iPad zu iPhone!!).

Consumer Bereich?

penguin schrieb:
Bisher sind die Tablets, auch alle iPads, nur für den Consumer Bereich gebaut.
Och, ich kenne auch eine 4ma, die ein paar hundert Stück davon im Aussendienst einsetzt. Die brauchen aber nicht jedes Jahr 500 neue .... eigentlich sind es ja die privaten Konsumenten, die sich ständig etwas neues kaufen müssen.

Gruß Uli