Intel: Verbesserte Xeon-E5-Prozessoren ebnen Weg für neuen Mac Pro

Intel hat den Startschuss für die nächste Generation der Xeon-E5-Prozessoren gegeben. Die Xeon-E5v4-Reihe ist ab sofort in Varianten mit bis zu 22 Kernen und Taktraten von maximal 3,5 GHz verfügbar. Die CPUs basieren auf der Architektur Broadwell und werden im 14-Nanometer-Verfahren gefertigt. Sie ebnen den Weg für einen verbesserten Mac Pro. In der aktuellen Baureihe der Mac-Workstation kommt der Vorvorgänger, der Xeon E5v2, zum Einsatz.

Der Xeon E5v4 bietet laut Intel gegenüber dem (von Apple nicht verwendeten) Xeon E5v3 eine um bis zu 44 Prozent höhere Geschwindigkeit (bis zu 70 Prozent bei der Verarbeitung von Verschlüsselungsalgorithmen). Im Vergleich zum Xeon E5v2 fällt der Leistungszuwachs noch wesentlich höher aus. Der Xeon E5v4 ist mit bis zu 55 MB L3-Cache ausgerüstet und unterstützt DDR4-Arbeitsspeicher mit 2,4 GHz.

Xeon

Der Xeon E5v4 bietet sich für die nächste Mac-Pro-Generation an.
Bild: Intel.



Als Ankündigungstermin für einen neuen Mac Pro würde sich die diesjährige Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2016 im Juni anbieten. Eine Aktualisierung der Workstation ist jedenfalls dringend geboten – der Mac Pro ist momentan mit drei Jahre alter Technik ausgestattet. Als weitere Neuerungen bieten sich leistungsstärkere Grafikkarten, schnellere SSD-Laufwerke mit höherer Kapazität und die Thunderbolt-3-Schnittstelle zur Ansteuerung von 5K-Displays mit nur einem Kabel an.

Spannend ist die Frage, ob Apple weiterhin am aktuellen, intern nicht erweiterbaren Design festhält oder – wie von vielen Anwendern gefordert – wieder einen Mac Pro mit PCI-Express-Steckplätzen und Platz für zusätzliche Festplatten und SSDs anbietet.

Kommentare

Verbesserte Xeon-E5-Prozessoren ebnen Weg für neuen Mac Pro

Ein neuer Mac Pro wäre wirklich sehr schön.

Ich kann nur hoffen, dass Apple wieder zum erweiterteren Rechner a la Mac Pro 5.1 durchringen kann.

Der Nutzer hat dann deutlich länger etwas von seinem nicht unbeträchtlichem Investment.

Volle Zustimmung!

icecloud schrieb:
Ein neuer Mac Pro wäre wirklich sehr schön.

Ich kann nur hoffen, dass Apple wieder zum erweiterteren Rechner a la Mac Pro 5.1 durchringen kann.

Der Nutzer hat dann deutlich länger etwas von seinem nicht unbeträchtlichem Investment.

Diesem Wunsch schließe ich mich zu 1000% an.

So schön ich das aktuelle Mac Pro Design auch finde, es hat leider zu viele Nachteile und erfüllt die Bedürfnisse des High-End-Bereichs schlichtweg nicht. Hier kommt es immer noch auf einen modularen Aufbau und Erweiterbarkeit an. Die ganzen externen Thunderbolt-Lösungen sind überteuert, müllen den Schreibtisch zu und sind beschränkt (Stichwort Grafikkarten - diese werden in Gehäusen nicht unterstützt; immer wieder Probleme mit Treibern bei neuen OS X Versionen etc.).

Pro-User wollen kein futuristisches Design, sondern ein zuverlässiges und erweiterbares System. Apple sollte diesbezüglich wieder "back to the roots" gehen. Es wird sich doch wohl ein halbwegs gut aussehendes Design entwerfen lassen, das intern 2 Slots für PCIe-Karten, RAM-Bänke und 3-4 Einbaumöglichkeiten für weitere Laufwerke bietet. Apple würde damit viele User glücklich machen. Denn der aktuelle Mac Pro ist nix halbes und nix ganzes!

Bitte, liebe Firma Apple, hört auf eure User und deren Wünsche!

Modular bei Apple?

Eher gefriert die Hölle zu.

Wege für neuen Mac Pro

Von mir aus kann es gern 2 - 3 verschiedene Modelle geben. An das aktuelle Modell habe ich mich gewöhnt, bis auf die Anordnung von Netzschalter und Anschlüssen. Bei mir hängen 10 Kabel dran, und irgendwo darunter muss nach dem Netzschalter suchen. Die von erhältlichen Firewire-Adapter haben 5 cm Kabel, daran hängen 5cm lange Plastikboxen, an denen wiederum die FW-Stecker rausschauen, das alles hängt mehrfach vor dem Mac in der Luft - gehts noch?
Dafür kann ich per Netzschalterleiste bestimmen, welche Apparatschaften überhaupt laufen. Um an Grafiksachen zu arbeiten oder im Internet zu recherchieren, brauche ich den gesamten Audio-Zoo nicht erst unter Strom zu setzen - eine Sache, die mich lange Jahre an diesen vollgestopfen Riesenkisten immer genervt hat. Für Audiosessions bleibt dagegen der ganze Routerkram aus.
Als erweiterbaren Pro könnte ich mir ein 19" Gehäuse gut vorstellen. Racks stehen in jedem Tonstudio und in jedem Serverraum. Diesen riesigen, lauten 5.1ern trauere ich persönlich nicht gerade nach.
Jedem das Seine ...
Ernsthafte Pro-bleme sehe ich nach wie vor in der Qualität der aktuellen Betriebssysteme !!!

Gruß Uli

Gut!

Uli schrieb:
Dafür kann ich per Netzschalterleiste bestimmen, welche Apparatschaften überhaupt laufen. Um an Grafiksachen zu arbeiten oder im Internet zu recherchieren, brauche ich den gesamten Audio-Zoo nicht erst unter Strom zu setzen - eine Sache, die mich lange Jahre an diesen vollgestopfen Riesenkisten immer genervt hat. Für Audiosessions bleibt dagegen der ganze Routerkram aus.

Bin ich ganz deiner Meinung, seperat schaltbare Komponenten, klasse!

MacPro

Sie sollten aus dem MacPro einen iMacPro machen so als letzte Stufe in der Baureihe und den MacPro wirklich wieder zu einem erweiterbaren Modell machen. Auch hier kann ein gutes Design durchaus möglich sein.Hat ja die Vergangenheit gezeigt. Auch ein MacPro mini wäre mit dem alten Modell möglich.

Warum Broadwell...?
Es gibt doch Skylake.
Wichtig wären auch Steckplätze für Grafikkarten im HighEnd Bereich. Ist schon peinlich wenn man so Texte von einem Bob liest (VR-BrilleOculus) die wären viel zu langsam.

Mac Pro!

Ist doch klar warum Broadwell.
Dafür gibt es Boards die 2 Prozessorsteckplätze haben, also bei Maximalausstattung doppelte Power.

Skylake Xeon

Grolox schrieb:
Warum Broadwell...?
Es gibt doch Skylake.
Wichtig wären auch Steckplätze für Grafikkarten im HighEnd Bereich. Ist schon peinlich wenn man so Texte von einem Bob liest (VR-BrilleOculus) die wären viel zu langsam.

Skylake-basierte Xeon E5 gibt es erst Anfang 2017.

Intels Roadmap bei Xeons ist etwas anders als bei normalen Desktop- und Mobilprozessoren.

Erweiterbarer Mac Pro

Ich bin auch ganz klar für die Wieder-Einführung eines erweiterbaren Mac Pro mit PCIe-Slots und Platz für weitere Festplatten und SSD-Laufwerke. Genau DAS zeichnet einen Pro-Rechner neben der hohen Rechenleistung doch aus.

Beim derzeitigen Mac Pro kann man zwar den Prozessor wechseln, RAM erweitern und die SSD gegen Modelle mit höherer Kapazität tauschen, aber das reicht nunmal nicht. Es gibt keine schnellere Grafikkarten, es gibt keinen Platz für einen Blu-ray Brenner, es gibt keinen Platz für Audio- oder Controller-Karten und es gibt keinen Platz, um eine zweite oder dritte SSD oder zwei Festplatten für ein RAID einzubauen.

So schön er auch ist, der Mac Pro, das Design hat gewichtige Mängel. Apple sollte da unbedingt nachbessern.

Um es in einem Satz zu sagen…

Apple hat kein Interesse an Pro-Kunden.

Also auch kein vernünftiger Mac Pro. Schaut man sich die Produktzyklen der iOS-Devices (im Vergleich zu denen der Macs) an, dann wird klar, was Apple vor hat. Das, was Apple einmal ausgemacht hat – innovative, stabile, intuitive, sichere Macs – wird links liegen gelassen. Es wird allenfalls durch jährliche neue Betriebssysteme künstlich "gehyped". Stattdessen versucht man am Smartphone-Markt weiter festzuhalten mit halbherzigen Neuerungen. Lieber schnelles Geld, als gut durchdachte Produkte.

nun .. wieviel macpro's

nun .. wieviel macpro's verkauft Apple und
im Gegenzug die Menge der iPhones.
Schon klar oder...?

Das Argument zieht nicht!

Grolox schrieb:
nun .. wieviel macpro's verkauft Apple und
im Gegenzug die Menge der iPhones.
Schon klar oder...?

Das Argument zieht nicht!

Denn:

Mit einem preislich attraktiveren, erweiterbaren Mac Pro und entsprechender Werbung würde Apple mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich höhere Stückzahlen verkaufen!

Aber Apple tut einfach nichts! NICHTS!

Gleiches beim Mac mini - mit einer besseren Modellpolitik und Werbung könnte auch hier der Absatz signifikant gesteigert werden.

Stattdessen Nichtstun in Cupertino. Das einzige was kommt ist überteuertes Tablet-Spielzeug und Smartphones, bei denen jegliche Innovation fehlt.

Sehe ich genauso

Mac@Night schrieb:
Grolox schrieb:
nun .. wieviel macpro's verkauft Apple und
im Gegenzug die Menge der iPhones.
Schon klar oder...?

Das Argument zieht nicht!

Denn:

Mit einem preislich attraktiveren, erweiterbaren Mac Pro und entsprechender Werbung würde Apple mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich höhere Stückzahlen verkaufen!

Aber Apple tut einfach nichts! NICHTS!

Gleiches beim Mac mini - mit einer besseren Modellpolitik und Werbung könnte auch hier der Absatz signifikant gesteigert werden.

Stattdessen Nichtstun in Cupertino. Das einzige was kommt ist überteuertes Tablet-Spielzeug und Smartphones, bei denen jegliche Innovation fehlt.

Mac@Night, da kann ich dir nur zustimmen.

Apple verhält sich bei Macs viel zu passiv. Da könnte und sollte mehr kommen, viel mehr.

Mehr Fragen als Antworten...

werden da aufgerissen.

Wird Thunderbolt 3 schon mit XEON-E5v4 in BROADWELL-Ausführung angeboten oder erst mit XEON in SKYLAKE?
Mit Thunderbolt 3 sind die Möglichkeiten interessant für eine Auffrischung (Übertragung von bis zu 40Gbit/s, bis zu 2x 4K/60Hz Displays, stärkere Stromversorgung 15W/100W, Schnittstelle zu DisplayPort 1.2, USB 3.1, PCIexpress) sowie die USB-C-Konnektivität.

Die thermische Last wird durch SKYLAKE deutlich gemindert. Demnach steht zu befürchten, dass erst mit der Auslieferung von SKLYLAKE-XEONs ein neu aufgelegter PRO Mid/Late 2017 ins Haus steht - hängt auch von Pünktlichkeit von INTEL ab - wenn überhaupt was kommt :))

Eng damit ist die Frage des Displays verbunden - möglicherweise gleich ein Wechsel auf OLED-Display? Dies fiele mit dem PRO 2017 zusammen...

Das Konzept (nicht modular) wird wohl bleiben. Alles Weitere wird über externe Docs gelöst werden müssen. Auf den Zeitplan marktreifer Thunderbolt 3-DOCKs wird evtl. auch abgezielt.

Lassen wir uns überraschen - Apple ist ohnehin mit VIELEM in Verzug - vorher werden die erst einmal die AIRs zu verdünnen (USB-C, evtl. auch 15") und/oder die Mac Books zu vergrößern und deren Leistung zu erhöhen haben (15").

Schau ma mal ;-)

-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Von mir aus wieder gern in Richtung Mac Pro Erweiterbar....

So sehr ich auch den Geschwindigkeitszuwachs des neuen Mac Pro's schätze, fiel es mir nicht so schwer, meinen Mac Pro 2013 nach einer Woche wieder zurück in den Laden zu bringen. Ich habe danach meinen "alten" Mac Pro 5.1 aus 2012 höchstmöglich aufgerüstet sowie mit einer TITAN X und USB 3.0 ausgestattet. Sorry, dass ich das sagen muss, aber die ALL-IN-ONE Kiste aus 2012 ist bei mir immer noch total angesagt. Und ich stehe nunmal nicht auf diesen AMD Firepro Kram. Die Titan X rennt leise vor sich hin. Dann hab ich halt kein Thunderbolt. Beim Stromverbrauch komme ich selten über 300 Watt lt. Messgerät. Also alles im grünen Bereich.

Tatsächlich würde ich einer erweitertbaren Gehäuse in Gehäuse-Lösung, wo man den Mac Müll(er)eimer einfach nur reinstellt, sehr gerne sehen, aber bei Apple spielt Design nunmal eine große Rolle und Design wird immer jede praktische Möglichkeit überstimmen. Eine Upgrade-Lösung für die 5.1er Gehäuse, angefangen beim Board, das wäre geil, da wäre ich sofort dabei.

Aber sowas wird nie passieren, kann ich mir bei Apple nicht vorstellen.

Selten über 300 Watt Stromverbrauch?…

Oh Gott, na das ist aber mal enorm viel. So ein Gerät käme mir aus heutiger Sicht nicht mehr ins Haus! Mein Mac mini verbraucht im Leerlauf 6 Watt.
-------
Go Mac – the computer with a smile!

Lass die erstmal

ihre neue Verwaltung fertigstellen, dann kommen die auch wieder in die Pötte!
Die Ideen werden dann nur noch so purzeln in diesem Rundbau.
Jeder läuft im Kreis, trifft Andere, tauscht sich aus auf der Kreisbahn… :-))

Gruß Dieter

Oha

thfechter schrieb:
Oh Gott, na das ist aber mal enorm viel. Mein Mac mini verbraucht im Leerlauf 6 Watt.

Er hat nicht geschrieben, was sein Mac im Leerlauf verbraucht.

Kannst du nicht vergleichen. Rendere mal einen Film, Full HD reicht, über 30 Minuten mit dem Mini. Der glüht dann. Sein 300 W verbrauchender Rechner macht vielleicht 4k (4 mal soviel Pixel) ohne zu murren.

Anders gesagt: besteht meine Arbeit in Surfen, eMail, Foto ansehen und Musik hören ist ein Mini ideal, geht allerdings auch auf einem iPad, das braucht noch weniger

Zurück?!?

icecloud schrieb:
Ich kann nur hoffen, dass Apple wieder zum erweiterteren Rechner a la Mac Pro 5.1 durchringen kann.
Zurück in die Computersteinzeit zu den wenig erweiterbaren Rechnern?!? Warum denn das?!? Beim neuen Mac Pro hat man doch sehr viel mehr Möglichkeiten!