macOS Sierra: Time-Machine-Backups mit SMB, Konvertierung von HFS nach APFS, iCloud-Unterstützung für signierte Programme

17. Jun 2016 18:45 Uhr - sw

Zu dem am Montag angekündigten Betriebssystem macOS Sierra liegen inzwischen weitere Informationen vor. Neu ist die Möglichkeit, Time-Machine-Datensicherungen über das SMB-Protokoll auf Netzwerklaufwerken vorzunehmen. Bislang ist dies nur via AFP möglich. Ob Apple zugleich die häufig kritisierte Mac-Implementierung von SMB verbessert hat, bleibt abzuwarten.

Auch zum modernen Dateisystem Apple File System (kurz APFS) gibt es Neuigkeiten. Nach der für das Jahr 2017 geplanten Fertigstellung wird es nach Herstellerangaben möglich sein, bestehende HFS-formatierte Laufwerke ohne Datenverlust ins APFS-Format zu konvertieren. Der genaue Zeitplan ist zwar noch unklar, aber fest steht, dass HFS und APFS für mehrere Jahre koexistieren werden.

macOS Sierra

Das neue Betriebssystem macOS Sierra mit Sprachassistent Siri kommt im Herbst.
Bild: Apple.



Für Programme, die außerhalb des Mac-App-Stores angeboten werden, hat Apple die iCloud-Anbindung ausgeweitet. Von Apple signierte Anwendungen können nun auf die Frameworks CloudKit, iCloud Keychain, iCloud Drive und MapKit zugreifen - dies war bislang Mac-App-Store-Software vorbehalten. Dadurch können nun auch Programme außerhalb des Mac-App-Store Daten via iCloud mit anderen Geräten synchronisieren und Kennwörter im iCloud-Schlüsselbund ablegen.

Neu in den Einstellungen für die Bedienungshilfen ist die - vom iOS bekannte - Option "Bewegung reduzieren". Dadurch werden weniger Animationen in der Benutzeroberfläche abgespielt. Im Zusammenspiel mit der bereits existierenden Option "Transparenz reduzieren" kann dies der Performance auf älteren Macs zugute kommen. Neben macOS Sierra befindet sich auch OS X Server 5.2 im Betatest, das für das Zusammenspiel mit dem neuen Mac-Betriebssystem ausgelegt ist. Die Software wird vermutlich demnächst in macOS Server umbenannt.

Kommentare

Apple Server Operating System
AS-OS

Der Server sollte doch auch MacOS und iOS bedienen können…

Hallo zusammen

Ich habe es installiert und das wichtigste was mir auffallt ist das Theme Sicherheit (Überwachung durch Apple)

Die Option Programme auf folgende Quellen ist geändert (Systemeinstellungen/Sicherheit/Allgemein). Es gibt die Option "keine Einschränkungen" nicht mehr.

Da können wir uns auf etwas gewaltiges gefasst machen. Wir haben noch etwa 2-3 Monaten bis diese Sierra kommt. Dann werden vermutlich auf jeden Mac etwa 25-30% der Programmen nicht mehr installiert werden können. Viele kleine Developer werden es sich nicht leisten können/wollen van Apple zertifiziert zu werden. Ist positiv das sich ein MacKeeper nicht mehr installieren last, aber wichtige Tools wie, Menumeters, Ticker Tool System gehen auch nicht mehr.

Ich frage mich ob dies kein Eigentor für Apple werden kann. Mir wird es langsam unheimlich das Apple eine Zensur macht welche Programme ich Optionell installieren möchte.

Gruss
Gérard

Lieber Dauernörgler Gerard_Dirks!

Was du schreibst, stimmt einfach nicht. Die Installation von unsignierten Apps ist weiterhin möglich, vgl.

http://www.macgadget.de/News/2016/06/15/macOS-Sierra-Verbesserungen-f%C…

[quote]Auch unter dem neuen Betriebssystem macOS Sierra können Programme aus allen Quellen installiert und ausgeführt werden. Allerdings hat Apple die Funktion "Apps-Download erlauben von: Keine Einschränkungen" aus den Systemeinstellungen (Sicherheit => Allgemein) entfernt.

Unsignierte Apps lassen sich aber auch unter macOS 10.12 problemlos öffnen. Entweder über den Finder-Kontextmenübefehl "Öffnen" oder über den Button "Dennoch öffnen" in den Systemeinstellungen (Sicherheit => Allgemein). Bei beiden Methoden ist, wie unter OS X El Capitan, eine einmalige Admin-Authentifizierung erforderlich, anschließend können auch unsignierte Anwendungen wie gewohnt per Doppelklick bzw. via Dock oder Launchpad gestartet werden.[/quote]

Bitte vorher informieren, bevor man die Bashing-Keule auspackt. Es nervt langsam!

Ich bin genau so kritisch gegenüber Apple, M$, Adobe und Co

Arbeite seit 1979 mit Apple Produkten und Apple hört NULL, NULL nach Feedback seiner Kunde und das Produkt wird mit das Jahr schlechter. Bis 10.6.8 hast du mir nie Motzen hören, nachher geht es aber Bach ab!!!

Es hat mehr aus 2 dutzend Bug in das OS X die nur schon mein direktes Umfeld betreffen und seit mehr als 2 Jahre vorhanden sind. Es wird durch Apple alles ignoriert, nicht dokumentiert und die Kunden sind die Leittragenden.

Sicher ist das Apple OS Qualitativ bei weiten, noch, überlegen gegenüber Windows, aber langsam wird dieser Unterschied massiv abgebaut. Im Bereich Business hat Apple NIX mehr einzubringen. Dessen OS X Server ist nur noch LEGO oder Barbie Spielzeug. Der ganze SchnickSchank braucht niemand. Was soll ein Siri? Vielleicht kann er meine Frage akustisch verstehen aber wenn die Antwort mir nichts bringt ist es ein Feature als ganze Unbrauchbar. Und so hat es einige neue Tools!