Bericht: Apple investiert angeblich 35 Millionen Euro für Store in Wien

Die Spekulationen über ein Apple-Ladengeschäft in Wien nehmen an Fahrt auf. Neuesten Gerüchten zufolge steckt Apple angeblich 35 Millionen Euro in Umbaumaßnahmen am geplanten Standort Kärntner Straße 11. Demnach soll die Fassade des Gebäudes, in dem früher die Modemarke Esprit einen Store betrieben hat, mit Sandstein revitalisiert werden.

Apple-Store Berlin

Apple betreibt weltweit rund 480 Ladengeschäfte.
Im Bild der Apple-Store am Berliner Kurfürstendamm.

Bild: Apple.com.



Auf drei Stockwerken wolle Apple dort neben dem Ladengeschäft auch Büros und ein Schulungszentrum einrichten, schreibt DerBörsianer unter Berufung auf informierte Kreise. Der Baubeginn soll spätestens im November erfolgen. Ein Termin für die Eröffnung steht noch nicht fest. "Die Stadt Wien freut sich mit. Stadträtin Renate (Brauner) ist laut Insidern für das Projekt Feuer und Flamme. Für den Standort Österreich ist das Investment von Apple ein eindeutiges Plus", so das Online-Magazin weiter.

Erste Gerüchte über einen Wiener Apple-Store – es wäre der erste überhaupt in Österreich – kamen im August auf. Die Kärntner Straße zählt zu den umsatzstärksten Einkaufsmeilen in Österreich und befindet sich in zentraler Lage zwischen Stephansplatz und Oper. Täglich werden dort rund 60.000 Passanten gezählt. Die Kärntner Straße würde zu Apples Strategie passen, bevorzugt Premium-Lagen für die eigenen Läden auszuwählen. Auch über Apple-Läden in Graz und Salzburg wird spekuliert.