Neues MacBook Pro: Patch schaltet Unterstützung für ältere Thunderbolt-3-Hardware frei

22. Nov 2016 11:30 Uhr - Redaktion

Thunderbolt 3 wurde im Sommer 2015 vorgestellt und ist eine noch sehr junge Schnittstellentechnologie. Bis zur Präsentation der neuen MacBook-Pro-Generation gab es kaum Thunderbolt-3-Peripherie, erst jetzt kommt langsam Bewegung in den Zubehörmarkt. Die Thunderbolt-Erfinder Apple und Intel setzen (wie bereits bei Thunderbolt 1/2) weiterhin auf eine strikte Zertifizierungspflicht: Thunderbolt-Produkte müssen erst ausgiebige Tests unterlaufen, bis sie offiziell als Mac-kompatibel gekennzeichnet werden.


Neues MacBook Pro

Neues MacBook Pro: Patch schaltet Unterstützung für ältere Thunderbolt-3-Hardware frei.
Bild: Apple.



Dies hat den Nebeneffekt, dass sich ältere Thunderbolt-3-Produkte noch nicht mit den neuen MacBook-Pro-Modellen nutzen lassen, da sie vor den Mobilmacs auf den Markt gekommen sind und daher noch nicht für den Mac zertifiziert werden konnten. Wie nun ein Entwickler herausgefunden hat, erfolgt die Blockierung nicht zertifizierter Thunderbolt-3-Peripherie auf Softwareebene. Betroffen sind beispielsweise ein Dock von Startech und eine externe SSD von Sonnet Technologies.

Mit einem Patch lässt sich diese Beschränkung umgehen. Er steht auf der Open-Source-Plattform Github zum Download bereit und erfordert die Abschaltung der Sicherheitsfunktion "System Integrity Protection". Nach der Installation des Patches und einem Neustart können auch offiziell noch nicht unterstützte Thunderbolt-3-Produkte mit der neuen MacBook-Pro-Produktreihe genutzt werden.

Apple hat bereits verlauten lassen, mit den betroffenen Herstellern zusammenzuarbeiten, um die fehlenden Zertifizierungen nachzuholen.