Insider: MacBook und MacBook Pro sollen dieses Jahr aktuelle Kaby-Lake-Prozessoren von Intel erhalten

17. Jan 2017 11:45 Uhr - Redaktion

Während viele Anwender händeringend auf aktualisierte Desktop-Macs warten (mehr dazu hier und hier), machen bereits Gerüchte über die nächste Generation der Mobilmacs die Runde. Nach Informationen des Branchenkenners Ming-Chi Kuo, der über beste Kontakte zur asiatischen Zuliefererindustrie verfügt, soll im Frühjahr (März oder April) ein verbessertes MacBook auf den Markt kommen. Als wichtigste Neuerungen nennt Kuo aktuelle Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und bis zu 16 GB Arbeitsspeicher.

Derzeit ist das MacBook mit Skylake-CPUs ausgestattet und wird mit maximal acht GB RAM angeboten. Kaby-Lake-Prozessoren bieten gegenüber den Skylake-basierten Vorgängermodellen bei gleicher Taktfrequenz eine um bis zu 15 Prozent höhere Rechenleistung, in einigen Teilbereichen (beispielsweise im Bereich des De-/Encodings für VP9 und H.265) fallen die Performancezuwächse höher aus.

Größere Fortschritte bietet Kaby Lake im Bereich der Grafikleistung. Die neuen Intel-GPUs hören auf die Namen HD Graphics 615, 620, 630 sowie Iris Plus 640 und 650 und verfügen über bis zu 128 MB VRAM (und greifen darüber hinaus auf den Hauptspeicher des Systems zu). Die Leistungszuwächse gegenüber den Grafikchips der Skylake-Prozessoren sollen bei bis zu 65 Prozent liegen. Im neuen MacBook wird vermutlich der HD Graphics 615 zum Einsatz kommen, der gegenüber dem aktuell von Apple verwendeten HD Graphics 515 eine um bis zu 30 Prozent höhere Performance verspricht.

MacBook

MacBook: Neues Modell mit höherer Rechen- und Grafikleistung und bis zu 16 GB RAM kommt.
Foto: Apple.



Die Energieeffizienz seiner Prozessoren hat der Hersteller Intel mit Kaby Lake weiter optimiert, was der Akkulaufzeit zugute kommt. Außerdem kann die Turbo-Boost-Technik, die die Taktfrequenz bei hoher Systemlast automatisch anhebt, dadurch länger arbeiten. Darüber hinaus wird nun die zweite Generation von USB 3.1 unterstützt (Datendurchsatz zehn statt fünf Gbit pro Sekunde).

Nach Informationen von Kuo soll das MacBook Pro im Herbst auf die Kaby-Lake-Prozessorarchitektur umgestellt werden. Für die 15,4-Zoll-Modelle sei eine Konfigurationsoption mit 32 GB Arbeitsspeicher zu erwarten, so der für den Finanzdienstleister KGI Securities tätige Analyst. Derzeit ist das MacBook Pro auf maximal 16 GB RAM beschränkt. Sowohl bei MacBook als auch bei MacBook Pro werden zudem Preissenkungen erwartet. Die Nachfrage nach den Touch-Bar-Modellen der neuen MacBook-Pro-Generation sei besser als erwartet, so Kuo weiter.

Kommentare

Ich weiß nicht warum Apple die Nutzer von Minis oder iMacs dermaßen im Regen stehen läßt.Uns werden doch nur noch 2 Möglichkeiten offen gelassen:
Windows oder Hackintosh
Ein macbook interessiert mich preislich nicht und 13,3 Zoll ist auch nix für mich.

Dann kann ich nur sagen weiter so Apple.

Mir persönlich wäre auch ein fehlerfreies schnelles System wesentlich lieber als diese sogenannten Neuerungen (die gingen mir bisher nicht ab).

Was soll Apple denn machen bei der Mistkiste die Intel so macht.
Was soll Apple denn in den iMac , Mini einbauen ...viele Chips gibt es doch erst seit
ende Dezember 2016 , die für Notebooks ( Kaby) gerade mal verfühgbar.
Der Intelhaufen ist doch sowas von am rumeiern.
Weiter mit der Grafik....was soll Apple da einbauen ohne die passenden Treiber,
weder AMD noch Nvidia bekommen was gescheites auf den Markt.

Was willst du machen wenn deine Zulieferer nur Sülze produzieren.

was fehlt? Aktuelle Technik! Offenbar bist du nicht richtig informiert.

Bestes Negativ-Beispiel ist der "aktuelle" Mac mini von 2014. Er hat Prozessoren von Intels Haswell-Plattform aus dem Jahre 2013.

Seitdem gab es:

Broadwell: 2014.
Skylake: 2015.
Kaby Lake: 2016/2017.

Es ist schlichtweg eine Frechheit und Peinlichkeit von Seiten Apples, beim Mac mini derart komplett veraltete Technik zu unveränderten Preisen weiter anzubieten!!

Letztes Jahr hätte man zumindest einen Skylake-basierten Mac mini erwarten dürfen. Die Performance-Zuwächse (Integer, Fließkomma, Grafik, Speicher) von Skylake gegenüber Haswell sind enorm. Auch bei SSD und Schnittstellen (WLAN 802.11ac Wave 2, Bluetooth 4.2, Thunderbolt 3) hat sich zwischenzeitlich viel getan.

So gut ich das Konzept des neuen MacBook Pro finde, bei den Desktop-Macs ist die Situation leider katastrophal und wenn ein Herr Cook nicht bald Taten auf seine stets vollmundigen Aussagen folgen lässt, dann wird man sich echt mal mit dem Thema Hackintosh auseinandersetzen müssen.

[quote=Grolox]Was soll Apple denn machen
[/quote]
Das sieht doch etwas anders aus als du es hier wiedergibst. Apple könnte optimierte Grafiktreiber mitliefern, machen die meisten Kartenhersteller in der PC-Welt ja auch. Apple könnte bei besserem Gehäusedesign auch höhere Taktungen zulassen, was sie nicht tun, im Gegenteil sie liegen oft genug noch unter dem empfohlenen minimum der Hersteller um ihre Hitzeprobleme zu forcieren.
Spricht auch nichts gegen die alte Technik, nur müßten sie längst die Preise stark gesenkt haben und nicht bei der Einführung von neuen Geräten so tun, als wären es längst günstige Modelle weil die neuen wieder eine deftige Preiserhöhung erfahren, das finde ich verwerflich !
Ich finde deine Argumentation wenig fundiert und eher willkürlich.

Schönen Tag wünsch ich euch.....

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
HT - Gigabyte G5 Board, Skylake i7 6700k 4.0-4.5 Ghz, 32GB DDR4 Ram bis 128GB, 1TB SSD, 4TB HD, Nvidia GTX 1080, Corsair Silent Tower, Corsair Flüssigkühlung, Corsair 1050 W Netzteil, Blue-ray, USB 3.1 C + A, 2x Ethernet, SPDIF Audio...

Was fehlt mir denn.
Zum Beispiel ein Vorwärts bei hardware und kein Rückschritt wie beim letzten mini. Ein Rechner den man noch auf oder umrüsten kann.
Ein Angebot mit ssd ohne utopische Preise. Was sollen denn heute noch riesige interne Festplatten? Die steck ich extern an. Aufgelöteter Speicher ist doch Schwachsinn und dann zu diesem Preis!
Ich bin wirklich ein Mac-fan (einziger Amiga-Ersatz) aber was preislich hier abgeht finde ich nicht gut.
Man sollte sich auch als Nicht-Spitzenverdiener noch einen Mac leisten können.

kann mich dem nur anschließen. Die Überlegungen in Richtung Hackintosh sind nicht abwegig. Mal ein Blick in entsprechende Foren zeigen deren Aktivität. Ein Gehäuse steht bei mir zum Bau schon im Regal: Aus der Bucht ein defekter alter G4 für 10EUR.

Früher reichte ein C64 um zum Mond zu fliegen. Heut reicht OS 10.4 nicht mehr um neueste Werbefilmchen auf Yahoo abzuspielen...