Final Cut Pro X: Update verbessert Leistung, behebt Fehler

20. Jan 2017 11:00 Uhr - Redaktion

Apple hat heute ein Update für die High-End-Videobearbeitungssoftware Final Cut Pro X veröffentlicht. Die Version 10.3.2 verbessert die Reaktionsgeschwindigkeit des Programms bei der Bearbeitung umfangreicher Projekte sowie die Performance beim Export im H.264-Format. Neu ist die Möglichkeit, eigene Ordner mit Audiodateien zur Toneffektübersicht hinzuzufügen.

Beim Entfernen und Gap schließen bei reinen Audioclips wird der ausgewählte Bereich nun nicht mehr deaktiviert. Zudem behalten die Audiopegelanzeigen nach dem Neustart jetzt die benutzerdefinierte Breite. Das Update behebt ein Problem, durch das beim Anpassen des Zeilenabstands bei mehrzeiligen Titeln nur die erste Zeile geändert wurde, sowie einen Fehler, durch den sekundäre Handlungen mit gemischten Rollen sich in der Timeline überlappen konnten.

Final Cut Pro X

Screenshot von Final Cut Pro X.
Bild: Apple.



Beim Export von ProRes-4444-Dateien mit Transparenz mithilfe von Compressor wird nun der korrekte Alphakanal erzeugt. Außerdem wurde ein Problem beseitigt, das das Brennen von Projekten auf DVD mit Apples SuperDrive verhindern konnte.

Das ab OS X El Capitan lauffähige Programm ist zum Preis von 299,99 Euro im Mac-App-Store (Partnerlink) erhältlich. Anwender von Final Cut Pro X können sich das Update auf die Version 10.3.2 kostenlos über den Mac-App-Store herunterladen. Eine Demoversion steht zum Download bereit.