Aktivierungssperre von iOS-Hardware: Apple schaltet Online-Prüfung ab

30. Jan 2017 16:00 Uhr - sw

Apple hat ohne Angaben von Gründen eine nützliche Funktion des Online-Dienstes iCloud entfernt. Unter der Adresse icloud.com/activationlock konnte noch bis vor kurzem überprüft werden, ob bei einem iPhone, iPad oder iPod touch die Aktivierungssperre eingeschaltet ist. Dazu wurde entweder die Seriennummer oder die IMEI des Geräts eingegeben.

Das Tool war ein nützlicher Helfer für den Kauf gebrauchter iOS-Hardware – denn Geräte mit eingeschalteter Aktivierungssperre können vom neuen Besitzer bekanntlich nicht eingerichtet und genutzt werden. Ein gesperrtes Gerät kann ein Hinweis darauf sein, ob ein Gerät möglicherweise gestohlen ist.

iCloud

iCloud: Status der Aktivierungssperre lässt sich nicht mehr überprüfen.
Bild: apple.com.



Apple hatte die Prüfungsmöglichkeit vor einigen Jahren eingeführt, um den Verkauf von Diebesgut auf Internet-Plattformen einzudämmen. Warum das Feature nun von Apple abgeschaltet wurde, ist völlig unklar. Das dazugehörige Support-Dokument enthält mittlerweile keine Hinweise mehr auf die Aktivierungssperre-Prüfung. Einen alternativen Weg, um aus der Ferne den Status der Aktivierungssperre zu überprüfen, gibt es nicht.

"'Mein iPhone suchen' umfasst die Funktion 'Aktivierungssperre', die andere Personen daran hindert, Ihr iPhone, iPad, Ihren iPod touch oder Ihre Apple Watch nach einem Verlust oder Diebstahl zu benutzen. Die Aktivierungssperre wird automatisch eingeschaltet, wenn Sie 'Mein iPhone suchen' aktivieren.

Dies dient der Sicherheit Ihres Geräts, auch wenn es in falsche Hände gelangt, und steigert die Wahrscheinlichkeit, dass Sie es zurückerhalten. Auch wenn Sie Ihr Gerät fernlöschen, wird durch die Aktivierungssperre jede Person davon abgehalten, Ihr Gerät ohne Ihre Erlaubnis erneut zu aktivieren", so Apple über die Aktivierungssperre.