Umfrage: Welche Bedeutung haben Desktop-Macs für Sie?

Die Technikwelt wird zunehmend geprägt von mobilen Geräten: nach Smartphones und Tablets rücken seit einiger Zeit verstärkt Wearables wie Smartwatches und Computerbrillen (Augmented/Virtual Reality) in den Fokus von Herstellern und Anwendern. An vorderster Front mischt Apple mit: iPhone, MacBook (Pro), iPad und Apple Watch sind die Produkte, die die Kalifornier intensiv bewerben und regelmäßig verbessern. Ein Segment ist dabei allerdings etwas in Vergessenheit geraten: das der klassischen Desktop-Systeme. Apple gibt hier ein geradezu katastrophales Bild ab.

Der iMac wurde zuletzt im Oktober 2015 aufgefrischt, beim Mac mini ist das letzte Upgrade zweieinhalb Jahre her, beim Mac Pro sind es sogar fast vier Jahre, was in der IT-Branche gefühlt eine halbe Ewigkeit darstellt. Apple liefert – schonender lässt es sich nicht sagen – veraltete Technik zu unveränderten Preisen, es ist ein trauriges Bild, das Apple momentan im Desktop-Bereich abgibt. Die Verunsicherung ist groß – sowohl unter Anwendern als auch bei den Hard- und Softwareherstellern.

Mac Pro

Mac Pro: Technik auf dem Stand des Jahres 2013.
Foto: Apple.



Diese Sorgen sind mittlerweile auch in der obersten Führungsetage der Kalifornier angekommen. Im Dezember hat sich Apple-Chef Tim Cook mit deutlichen Worten zur Desktop-Sparte bekannt. In den Medien sei vereinzelt die Frage aufgekommen, ob Apple noch hinter den Desktop-Macs stehe, schrieb Cook in einer Mitteilung an Apple-Angestellte. "Falls daran jemals in unseren Abteilungen gezweifelt wurde, so will ich es jetzt deutlich klarstellen: wir haben großartige Desktops in unserer Roadmap. Niemand braucht sich Sorgen zu machen", so Cook.

Mac-Nutzer dürfen sich also berechtigte Hoffnung machen, dass Apple – idealerweise eher früher als später – neue Desktop-Systeme auf den Markt bringt. Doch wie wichtig sind klassische Schreibtisch-Workstations eigentlich noch? Sind sie aufgrund immer leistungsfähigerer Notebooks zu vernachlässigen oder sind sie auch in der heutigen Zeit unverzichtbar? Im Rahmen unserer neuen Umfrage wollen wir von Ihnen wissen: Welche Bedeutung haben Desktop-Macs für Sie?

Kommentare

Ganz klar: Desktop-Macs haben eine sehr hohe Bedeutung für mich!

Ein Lob von mir, dass ihr dieses Thema immer wieder ansprecht! Es muss sich endlich etwas tun, die Passivität von Apple ist schlichtweg nicht nachzuvollziehen. Apple geht es zu gut - sonst hätten die Anleger schon aufgemuckt. Wie viel Umsatz lässt Apple eigentlich aufgrund veralteteten Desktops liegen? Liegt es denn nicht in Apples eigenem Interesse, aktuelle Desktop Systeme anzubieten, die sich gut zu verkaufen? Ich kann nur den Kopf schütteln... :-X

Ich mache weitere Investitionen in andere Apple Produkte inzwischen vom Fortschritt bei den Desktops abhängig. Statt ein neues Apple TV kann ich mir auch Fire TV holen und statt eines 1000 € iPhones auch mal bei anderen Herstellern schauen!

Es wird Zeit, dass Herr Cook seinen Worten nun endlich Taten folgen lässt!

Genau!

mayflower schrieb:

Es wird Zeit, dass Herr Cook seinen Worten nun endlich Taten folgen lässt!

Du hast absolut Recht!

derzeitige Situation

bestimmt das Votum:
Momentan benötige ich keinen Desktop, daher ist mir das erstmal nicht so wichtig.
Und früher hatte ich auch kein Problem mit Apples Angebot - weil meine Hauptkriterien halt 'Einfach, Sicher, Kein Stress' waren, was selbst mit einem zehn Jahre alten Mini einwandfrei erfüllt wurde. Solange eben ein aktuelles OSX drauf lief.
Geärgert hätte es mich, wenn es bei einem 'Zwangsumstieg' auf eine neue Version keine aktuelle Hardware gegeben hätte.

Nur Desktops sind für mich Computer

Klapprechner nur, wenn's nicht anders geht

"Aufgrund immer leistungsfähigerer Notebooks zu vernachlässigen"

Nein und nochmal nein. Leistung braucht Raum! Die abgerauchten Grafikkarten der Macbooks, die regelmässig und lange Zeit als Arbeitsgerät für den Desktop missbraucht wurden und werden, spricht Bände.

Wenn ich Kompaktheit schätze - dann bei meinen Raspberrys.

Apple hat eine Scheiß QM

Waldknoblauch schrieb:
?...Die abgerauchten Grafikkarten der Macbooks, die regelmässig und lange Zeit als Arbeitsgerät für den Desktop missbraucht wurden und werden, spricht Bände. ...

Eher ein Beleg der vollkommen unqualifizierten und wurstigen Qualitätsüberwachung von Apple. Ich habe an der GPU meines MBP Unmengen einer Fensterkitt ähnlichen Wärmeleitpaste gefunden, die allenfalls für Bauelemente mit 1/10 der Leistungsdichte geeignet war. Nach dem Austausch gegen hochwertige WLP raucht da nix mehr. Wahrscheinlich hat Foxconn einfach das genommen, was am billigsten war und Apple hat mit angelsächsischem Qualitätsmanagement einfach nur "abgehakt" das WLP verwendet wurde. Das offenbart eben, dass mangelhafte Ausbildung nicht durch "Training in the Job" ersetzt werden kann.

Miese Ausstattung mit Standardschnittstellen....

Apple hat viele Standardschnittstellen wegrationalisiert, die andere Hersteller ganz selbstverständlich weiter anbieten. Außerdem werkelt überall Mobiltechnologie, außer bei den Pros. Für viele Anwender erfüllt das nicht die professionellen Anforderungen eines 24/7 365 Betriebs.

Anwenderfreundlich geht heute anders!

Möchte gar nicht wissen wieviel 100.000 Einheiten an Macs derzeit wegen Apples bescheuerten Philosphie, der nicht Aufrüsbarkeit, der Schnittstellenarmut sowie der nicht mehr Austauschbarkeit von Bauteilen wie z.B. der Akkus, nicht verkauft werden.

-------
Go Mac – the computer with a smile!

Universal-Schnittstellen

@ MacManiac
Ich finde es gut, dass Apple Standard-Schnittstellen gegen Universal-Schnittstellen ausgetauscht hat. Warum? Weil: eine Standard-Schnittstelle kann ich nur für einen einzigen Zweck verwenden. In allen anderen Fällen ist sie unbrauchbar!

Standard-Schnittstellen kann man meistens nicht verwenden. Außer, man benötigt zufällig gerade genau diese Schnittstelle. Das ist aber wenig wahrscheinlich.

Beispiel:
Wenn ich eine weitere Festplatte anschließen möchte und habe eine VGA-Schnittstelle frei ist, ist das schlecht!
Wenn ich eine weitere Festplatte anschließen möchte und habe eine Universal-Schnittstelle frei ist, ist das gut.

Ich brauche keine Desktop Rechner mehr...

.. habe gerade meinen Mac mini 2012 i7 2,6 GHz verkauft, weil er einfach nur rumgestanden hat. Ich kann zwar verstehen, dass gerade der mini für viele ein Super-Kompromiss ist. Ich habe aber gerade ein MBP fürs Geschäft bekommen und einen 12 Zoll MacBoo für zuhause. Da fehlt mir nix.

Wenn die Klapprechner für höhere Ansprüche geeignet wären ...

Eigentlich hatte ich vor fünf Jahren vor, mich von Desktops zu verabschieden: fettes MacbookPro, TB-Bildschirm als Dock, und viele externes Equipment - aber nöööö, Kiste macht bei 10% Auslastung schon einen heftigen Lärm, Motherboard ist dreimal abgeraucht weil die Kiste im Bereich des TB-Ports ständig glühte - MBP schick, und macht ab und zu auch schnell mal ein großes Foto klar, aber das war es auch schon. Wären die Geräte geräumig genug, und mit einem vernünftigen Kühlrippensystem ausgestattet, sollte es eigentlich keine Probleme geben, aber die Teile sollte sich ja alle wie ein Stück Pappe anfühlen, und unter der Schreibunterlage verschwinden können ...
Der Pro da oben war ein Jahr später in seiner Minimalausstattung für mich ein Traumgerät, weil ich eh schon alles Equipment extern hatte. Hält die Klappe und rechnet wie der Teufel .... warum Tim Cook das so schlimm findet, versteht wohl nur der selbige Gehörnte.

Gruß Uli

Man hat eben ein schlechtes Gefühl als Mac-User...

Ich habe aktuell nicht das Gefühl, dass Apple bedingungslos hinter dem Mac steht. Das ist eben dieser bittere Nebengeschmack bei der ganzen Angelegenheit.

Es drängt sich aktuell stark der Eindruck auf dass sich ein Herr Tim Cook viel mehr für andere Dinge interessiert und den Mac nur noch als lästiges Übel betrachtet.

Zum Glück gibts noch Leute wie Schiller oder Federighi, die zuletzt aktiv auf User Anfragen reagiert haben.

Apple sagt zwar immer "we love the Mac", aber unterm Strich kommt momentan zu wenig rum.

Bei der Intel Prozessortechnik gibts jedes Jahr nicht mehr die großen Fortschritte wie früher, das ist auch dadurch bedingt, dass die Transistoren nicht unendlich geschrumpft werden können. Insofern macht es nichts, wenn ein Mac mini nicht jedes Jahr aktualisiert wird. Aber z. B. jedes zweite Jahr könnte man schon erwarten.

Ich hoffe inständig, dass es in näherer Zukunft endlich die von uns lange ersehnten Ankündigungen bringt. Niemand braucht neue Emoji oder mehr Apple Watch Armbänder. Wir brauchen solide Hardware mit halbwegs aktuellen Specs mit dem System, das wir alle so schätzen: macOS.

Die ersten Zwischenergebnisse diese Umfrage zeigen eindrucksvoll, wie wichtig den Leuten die Desktop-Macs weiterhin sind! Ein gutes Stimmungsbild!

Muss ja nicht jedes halbe Jahr ein Neuer rauskommen …

… aber alle 1 bis 2 Jahre sollte es schon ein neues und zeitgemäßes Modell geben.

Der Zyklus muss nicht so kurz sein wie bei den Notebooks, da stationäre Rechner in der Regel auch länger genutzt werden. Die gewonnene Zeit könnten sie in die Qualität stecken, die hat nämlich tatsächlich in den letzten Jahren nachgelassen. Außerdem kann man sich mit mehr Zeit auch bessere und innovative Lösungen einfallen lassen.

Für 8 oder mehr Stunden jeden Tag am Rechner, ist ein Laptop absolut unergonomisch! Außerdem kann ich zum Layouten oder Programmieren keinen Winz-Bildschirm gebrauchen. Ich nutze in der Regel zwei großformatige Bildschirme (32'' und 27''), da ich mich nicht im Fensterjonglieren üben will, sondern mich auf die Inhalte des Dargestellten konzentrieren möchte.

Demzufolge: Mobiler Rechner, wenn ich unterwegs bin, stationärer Rechner, wenn ich am meinem üblichen Arbeitsplatz bin!

neues Filesystem - neue Macs

Wenn das neue Filesystem plus neuem Finder technisch fertig ist, wird es auch neue Macs geben, würde ich mal meinen.
Diese Vereinheitlichung und Umstellung steht an und muss im laufenden Betrieb reibungslos vollzogen werden.
Das is eine gewaltige Aufgabe, wie damals der Wechsel auf Intel Chips, für diejenigen, die sich noch erinnern.

Wenn man oben war, kann es nur bergab gehen...

Klar, Desktop Rechner sind wichtig für professionelles Arbeiten. Ein starkes MacBook Pro täte es zum Teil auch...
Aber nun bin ich soweit, für Foto und Video auf einen Windows Rechner umzusteigen!! Leistung ist 3-4 mal höher und der Preis immer noch günstiger. Hätte nie gedacht, diesen Weg mal zu gehen, aber Tim Cook hat vollkommen den Blick verloren...
Es gab wirklich mal Zeiten, da musste man nicht wissen, welcher Prozessor oder welche Festplatte im Mac waren. Es war immer das Beste und konnte unbesehen gekauft werden...

noch einen alten Mac Pro

ich bin bereit einen neuen mac pro zu kaufen(*), der letzt erschiene ist über 1000 TAGE alt, keine technische Änderung.
bei dem extremen preis KANN ich den nicht mehr kaufen, warte auf ein aktualisiertes Modell.

Ich ag meinen alten MacPro 5.1 immer noch, aber für 4k Videoschnitt ist er zu langsam, USB 3 nur mehr mit zusätzlicher Karte...

also zur ursprünglichen Frage.
Desktop Acs, Extrem hohe Bedeutung.

Universal = alles ein wenig, nix richtig

Gerhard Uhlhorn schrieb:
@ MacManiac
Ich finde es gut, dass Apple Standard-Schnittstellen gegen Universal-Schnittstellen ausgetauscht hat. Warum? Weil: eine Standard-Schnittstelle kann ich nur für einen einzigen Zweck verwenden. In allen anderen Fällen ist sie unbrauchbar!....

Leider geizt Apple bei den Universalschnittstellen auch noch. Wenn ich einen Firewire Anschluss und einen optischen Audio-Ausgang benötige - wie realisiere ich das dann? Vielleicht mit sündhaft teuren Port-Replikatoren. Im Labor sehe ich, wie bescheiden sich die serielle RS232 über den Universal Serial Bus darstellen lässt. Andauernd Kompatibilitätsprobleme, HackerFrickelscheisskram.

unverzichtbar

klar arbeite ich auch an nem 11 zoll
macbookair – aber nur im urlaub

warte schon ewig auf neue desktops
bin gespannt wie lange dieser mobile-hype andauert

mich läßt er kalt
die dinger sind doch sowas von überteuert

aber jmd. der nicht professionel mit pcs arbeitet
kann das verständlicher weise nicht nachvollziehen

daher bin ich neugierig was kommt
hauptsacher es ist nicht sonnen firlefanz wie 8k und konsorten

Ich liebe meinen Mac Mini

Und würde gern auch einen neuen kaufen mit ordentlich Arbeitsspeicher und mindestens einer 1 TB SSD. Ich bin voll zufrieden mit dem Mac Mini. Mac Book brauch ich nicht wirklich da ich ja das iPad habe. Liebe Grüße Thomas

Ich fürchte den neuen Mini

Als Besitzer eines Mac mini 2012 erwarte ich mir vom Nachfolger keine Verbesserungen. Ich habe sehr günstig das RAM von 4 auf 8 GB erweitert und die 500GB HDD durch ein Fusion Drive 1000/128 ersetzt.

Apple wird RAM und HDD beim Neuen verkleben, aus den 4 USB3.0-Anschlüssen (die bei mir alle belegt sind) 2 Thunderbolt 3 machen und womöglich den Kopfhöreranschluss weglassen. Dafür ist das Teil dann 20% stromsparender, 10 % schneller und 50% teurer.

Hoffentlich liege ich völlig daneben! ;-)

Genauso beschissen finde ich das Abspecken der Apple Programme um immer mehr Funktionen, die mir bisher kreative Freiheiten gegeben haben.

Firewire

MacManiac schrieb:
Wenn ich einen Firewire Anschluss und einen optischen Audio-Ausgang benötige - wie realisiere ich das dann?
Also bei Firewire ist das ganz einfach: http://www.apple.com/de/shop/product/MD464ZM/A/apple-thunderbolt-auf-fir...
Das nutze ich selbst.

Mit Optical Audio kenne ich mich nicht aus. Aber eine kurze Google-Suche befördert einen USB-Adapter und einen Thunderboltadapter zutage, beide aber nicht im deutschen Handel.

Ich sehe gerade in Mac Tracker, dass auch der neue Mac Pro eine kombinierte Klinke hat, die auch einen optischen Anschluss enthält. Das ist bei Apple aber schon seit den 90er Jahren so.

Mac mini (2017) Quad Core i7 mit AMD Radeon Pro 450

Wäre sofort gekauft!

.
.
.

Den Wunsch kann ich mir in die Haare pappen, ich weiß... :-(

FW-Adapter mit TB2-Stecker!

Gerhard Uhlhorn schrieb:
Also bei Firewire ist das ganz einfach: http://www.apple.com/de/shop/product/MD464ZM/A/apple-thunderbolt-auf-fir...
Das nutze ich selbst.

Dann wirst Du ja wissen, dass der Apple-Adapter einen TB2-Stecker hat - nix TB3/USB-C!

Der kommende, neue Mac mini

Ich fürchte auch, daß dies eine Enttäuschung wird. Modulare, erweiterbare Macs ist nicht mehr.

-------
Go Mac – the computer with a smile!

Mein iMac ist zentral für mich

Ich antworte als Privatperson:

Auf meinen iMac kann und will ich nicht verzichten.

Ich schreibe es hier nicht zum ersten Mal (sorry, wenn ich mich wiederhole):

Modell 2008, Core 2 Duo 2.8 GHz - 24''-Bildschirm 1920*1200, dadurch für mich ideale, 'native' Schriftgrösse (gemeint ist: Schriftgrösse im Verhältnis zur Bildschirmgrösse) - und (ist mir sehr wichtig): Praktisch geräuschlos.

Klar ist die "Kiste" veraltet, aber fürs Web und fürs Arbeiten (Schreiben und Excel) ist sie noch absolut tauglich.

Für Multimedia wäre etwas Schnelleres besser, ohne Zweifel, aber selbst an meinem alten Multimedia-iMac (derselbe mit besserer NVIDIA Graphikkarte) kann ich ProRes in Final Cut (nein, nicht X) problemlos füüssig schneiden.

Seit Kurzem kurzem bin ich Besitzer eines MacBook Pro 2015, 13' - Auslöser für den Kauf waren die neuen MacBooks ohne Schnittstellen-Auswahl und deren Preis.

Was bin ich froh, noch ein gebrauchsfertiges Qualitätsgerät (das stabile Gehäuse!) zum reduzierten Preis erwischt zu haben und auf den Schnittstellen-Murks verzichten zu können (ich habe einfach noch zu viel Zubehör mit herkömmlichen USB-A/FW-Schnittstellen).

Ich erwähne dieses MacBook, weil darauf selbst 4K-Video flüssig läuft und auch Windows-Virtualisierungen (für den Fall der Fälle ;-)) schnell genug sind.

Momentaner Stand der Dinge: Wenn die neuen iMacs mit 4 nackten, aber schnellen & universellen TB3-Schnittstellen zum Premium-Preis herauskommen, könnte ich mich wohl nach einem preiswerten, älteren Modell umsehen - nicht, weil ich etwas gegen universelle TB3-Anschlüsse mit praktischer USB-C-Buchse hätte, aber ob TB2 mit 20 Gbit/s oder TB3 mit 40 Gbit/s ist mir ziemlich egal - ist beides schneller als jede SSD.

Thunderbolt ? FireWire

X-Rayer schrieb:
Dann wirst Du ja wissen, dass der Apple-Adapter einen TB2-Stecker hat - nix TB3/USB-C!
Oops, stimmt, Du hast Recht. (Ich selbst habe noch Thunderbolt 1.)

Dafür braucht man ein Dock, oder man macht 2 Adapter hintereinander. Oder man wartet noch etwas bis Cusby ein entsprechendes Modul raus bringt: http://www.cusby.com

Wie auch immer: das Problem ist nicht der Universalanschluss, der ist gut. Das Problem sind die fehlenden Kabel dafür. Man bräuchte in diesem Fall ein Kabel von Thunderbolt 3 auf FireWire. Das werde ich beim nächsten Wechsel auch benötigen.

Hardware ist ausreichend

Hallo

Für uns ist die Hardware OK. Eher wurde ich altere macs kaufen, das die neue Intels jetzt langsamer sind auf Grund von Energie Effizienz.

Mir wäre es viel wichtiger das die Qualität von OS X verbessert wird. OS X 10.6.8 war das letzte stabile OS X, nachher sind System gekommen voll mit Fehlerhafte Programm-Teile nicht nicht geflickt werden.

Für den Privat Benutzer kann dies alles noch in Rahmen liegen, für Firmen, Schulen ist die jetzige Version 10.11 & 10.12 eine Zumutung. Problemen mit Keychain, Netzwerkbenutzer, Mail etc. Die eigene Ziele von Apple um alle OpenSource Komponenten aus OS X zu entfernen macht das System instabiler. Das Qualitäts-Management von Apple is kaum vorhanden. Qualität heisst nicht nur das die Hardware 1A ist sonder auch die Software und von letztere kann kaum die rede sein!

Gruss
Gérard

TB3 auf Firewire 800 / OS 10.6.8

Gerhard Uhlhorn schrieb:
.. Dafür braucht man ein Dock, oder man macht 2 Adapter hintereinander. ..

Zum letzten Punkt kann ich noch etwas beisteuern:
Da ich im www nirgends eine klare Aussage fand (auch nicht von Apple) und im Apple Store niemand Bescheid zu wissen schien ( dort hiess es nur "geht wohl nicht"), habe ich es mit zwei mitgebrachten Adaptern selbst im Laden ausprobiert:

Für momentan ingesamt ca. 60 EUR gibt es folgende 2 Apple-Adapter:

TB3 Stecker auf TB2 Buchse (bidirektional - in beide Richtungen!)
TB2 Stecker auf Firewire 800 Buchse

Wenn man die beiden Teile zusammensteckt, erhält man also TB3 Stecker auf FW800-Buchse.

Der TB3-Stecker kam an eines der neuen TB3-MacBooks mit Touch Bar (ich glaube, es hing am Stromnetz) und auf der Firewire-Seite wurde (ohne eigenen Strom) eine 500er-SSD (Samsung Evo 850 Basic) im OWC-Gehäuse angeschlossen (2x FW800, 1x USB-3).

Ergebnis: Problemloses Mounten der SSD

Gerard_Dirks schrieb:
.. Mir wäre es viel wichtiger das die Qualität von OS X verbessert wird. OS X 10.6.8 war das letzte stabile OS X ..

Deshalb verwende ich es leichtsinnigerweise immer noch - privat ;-)

Nachtrag zu TB3 auf FW 800

Noch ein Hinweis:

Kann sein (bin nicht sicher), dass das nur mit dem aktuellen OS 10.12 Sierra funktioniert!

Apple-Store-Mitarbeiter haben keine Ahnung von Macs.

X-Rayer schrieb:
[…] dort hiess es nur "geht wohl nicht“[…]
Die Mitarbeiter im Apple Store kennen sich leider nicht mit Macs aus. Das ist normal. :-)