iPhone 8 soll "revolutionäre" 3D-Kamera erhalten

Apple arbeitet angeblich an einer "revolutionären" 3D-Vorderseitenkamera für das nächste iPhone. Das berichtet der Insider Ming-Chi Kuo unter Berufung auf Quellen aus der asiatischen Zuliefererindustrie. Die Kamera soll aus drei Modulen bestehen und dank Infrarottechnik nicht nur räumliche Daten erfassen können (Lage und Tiefe von Objekten), sondern auch eine Gesichts- und Iris-Erkennung bereitstellen.

Letztere könnte den Fingerabdruckscanner Touch-ID ersetzen. Bei der Entwicklung der 3D-Kamera greift Apple angeblich auf Algorithmen der im Jahr 2013 übernommenen Firma PrimeSense zurück. Kuo geht davon aus, dass die 3D-Technologie mittelfristig auch bei der iPhone-Rückseitenkamera Einzug halten wird, um beispielsweise Augmented-Reality-Anwendungen zu verbessern.

iPhone 7

Zum zehnjährigen iPhone-Jubiläum wird ein komplett neu konzipiertes Modell erwartet.
Bild: Apple.



Unterdessen sind Gerüchte zur möglichen Ausstattung des iPhone 8 aufgekommen. Nach Informationen von TrendForce soll das neue Apple-Smartphone mit drei GB Arbeitsspeicher ausgestattet sein und mit 64 sowie 256 GB Speicherkapazität angeboten werden. Zum Vergleich: iPhone 7 und iPhone 7 Plus verfügen über zwei bzw. drei GB RAM und können mit 32, 128 und 256 GB Speicherplatz erworben werden.

TrendForce rechnet – wie andere Branchenkenner – ebenfalls mit einem randlosen 5,8-Zoll-Display basierend auf OLED-Technik, glaubt jedoch nicht an ein gebogenes Design. Produktionsprobleme mit der Glasabdeckung würden dem entgegenstehen, schreiben die Marktforscher unter Berufung auf informierte Kreise.

Als weitere Neuerungen für das iPhone 8 sind drahtloses Laden per Induktion, ein größerer Akku, verbesserter Schutz gegen eindringendes Wasser und eine höhere Auflösung (2800 mal 1242 Bildpunkte) und Pixeldichte (521 ppi) im Gespräch. Die Ankündigung wird für September erwartet.