Apple Remote Desktop 3.9: Kompatibilitätsmodus löst Verbindungsprobleme

Am gestrigen Mittwoch hat Apple seiner Mac-Fernwartungssoftware das erste Update seit längerer Zeit spendiert. Die Aktualisierung auf Apple Remote Desktop 3.9 bringt jedoch offenbar einige Probleme mit sich – dies geht aus einer wachsenden Zahl an Anwenderberichten hervor.

Zuerst einmal ist anzumerken, dass Apple die Systemanforderungen angehoben hat – sowohl das Admin-Programm als auch der Client setzen mit der Version 3.9 nun mindestens OS X 10.10.5 voraus, d. h. unter älteren Betriebssystemen erhält Remote Desktop Admin/Client keine Aktualisierungen mehr.

Apple Remote Desktop

Apple Remote Desktop 3.9 benötigt mindestens OS X 10.10.5 - gleiches gilt für den Client 3.9.
Bild: Apple.



Um mit Apple Remote Desktop 3.9 weiterhin den Zugang zu älteren Clients zu ermöglichen, die unter OS X Mountain Lion und OS X Mavericks laufen, hat Apple eine neue Kompatibilitätsoption integriert, die in den Einstellungen => Sicherheit zu finden ist (Kommunikation mit älteren Clients erlauben). Dieser Modus hat die von vielen Nutzern gemeldeten Verbindungsprobleme gelöst.

Allerdings scheint Apple mit der Version 3.9 die Möglichkeit, Clients über die Remote-Desktop-Oberfläche zu aktualisieren, entfernt zu haben. Dazu muss nun bei jedem einzelnen Client das Update manuell per Screen-Sharing im Mac-App-Store angestoßen werden. Auch dabei hilft der im vorherigen Absatz erwähnte Kompatibilitätsmodus.

Kommentare

kaum mehr nachvollziehbar...

...warum einem Programm zur Fernwartung von Rechnern die Option genommen wird, Clients auf direktem Weg aus der Ferne aktualisieren zu können! Noch nicht mal über die UNIX-Befehle! Per screen-sharing einzeln für jeden Client?! Es gibt ja durchaus Admins mit vielen Dutzend Clients.
Wer trifft solche Entscheidungen? Und warum?

Kopfschüttel...

… und schafft neue Verbindungsprobleme!

Seit dem Update erreiche ich viele der Clients nicht mehr. (Trotz Kompatibilitätsmodus.) Danke!

@jemay: Apple hat in Sierra auch die Möglichkeit gestrichen, Software-Updates über einen eigenen Server zu beziehen. So langsam verliere ich den Glauben an Apple wirklich.

Das alleine reicht nicht!

Auf jedem einzelnen Client ist im Anschluss ein Neustart durchzuführen. Wer das nicht tut, bekommt auf den Clients Schlüsselbund-Abfragen, die Verwirrung stiften ...

Also Neustart nicht vergessen. Dann läuft es wieder wie geschmiert.

Alternativ soll:

sudo /System/Library/CoreServices/RemoteManagement/ARDAgent.app/Contents/Resources/kickstart -restart -agent

im Terminal auch reichen.

ARD neu

awado schrieb:
Seit dem Update erreiche ich viele der Clients nicht mehr. (Trotz Kompatibilitätsmodus.) Danke!

@jemay: Apple hat in Sierra auch die Möglichkeit gestrichen, Software-Updates über einen eigenen Server zu beziehen. So langsam verliere ich den Glauben an Apple wirklich.

Apple hat sich bei diesem Update nichts dabei gedacht
100 x Daumen nach unten

So nicht liebe Apple Leute!!!
Das ist absoluter Schwachsinn, was ihr da geliefert habt!

... und sie leben doch!