Apple informiert über verfügbare und kommende HomeKit-Produkte

14. Mär 2017 13:15 Uhr - Redaktion

Im wachsenden Markt der Heimvernetzung mischt Apple seit einigen Jahren mit der HomeKit-Technologie mit. HomeKit-basierte Geräte lassen sich bequem mit iPhone, iPad und Apple TV steuern – entweder über die Apps der jeweiligen Hersteller oder die mit dem iOS 10 eingeführte Home-App. Der steigenden Zahl an HomeKit-kompatiblen Geräten trägt Apple nun mit einer neuen Webseite Rechnung.




Unter apple.com/ios/home/accessories informiert das Unternehmen sowohl über bereits verfügbare als auch über angekündigte, kommende HomeKit-basierte Produkte. Darin sind mehr als 100 Geräte aus 15 Kategorien, darunter Beleuchtung, Kameras, Sensoren, Sicherheit und Thermometer, aufgeführt. Die Liste bezieht sich jedoch ausschließlich auf den nordamerikanischen Markt – eine Aufstellung für die Europäische Union steht noch aus.

Außerdem hat Apple einen neuen Werbefilm veröffentlicht, der die Steuerung von HomeKit-Hardware mit der Home-App von iOS 10 zeigt (siehe weiter oben im Artikel). Ausgewählte HomeKit-Produkte vertreibt das Unternehmen über seinen Online-Shop. Das tatsächliche HomeKit-Produktangebot ist jedoch wesentlich größer.

Macs bieten indes noch keine HomeKit-Unterstützung - möglicherweise wird sich dies mit dem Betriebssystem macOS 10.13 ändern, dessen Ankündigung für die Entwicklerkonferenz WWDC 2017 in San Jose erwartet wird.

Kommentare

Vieles davon in D nicht erhältlich. Viele Komponenten ganz schön teuer. Magere Auswahl an Komponenten. Geringe Reichweite, da Beschränkung auf WLAN und Bluetooth. Erst Bluetooth 5 basierte Geräte verspricht hier Besserung, das dauert noch.

Unterm Strich: Derzeit durchwachsen.

Als Alternative für Altbauten: Homematic. Bezahlbar, grosse Funkreichweite, zahlreiche Sensoren und Aktoren. Nachteil: Nicht so leicht wie Homekit ("Bastelcharakter"), aber dennoch gute Auswahl an Apps für das iPhone. z.B. Pocket Control HM. Nicht umsonst Marktführer bei den nachrüstbaren Systemen.

Das fehlt definitiv. Nicht jeder hat ein iOS Gerät - aus den verschiedensten Gründen.

Ansonsten stimme ich dir zu: alles noch zu teuer, zu unausgereift. Einen echten Mehrwert gegenüber "Handbetrieb" gibt es bislang nur in wenigen Szenarien.

Abwarten.