Apple verteilt neue Betaversionen von iOS 10.3 und macOS 10.12.4

Es sind die wahrscheinlich letzten Vorabfassungen vor der Fertigstellung: Apple hat heute sowohl Entwicklern als auch Mitgliedern des Betatestprogramms neue Builds von iOS 10.3 (14E5277a) und macOS 10.12.4 (16E191a) zur Verfügung gestellt.

Es handelt sich dabei um die siebte Testrunde. Die Finalversionen der beiden Betriebssystemupdates könnten bereits in der nächsten Woche erscheinen. iOS 10.3 und macOS 10.12.4 warten mit mehreren bedeutenden Verbesserungen auf. Die Teilnahme am Betatestprogramm ist kostenlos. Wie immer gilt: von der Installation von Betriebssystem-Betaversion auf produktiv genutzten Systemen ist abzuraten.

Zu den Neuerungen in macOS 10.12.4 gehören der Night-Shift-Modus (für Macs ab Baujahr 2012), Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen, verbesserte Kompatibilität mit Hard- und Software von Drittherstellern, Behebung von Sicherheitslücken sowie zahlreiche Fehlerkorrekturen. Zudem verspricht Apple Verbesserungen für den Sprachassistenten Siri und die PDF-Engine PDFKit, die für macOS Sierra neu geschrieben wurde, aber noch stark problembehaftet ist.

macOS Sierra

macOS 10.12.4: Siebte Betaversion für Entwickler und Tester erschienen.
Bild: Apple.



Der vom iOS bekannte Night-Shift-Modus verschiebt in den Abendstunden die Farben des Displays hin zum wärmeren Ende des Spektrums (durch Reduzierung des Blaulichtanteils). Dadurch soll eventuellen Einschlafproblemen vorgebeugt werden. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass ein zu hoher Blaulichtanteil das Einschlafen erschweren kann (nicht muss). Der Night-Shift-Modus kann manuell, zu festgelegten Zeiten oder bei Sonnenuntergang aktiviert werden.

Darüber hinaus wurden Hinweise auf die nächste MacBook-Pro-Generation mit Intels aktuellen Kaby-Lake-Prozessoren in macOS 10.12.4 entdeckt. Neue MacBook-Pro-Modelle sollen Gerüchten zufolge im dritten oder vierten Quartal auf den Markt kommen. Die Version 10.1 des Web-Browsers Safari bietet unter anderem Optimierungen für Leistung und Kompatibilität sowie erweiterte Unterstützung von Web-Standards.

Mit iOS 10.3 werden iPhone, iPad und iPod touch auf das im Juni 2016 angekündigte Dateisystem APFS umgestellt. Das Apple File System (APFS) ist 64-Bit-fähig, für SSDs und große Datenmengen optimiert und unterstützt Features wie native Verschlüsselung, Clones, Snapshots, Spares Files und Konvertierung von HFS-Volumes (eine FAQ ist auf dieser Web-Seite zu finden). Für den Mac liegt APFS weiter als Betaversion vor (hier kommen mehr Dateisystemfunktionen zum Einsatz, die offenbar noch nicht fertig sind).

iOS 10

iOS 10.3 steht in siebter Betaversion zum Download bereit.
Bild: Apple.



Neu im iOS 10.3 ist das Tool "Find My AirPods" (in der App "Mein iPhone suchen"), um versehentlich verlorene AirPods-Kopfhörer aufzuspüren. Zu den weiteren Neuerungen gehören Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen, Behebung von Sicherheitslücken, Verbesserungen für CarPlay, ein Widget für die Podcasts-App sowie neue Entwickler-Funktionen für HomeKit und SiriKit. Entwickler erhalten mit iOS 10.3 und macOS 10.12.4 die Möglichkeit, auf Rezensionen im iOS-App-Store zu reagieren (mehr dazu hier).

Kommentare

Schön wär's!

"Wie immer gilt: von der Installation von Betriebssystem-Betaversion auf produktiv genutzten Systemen ist abzuraten."

Auch sogenante "Golden-Master" oder "Final"-Versionen sind nichts weiter als eingefrorene Zustände - inkl. Bugs, Sicherheitslücken und andere Halbfertigkeiten ...