Umstrittenes Buch "Apple Intern: Drei Jahre in der Europa-Zentrale des Technologie-Multis" kommt in den Handel

Das in der vergangenen Woche mit großem Wirbel angekündigte Buch "Apple Intern: Drei Jahre in der Europa-Zentrale des Technologie-Multis" ist ab dem morgigen Samstag erhältlich. Die Autorin Daniela Kickl erhebt darin schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen.

Demnach sollen in der europäischen Apple-Zentrale in Cork sehr schlechte Arbeitsbedingungen herrschen, die Demotivation, Burnouts und angeblich sogar Selbstmorde zur Folge gehabt hätten. Kickl soll nach Darstellung des herausgebenden Verlags edition a noch bis letzte Woche bei Apple gearbeitet haben. "Ich habe mich gefühlt, als hätten Maschinen bereits die Macht über uns Menschen übernommen. Wir müssen gegen diese Unmenschlichkeit auftreten", schreibt Kickl.



Neues Buch: Autorin wirft Apple schlechte Arbeitsbedingungen vor.
Bild: edition a.



Ob an den heftigen Vorwürfen etwas dran ist oder ob es sich bei dem Buch um eine medial geschickt inszenierte, überspitzte Abrechnung mit einem ehemaligen Arbeitgeber handelt, bleibt abzuwarten: weder ist der vollständige Text bekannt, noch hat sich Apple bislang zu dem Werk geäußert. Kickl will sich nach eigener Darstellung wegen der angeblichen Missstände sogar direkt an Apple-Chef Tim Cook gewandt, jedoch nie eine Antwort erhalten haben.

"Drei Jahre arbeitete die Wienerin Daniela Kickl in der Apple-Europa-Zentrale im irischen Cork. Bald stellte sie fest, dass bei Apple nichts ist, wie sie es erwartet hatte: Menschen werden auf Zahlen reduziert, nicht erreichte Ziele bedeuten Konsequenzen wie Entgelt-Ausfall bei Krankheit, und selbst die Klo-Zeit ist festgelegt, auf acht Minuten pro Tag. Demotivation, Burnouts und Selbstmorde sind die Folgen", so der Verlag.

Das rund 300seitige Buch ist zum Beispiel bei Amazon (Partnerlink) zum Preis von 21,90 Euro erhältlich.